Seat Ateca Cupra: Vorstellung des neuen Modell

Neuer Seat : Cupras erster Streich: Das SUV Ateca

Die Marke Cupra wurde im Februar letzten Jahres gegründet und das erste Modell ist der Cupra Ateca, der seit vier Monaten auf dem deutschen Markt ist. Hierzulande konnte er bisher 4.000 Käufer finden. Die Marke Cupra positioniert sich zwischen dem Massen- und Premiummarkt und hat in den nächsten Jahren viel vor. Die Elektrifizierung wird zukünftig eine wichtige Rolle spielen.

In den Startlöchern stehen noch die Special Edition des Cupra Ateca, der Ende des Jahres auf den Markt kommt, ab sofort kann außerdem der allradangetriebene 300 PS starke Leon Cupra R ST bestellt werden. 2020 kommt dann der erste Cupra Plug-In-Hybrid namens Formentor mit einer Systemleistung von 180 kW/245 PS, der die Vorzüge eines Sportwagens mit dem Komfort eines SUVs vereinen soll.

300 PS, in 5,2 Sekunden von Null auf Tempo 100 und rund 1,6 Tonnen Leergewicht - der Ateca lässt schon in der Papierform erahnen was auf einen zukommt und kostet ab 42.850 Euro. Der 4,38 Meter lange, 184 Meter breite und 1,63 Meter hohe Fünfsitzer präsentiert sich sportlich, dynamisch mit muskulösen Genen. Äußerlich kommt der Power-SUV mit dreigeteiltem schwarzen Kühlergrill und kupferfarbenem Cupra-Logo, Voll-LED-Scheinwerfern und kraftvollen Seitenschwellern daher. Das knackige Heck mit den vier glänzenden Auspuffendrohren lässt erahnen von wo sich der Ateca am liebsten zeigt – von hinten. Dank seines Radstands von 2,63 Meter kann sich das Raumangebot – auch im Fond – für Personen und Gepäck sehen lassen. Hinter der weit nach oben schwingenden Heckklappe lassen sich zwischen 485 bis 1.579 Liter Gepäck verstauen.

Das zehn Millimeter tiefergelegte, gut abgestimmte Fahrwerk mit adaptiven Dämpfern und elektronischem Differenzial an der Hinterachse wird von Leichtmetallfelgen der Größe 19 Zoll getragen. Auch das Interieur kommt im sportlichen Touch: Sportsitze, Lederlenkrad und Sportpedalen in Alu-Optik. Fahrer und Beifahrer genießen auf den bequemen Sportsitzen sehr guten Seitenhalt. Das virtuelle Cockpit ist klar gegliedert und prima ablesbar.

Herzstück ist ein Zweiliter-Turbo-Vierzylinder mit Partikelfilter der nicht nur durch seine 300 PS, sondern vielmehr noch aufgrund seiner üppigen Zugkraft mit einem Drehmoment-Bestwert von 400 Newtonmetern zwischen 2000 und 5200 Umdrehungen gefällt. Das 2,0-Liter Aggregat erfüllt die Abgasnorm 6d-temp. Der Sprint aus dem Stand auf 100 km/h dauert lediglich 5,2 Sekunden und auf der Autobahn klettert die Geschwindigkeit zügig bis zur Spitze 247 km/h. Der Normverbrauch wird mit 7,4 Liter vom Hersteller beziffert. Bei ersten Testfahrten zeigte unser Bordcomputer 9,8 Liter im Schnitt an. Der spanische SUV wird nur in Kombination mit Allradantrieb und einem Siebengang-DSG, das schnell und präzise schaltet, angeboten. Das Allradsystem verfügt über Lamellenkupplung und Hinterachsdifferenzial. Dieses regelt die optimale Aufteilung der Antriebskräfte auf die zwei Achsen und reagiert schnell auf alle Fahrsituationen. Der Fahrer kann zwischen verschiedenen Fahrmodi wählen: Comfort, Sport, Individuell, Schnee, Off Road und Cupra.

Serienmäßige Zutaten wie verstellbares Fahrwerk und Progressivlenkung sind selbstverständlich und sorgen für sichere Kurvenfahrten. Die direkte Lenkung und das kalkulierbare Kurvenverhalten machen die Fahrt zum Vergnügen, das trotz des str4affen Fahrwerks nicht durch Komfortmängel getrübt wird. Zur serienmäßigen Ausstattung gehören auch360 Grad Top-View Kamera, Navi mit Achtzoll-Touchscreen, Rückfahrkamera, Einparkhilfe und vieles mehr.

Mehr von Volksfreund