Auf Porsche-Kurs: So performt der neue BMW M8 beim Fahren

Auf Porsche-Kurs : So performt der neue BMW M8 beim Fahren

BMW will dem rastlosen Treiben auf der linken Spur nicht länger tatenlos zuschauen. Wo Porsche mit dem 911 seit Urzeiten die Pole Position hält und sich die anderen Werkstuner mit dem Audi R8 und Mercedes AMG GT austoben, will jetzt auch die M GmbH endlich mitmischen.

Zwar darf die schnelle Truppe noch immer keinen eigenen Sportwagen bauen. Doch wenn sie zu betont sportlichen Preisen ab 168.000 Euro jetzt den neuen M8 bringt, kommen sie damit der Autogattung schon ziemlich nahe. Weil ihm als Basis der normale 8er dient, gibt es den M8 vom Start weg nicht nur als Coupé, sondern auch als Cabrio und - spätestens da müssen Audi und Porsche passen - als viertüriges Gran Coupé.

Auf Augenhöhe mit Porsche&Co

Seinen Platz im Kreis der Sportwagen rechtfertigt der M8 natürlich vor allem über den Motor. Schließlich steckt unter der Haube ein 4,4 Liter großer V8, der in seiner stärksten Ausbaustufe auf 460 kW/625 PS kommt. Beim AMG GT ist aktuell mit 430 kW/585 PS Schluss, den Porsche 911 gibt es aktuell mit maximal 331 kW/450 PS und den Audi R8 mit 456 kW/620 PS. Kein Wunder, dass BMW diese Version selbstbewusst „Competition“ nennt. Mit einem maximalen Drehmoment von 750 Nm und einem Klang, der das High-End-Soundsystem im Innenraum eigentlich überflüssig macht, beschleunigt er in 3,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und danach so schnell weiter auf maximale 305 km/h, dass sich das Gewicht von üppigen zwei Tonnen kaum bemerkbar macht.

Aber der M8 ist nicht nur auf der Geraden schnell. Der Grund dafür ist neben einem extrem verbindlichen Fahrwerk und einer ausgesprochen präzisen Lenkung vor allem der neue Allradantrieb, den die M GmbH selbst entwickelt hat: Bis zu 4000 Stellgrößen von der Längssperre nach der achtstufigen Automatik über die Quersperre an der Hinterachse bis zur Kennlinie des Gaspedals werden dafür alle fünf Millisekunden ausgelesen und mit einer völlig variablen Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse so optimiert, dass man das Potenzial jederzeit voll ausschöpfen kann. In Kehren und Schikanen fühlt sich der M8 zudem immer und überall ein bisschen sicherer an. So kann man vor Kurven etwas später bremsen, sich enger an den Innenrand herantrauen und danach früher wieder aufs Gas steigen, ohne dass es gleich gefährlich wird.

Innen ein Supersportler, außen ein typischer 8er

Zwar passt das Standard-Setup perfekt. Doch weil man dem Kunden das Gefühl lassen will, er könne es besser als die Elektronik, gibt es gleich fünf unterschiedliche Modi für das Zusammenspiel der beiden Antriebsachsen und die Gewichtung bei der Kraftverteilung. Auf Knopfdruck wird der M8 sogar zum reinen Hecktriebler ganz ohne elektronisches Fangnetz. Werden die Schwimmwinkel dabei Schritt für Schritt etwas weiter und der Einfluss des Gaspedals auf die Lenkung etwas größer, entpuppt sich das Coupé als ein quirliger Straßenfeger, der für jede Menge Fahrspaß sorgt.

Bei den Fahrleistungen kann der M8 mit den meisten Sportwagen mithalten. Doch beim Design haben die Bayern noch immer das Nachsehen. Ja, die M GmbH hat tief ins Blech gegriffen, die Motorhaube stärker konturiert, eine breitere Niere in den Bug gesetzt sowie die Kotflügel weiter ausgestellt und das Ganze mit neuen Schwellern und Spoilern dekoriert. Doch auch wenn der M8 nun auf den ersten Blick mehr Dynamik ausstrahlt, kann er sich vom gewöhnlichen 8er nicht vollends emanzipieren. Den Nachteil gleicht er allerdings mit der Ausstattung aus. Denn anders als Porsche&Co bietet BMW für den M8 viele Extras, Assistenten und Infotainment-Lösungen, die auch in der Familie vom 5er bis zum 7er zu haben sind.

Fazit: Mehr Sportwagen geht nicht - zumindest nicht bei BMW

Bislang hat BMW hauptsächlich auf Audi und Mercedes geschielt und sich abseits der SUV nicht sonderlich um Porsche gekümmert. Doch mit dem M8 haben die Bayern jetzt eine Antwort auf den 911 gefunden. Denn während der schnelle Schwabe immer mehr Kompromisse macht, sucht sich der M8 den direkten Weg auf die Rennstrecke. So wird er nicht nur zum dynamischsten Modell in der BMW-Palette. Sondern auch zum Maximum dessen, was bei den Bayern an Sportwagen zu haben ist.

Datenblatt: BMW M8 Competition Coupé


 Motor und Antrieb V8-Benzindirekteinspritzer mit Bi-Turbo
 Hubraum: 4396 ccm
 Max. Leistung: 460 kW/625 PS bei 6000 U/min
 Max. Drehmoment: 750 Nm bei 1800 bis 5800 U/min
 Antrieb: Allradantrieb
 Getriebe: Achtgang-Automatik mit Start-Stopp-Funktion


 Maße und Gewichte 
 Länge: 4867 mm
 Breite: 1907 mm
 Höhe: 1362 mm
 Radstand: 2827 mm
 Leergewicht: 1960 kg
 Zuladung: 500 kg
 Kofferraumvolumen: 420 Liter


 Fahrdaten: 
 Höchstgeschwindigkeit: 305 km/h
 Beschleunigung 0-100 km/h: 3,2 s
 Durchschnittsverbrauch: 10,5 Liter/100 km
 Reichweite: 650 km
 CO2-Emission: 238 g/km
 Kraftstoff: Super Plus
 Schadstoffklasse: Euro6d Temp


 Kosten: 
 Basispreis der Modellreihe: 168.000 Euro
 Grundpreis des BMW M8 Competition Coupé: 168.000 Euro
 Typklassen: k.A.
 Kfz-Steuer pro Jahr: 374 Euro/Jahr


 Wichtige Serienausstattung 
 Sicherheit: Sechs Airbags, LED-Scheinwerfer, Tempomat mit Abstandsregelung und Spurführungshilfe, LED-Scheinwerfer
 Komfort: Klimaautomatik, elektrische Ledersitze, Navigation, Touchscreen-Infotainment
 Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik

Ausgestellte Kotflügel sowie neue Schweller und Spoiler verpassen dem M 8 einen sportlich Auftritt. Foto: BMW/dpa-mag.
Mit einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 3,2 Sekunden und einer Spitzengeschwindigkeit von 305 km/h dürfte der M8 so manchen Konkurrenten abhängen. Foto: BMW/dpa-mag.
Der M8 übernimmt alle Extras, Assistenten und Infotainment-Lösungen, über die auch andere BMW-Modelle wie der 5er oder 7er verfügen. Foto: BMW/dpa-mag.
Der Motor und Antrieb V8-Benzindirekteinspritzer mit Bi-Turbo liefert 460 kW/625 PS bei 6000 U/min. Foto: BMW/dpa-mag.
Den BMW M8 gibt es als Coupé, Cabrio und als viertüriges GranCoupé. Foto: BMW/dpa-mag.

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

Mehr von Volksfreund