1. Magazin
  2. Auto & Motor

Überarbeitet: Der Suzuki Vitara im Volksfreund.de Check

Überarbeitet: Der Suzuki Vitara im Volksfreund.de Check

Suzuki hat den Vitara einem Revirement unterzogen. Wir fuhren den SUV mit 120 PS starkem Dieselantrieb.

Der "Vitara" ist eines jener Fahrzeuge, das für die Kerntugenden von Suzuki steht: Ungewöhnlich, unkompliziert, unangepasst, aber für eine bestimmte Klientel doch erschwinglich. Und das tut der SUV seit mehr als einem viertel Jahrhundert. Volksfreund.de die neu überarbeitete Version unter die Lupe genommen.

Die Tradition und der gute Name alleine reichen heute nicht mehr (alleine) aus, um sich in einem hart umkämpften Marktsegment zu behaupten. Demzufolge hat Suzuki den Vitara, der ein zusätzliches Angebot zwischen dem kleinen "Sandfloh" Jimny und dem größeren SX4 S-Cross sein soll, auf "Vordermann" gebracht. Schon alleine der zweifarbige, sehr ansprechende Eindruck und die umfangreichen Optionen weiterer Kontrastlackierungen, sowie Design- und Felgenpaketen zeigen, wohin die Reise mit dem neuen Vitara gehen soll: Er ist ein echtes Lifestyle-SUV, der sich zwischen der Konkurrenz von Renault Captur oder Opel Mokka (stellvertretend für einige Andere) behaupten soll.

Die Antriebstechnik des Vitara ist im Hause bekannt. Der 120 PS starke Selbstzünder verrichtet seine Dienste auch im größeren SX4 S-Cross. Positiv bemerkbar macht sich bei unseren vorwinterlichen Testfahrten in Hochwald und Eifel, dass Suzuki den optionalen Allradantrieb weiterentwickelt hat. "Allgrip" nennt Suzuki die Funktion, die bewirkt, dass bei Rutschgefahr an den Vorderrädern deren Kraft je nach Bedarf an die Hinterräder weiter geleitet wird.

Zudem überzeugt der 120 PS starke Diesel mit Schubkraft schon aus dem niedrigen Drehzahlbereich heraus. Die manuelle Sechsgang-Schaltung erledigt die Gangwechsel schnell und präzise, so dass die Ausfahrt mit dem Vitara unter diesen Umständen ein echtes Vergnügen war.

Das Fahrwerk ist harmonisch abgestimmt, schluckt Längs- und Querwellen ohne "Murren". Das bewirkt, dass das SUV auch in raschen Kurvendurchfahrten stabil und komplikationslos unterwegs ist. Das Fahrzeug bietet allen Passagieren ausreichend Platz, das Volumen des Laderaums von 375 bis 1.120 Litern genügt auch Urlaubsansprüchen.

Um sich das Interesse der immer größer werdenden "Generation Y" zu sichern, genügen aber nicht nur die reinen fahrtechnischen Voraussetzungen eines SUV. Demzufolge hat Suzuki dem überarbeiteten Vitara ein neues Infotainment-System mit Handy-Integration und einem sieben Zoll großen Touch-Display verpasst. Das wirkt alles sehr modern, ansprechend und überlegt integriert. Viele praktische Ablagemöglichkeiten ergänzen den Innenraum. Zudem ist ein Radar-Tempomat in dieser Ausführung Serie.

In der von uns gefahrenen höchsten Ausstattungs-Variante "Comfort plus" beträgt der Basispreis für den Suzuki Vitara mit dem 120 PS starken und 1,6 Liter großen Diesel-Triebwerk 27.890 Euro.

Technische Daten Suzuki Vitara Diesel 4X4 Comfort plus

Ausführung: kompaktes Lifestyle-SUV
Länge/Breite/Höhe: 4,18/1,78/1,61 Meter
Leergewicht: 1.305 Kilogramm
Tankinhalt in Liter: 47 Kofferraumvolumen: 375 - 1.120 Liter
Motor: Vierzylinder Turbodiesel
Leistung: 120 PS
Hubraum: 1.598 ccm
Antrieb: Allradantrieb (optional)
Getriebe: Sechsgang, manuell
Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
Verbrauch: (eigene/Herstellerangaben ) 5,2/4, Liter Diesel auf 100 km
Abgasnorm: Euro 6
Preis des Testwagens: 27.890 Euro