1. Magazin
  2. Auto & Motor

Vitaminspritze fürs beste Pferd im Stall

Vitaminspritze fürs beste Pferd im Stall

{Scaron}koda spendiert der aktuellen Version seines Erfolgsmodells Octavia eine umfassende Überarbeitung.

Den neuen Octavia von {Scaron}koda gibt es wieder als viertürige Limousine (oben) zu Preisen ab 17 450 Euro sowie als Kombi (linkes Bild). Fotos (2): {Scaron}koda Foto: SKODA (g_motor

Weiterstadt Der Octavia ist das beste Pferd im Stall von {Scaron}koda. Seit 1996 sind mehr als fünf Millionen Exemplare ausgeliefert worden. Die aktuelle dritte Generation macht mit 436 000 verkauften Wagen weltweit circa 40 Prozent des Absatzes aus. Das sind ge nügend Gründe, um dem Erfolgstyp für die zweite Lebenshälfte ein großes Facelift zu spendieren. Dazu haben die Designer fast den gesamten Vorderwagen neu ge staltet. Kotflügel, Motorhaube und Stoßfänger wurden geändert. Daraus resultieren nicht nur eine breitere Spur und rund ein Zentimeter mehr Länge, sondern auch eine straffere Optik.
Zur Serienausstattung zählen in Deutschland nun unter anderem neue Infotainmentsysteme im Glasdesign und der mobile Onlinedienst {Scaron}koda Connect, der eine Fülle von Assistenzservices und Infotainment ermöglicht. Erst nach einem Jahr muss der Octavia-Käufer entscheiden, ob er {Scaron}koda Connect kostenpflichtig weiter in Anspruch nehmen will.
Neu im Programm sind die Toter-Winkel-Überwachung, der Querverkehrswächter, der beim Rückwärtsausparken hilft, und der Anhängerassistent, der für mehr Gespannstabilität sorgt.
Beim Antrieb hat sich nicht viel verändert. Vier aufgeladene Benziner und ebenso viele Turbodiesel sind im Programm, außerdem ein wirtschaftlicher CNG-Motor (110 PS/81 kW), der Erdgas nutzt, aber auch auf einen Benzinvorrat an Bord zurückgreifen kann. Die Leistungen der Triebwerke reichen weiterhin von 86 PS/63 kW bis 184 PS/135 kW.
Als Wunschausstattungen gibt es künftig die dynamische Fahrwerkskontrolle Dynamic Chassis Control (DCC) und Allrad antrieb, der bei den Spitzenmotorisierungen serienmäßig ist. Das Kofferraumvolumen bleibt bei Limousine und Kombi unverändert bei 590 und 610 Litern. Mit umgeklappten Rücksitzlehnen sind es 1580 und 1740 Liter. Auf Wunsch ist für den Kombi eine elektrische Heck klappe (350 Euro) erhältlich.
Höhere Funktionalität ver sprechen zwei zusätzliche USB-Anschlüsse im Fond, Klapptische an den Lehnen der Vordersitze und eine herausnehmbare LED-Lampe im Gepäckraum des Kombi. Lenkradheizung und personalisierbare Schlüssel, die Sitz einstellungen und Fahrzeug parameter an den jeweiligen Fahrer anpassen, gehören ebenfalls zu den Neuerungen. Der Schlechtwege-Kombi Octavia Scout mit Allradantrieb und die RS-Sportversionen folgen bis Mitte des Jahres. Der RS 2,0 TSI bringt es künftig auf 230 PS/ 169 kW Leistung, seine Höchst geschwindigkeit liegt bei 250 km/h. Der 2,0 TDI mit 184 PS/135 kW verbraucht nach Norm 4,5 Liter Diesel auf 100 Kilometer, seine CO{-2}-Emissionen liegen bei 115 g/km.
Zur Wahl stehen bei den RS- Modellen das manuelle Sechsganggetriebe oder das Doppelkupplungsgetriebe DSG mit ebenfalls sechs Gängen. Eine elektro nische Quersperre und die Fahrprofilauswahl PFM komplettieren die sportliche Ausstattung der aufgewerteten RS-Modelle. Sie haben beachtliche 20 Prozent Anteil am gesamten Verkaufs volumen des {Scaron}koda Octavia.
Die Preise bleiben beinahe konstant. Berücksichtige man die umfassendere Ausstattung, seien sie sogar günstiger geworden, sagt {Scaron}koda. 17 450 Euro kostet die Einstiegsversion künftig. Das sind 260 Euro mehr, als für den Vorgänger verlangt wird.