Wohnwagen richtig verkaufen

Hilfreich : Wohnwagen richtig verkaufen

Das Leben verändert sich ständig. Daher kann es auch erforderlich sein, einen größeren oder kleineren Wohnwagen anzuschaffen. Manchmal wird aber auch das Hobby aufgegeben und der Wohnwagen sollte verkauft werden. Welche Gründe es auch immer gibt, wichtig ist doch, dass der gebrauchte Wohnwagen zu einem möglichst hohen Preis veräußert werden sollte. Da stellt sich für viele Wohnwagenbesitzer die Frage, wie der Campingwagen richtig verkauft werden kann. Es ist nicht immer ganz einfach, die beste Verkaufsstrategie zu finden. Dazu gehört es, einen Preis zu finden, den Wohnwagen perfekt zu präsentieren und geschickte Verhandlungen zu führen. Deshalb gibt es nachfolgend ein paar nützliche Tipps, mit denen der Verkauf des Campingwagens gelingt.

Am Anfang steht die Wertermittlung

Nicht jeder Besitzer eines Campingwagens kennt sich auf dem Wohnwagenmarkt aus. In der Regel kommt ein Verkauf ja auch nur selten vor. Es gibt aber eine gute Möglichkeit, einen Verkaufspreis zu finden. Im Internet stehen diverse Anzeigenportale zur Wahl, auf denen nach gebrauchten Wohnwagen gesucht werden kann. Der Besitzer des Campingwagens kann auf solch einem Portal einfach die Daten seines Wohnwagens eingeben. Dabei spielen die Marke, das Baujahr und die Größe wichtige Rollen. Bei einigen Portalen kann auch nach Modellen mit Zusatzausstattung gesucht werden. Auf jeden Fall werden dann verschiedene Angebote angezeigt, die dem eigenen Campingwagen entsprechen. Ob der gleiche Preis erzielt werden kann, wie in den aufgelisteten Ergebnissen, ist aber nicht sicher. Die anderen Anbieter werden auch nicht den Preis bekommen, den sie in der Anzeige angegeben haben. Diese Methode eignet sich lediglich dazu, eine ungefähre Preisspanne herauszufinden.

Den gebrauchten Campingwagen privat verkaufen

Der Verkäufer kann natürlich auch selbst eine entsprechende Anzeige auf einem der Portale aufgeben. Sofern sich der Preis in Grenzen hält, werden sich sicherlich mehrere Interessenten melden. Doch dadurch ist der Wohnwagen noch lange nicht verkauft. Die Interessenten finden immer irgendwelche Mängel, mit denen sie versuchen, den Preis zu verringern. Mitunter reden sie dem Verkäufer sogar ein schlechtes Gewissen ein, weil er solch einen hohen Kaufpreis veranschlagt hat. Es gibt Käufer, die sich darauf spezialisiert haben, geschickte Verhandlungen zu führen. Das führt jedoch meistens dazu, dass der Verkäufer seinen Wohnwagen weit unter Wert verkauft. En Privatverkauf lohnt sich eigentlich nur dann, wenn der Käufer dem Verkäufer persönlich bekannt ist. Dann ist auch eine gewisse Vertrauensbasis vorhanden.

Den Wohnwagen an einen Händler verkaufen

In fast allen Fällen hat es sich bisher als die beste Lösung erwiesen, einen gebrauchten Wohnwagen an einen Händler zu verkaufen. Deshalb wird diese Form des Verkaufs auch von immer mehr Menschen bevorzugt. Es sprechen ja auch einige triftige Gründe dafür. Derjenige, der seinen gebrauchten Wohnwagen verkaufen möchte, braucht nur mit dem Händler Kontakt aufzunehmen. Dann braucht sich der Verkäufer um nichts weiter zu kümmern.

In der Regel läuft der Verkauf so ab, dass der Händler oder einer seiner Angestellten sich den gebrauchten Wohnwagen näher ansieht und dann sofort einen Kaufpreis nennt. Stimmt der Verkäufer zu, erhält er den vereinbarten Preis und der Händler kümmert sich um die Überführung. Falls der Wohnwagen noch angemeldet ist, wird zumeist auch die kostenfreie Abmeldung vom Händler übernommen. Ein abgemeldeter Wohnwagen, oder ein Modell, bei dem der TÜV abgelaufen ist, wird mit einem geeigneten Trailer abgeholt. Ein weiterer Vorteil ist, dass ein Händler auch Wohnwagen mit kleineren oder größeren Schäden ankauft.

Jeder, der seinen gebrauchten Wohnwagen richtig verkaufen möchte, kommt um einen Händler meistens nicht herum. Er braucht sich um nichts zu kümmern, bekommt das Geld bei der Abholung und braucht keine bösen Rückforderungen wegen der gesetzlich vorgeschriebenen Sachmängelhaftung zu befürchten. Der einzige Nachteil beim Verkauf an einen Händler liegt darin, dass der Verkaufserlös manchmal etwas niedriger ist als bei einem Privatverkauf. Im Gegenzug profi tiert der Verkäufer vom komfortablen Service und von der schnellen Bezahlung.

Checkliste zum Verkauf eines gebrauchten Wohnwagens

  • Aus den Papieren die genauen Daten heraussuchen, um einen ungefähren Preis ermitteln zu können.
  • Liste über eventuell vorhandene Zusatzausstattungen anfertigen.
  • Eine weitere Liste mit Mängeln oder noch durchzuführenden Reparaturen erstellen.
  • Wenn alle wichtigen Daten zusammengetragen sind, aussagekräftige Fotos machen.
  • Überlegen, ob der Wohnwagen privat verkauft werden soll, oder an einen Händler.
  • Bei einem Privatverkauf eine Anzeige aufgeben und auf Anfragen hoffen.
  • Beim Verkauf an einen Händler Kontakt mit dem Ankäufer aufnehmen.
  • Besichtigungstermin vereinbaren, Preis verhandeln und sofort das Geld bekommen.
  • Der Händler holt den Wohnwagen ab und kümmert sich auf Wunsch um die Abmeldung.

Mehr von Volksfreund