Aufräumen, umräumen, gestalten - Wohntrends einfach umgesetzt

Bequemlichkeit ist Trumpf : Aufräumen, umräumen, gestalten - Wohntrends einfach umgesetzt

Manchmal genügt es schon, eine Kleinigkeit im Zimmer zu verändern, eine neue Lampe anzubringen oder neu zu dekorieren - und schon hat man das Gefühl, in einem ganz neuen Raum zu stehen. Wer einen der neuen, modernen Wohntrends umsetzen möchte, sollte sich zunächst einmal von altem Ballast befreien. Dann ist Raum für neue Ideen!

Vor dem Umräumen kommt das Ausräumen

In vielen Wohnungen sammeln sich Dinge in rasanter Geschwindigkeit an. Zeitschriften, die man später lesen möchte, Kleidung, die eventuell im nächsten Jahr wieder passt und verschiedene Möbelstücke, die man auf dem Flohmarkt oder auf einem Dachboden gefunden hat und die man eigentlich im Shabby Chic aufbereiten wollte. Wer frischen Wind in seine vier Wände bringen will, der tut gut daran, sich von unnötigen, nicht mehr passenden oder lange nicht benutzten Dingen zu trennen. Diese müssen natürlich nicht im Müll landen. Gut erhaltene Dinge finden ihren Weg zu eBay, auf den Flohmarkt oder zu einer Sozialstation und verrichten weiterhin ihren Dienst.

Ein Wohnstil kommt am besten in einem aufgeräumten Zuhause zur Geltung

Die schönsten Wohnideen nützen nichts, wenn man sie vor lauter Kram nicht sehen kann. Viele Menschen haben Probleme mit dem Aufräumen, besonders, wenn noch Kinder im Haus sind. Häufig ist das Problem, dass es zu viele Dinge und zu wenig Stauraum gibt. Ein Aufräum-Genie wie Marie Kondo kann hier Abhilfe schaffen. Befinden sich Stauraum und zu Verstauendes wieder in Harmonie, bekommt jedes Teil seinen Platz. Dorthin verschwindet es nach seiner Verwendung. Liegen keine Dinge mehr herum, wird die Energie des Raumes deutlich beruhigt. Nun kommen auch kleine Details, Accessoires und die Farben des Raumes schön zur Geltung.

Bequemlichkeit ist Trumpf

Möbel sollten in erster Linie nach Bequemlichkeit ausgesucht werden, erst in zweiter Linie nach der Optik. Was nützen einem die schönsten Designerstühle, wenn man nicht gern darauf sitzen mag. Das gilt besonders für Küchenstühle! In spezialisierten Online-Möbelshops gibt es sehr bequeme Exemplare, die auch bei langen Sitzen immer gemütlich bleiben. So steht einem geselligen Abend rund um den Küchentisch mit Essen und Spielen nichts mehr im Weg! Absolut im Trend liegen Küchenstühle mit einem Bezug aus Leder oder Kunstleder. Und natürlich dürfen auch ganz verschiedene Stühle im Esszimmer stehen - jedem der seine! Wenn man dann noch einen urigen, großen Tisch aus massivem Holz sein eigen nennt, wird der Essplatz umso gemütlicher. Übrigens: Mit den passenden Stühlen kann man sogar an einer Theke bequem sitzen.

Küchentrend Massivholz

Massivholz ist einer der wichtigsten Wohntrends der letzten Jahre, der sich in Looks wie dem Landhausstil und dem Shabby Chic widerspiegelt. Auch das angesagte Hygge kommt nicht ohne Holz aus. Das Besondere ist, dass offenporig verarbeitetes Holz das Wohnklima positiv beeinflussen kann, denn es ist in der Lage, die Feuchtigkeit der Umgebung zu regulieren. Zudem ist jedes Stück Holz einzigartig und begeistert neben seinem Aussehen auch mit einer einzigartigen Haptik. Am besten wählt man stets Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft und verzichtet auf tropische Hölzer. Absolut im Trend sind helle Eiche, der Dauerbrenner Kiefer und das rötliche Kirschholz.

Schwarze Küchen - kein Trend für jedermann?

Über viele Jahre und Jahrzehnte war Weiß die Küchenfarbe schlechthin. Die "weiße Ware" steht für Reinheit und Funktionalität. Doch farbige Küchenfronten setzten sich mehr und mehr durch, denn mit ihnen lassen sich deutlich leichter Akzente setzen. Besonders beliebt waren die knallroten Küchen, die sehr gut in eine moderne Wohnumgebung passen. Jetzt sind jedoch die schwarzen Küchen auf den Plan getreten, alles umzukrempeln und eine No-go Farbe in der Küche zu adeln. Als Material wird zum Beispiel dunkles Kastanienholz verwendet.

Wohntrend Hygge

Hygge ist ein skandinavischer Wohntrend, der besonders im Nachbarstaat Dänemark ausgiebig zelebriert wird. Hinter diesem Begriff verbirgt sich nämlich viel mehr als nur eine Art, sich einzurichten. Hygge steht für Gemütlichkeit und meint damit auch das gesellige Beisammensein, die Gastfreundschaft und den bewussten Genuss einer gemütlichen Atmosphäre.

Im dunklen Norden spielt Licht eine besonders große Rolle. Darum sind helles Holz und helle Wohntextilien bei Hygge Trumpf. Mit kuscheligen Decken und indirekter Beleuchtung, Kerzen und einem knisternden Kamin wird die Atmosphäre eines Zimmers perfekt "hyggelig". Nun fehlen nur noch die dicken Socken, der Kakao und das gute Buch, und schon erlebt man den Herbst und Winter von seiner schönsten Seite.

Wichtig bei Hygge: Jeder Raum sollte offen und frei, keinesfalls überladen sein.

Trendstyle Metallic

Metallic ist ein Trend, der sich hauptsächlich auf Accessoires und Dekorationen bezieht. Er lässt sich wirklich spielend leicht umsetzen und passt sowohl zu einer modernen als auch zu einer klassischen Einrichtung. Auch im Hygge sind Teile im Metallic Look beliebt, denn sie reflektieren das Licht und setzen so kleine Glanzpunkte. Am besten beginnt man bei der Dekoration des Raumes mit einem großen Teil in Metallic. Das kann ein Spiegel, ein Bilderrahmen oder eine außergewöhnliche Leuchte sein. Nun ergänzt man an den wichtigsten Punkten im Raum - Blumenvase, Tisch, Übertopf der Grünpflanzen, Fenster - weitere schimmernde und glänzende Teile, fertig.

Viel Spaß beim Umräumen und Dekorieren!

Mehr von Volksfreund