Der Kauf eines Grundstücks

Der Kauf eines Grundstücks Hat man ein schönes Fleckchen Erde entdeckt, erwacht häufig der Wunsch, dort ein Haus zu errichten. Bevor man aber tatsächlich bauen kann, vergeht häufig eine lange Zeit, die sich aber lohnen kann, wenn man dafür seinen Traum verwirklicht.

Der Kauf eines Grundstücks
Foto: Flickr.com @ mueritz (CC BY-SA 2.0)

Die Bebauungspläne einsehen

Um einen ersten Eindruck zu bekommen, sollte man das Bauamt der Gemeinde aufsuchen, in der das Grundstück liegt. Hier kann man die Flächennutzungspläne einsehen; auch die Bebauungspläne helfen weiter. Positiv für zukünftige Bauherren ist es, wenn auf dem Bebauungsplan Bauland verzeichnet ist, dass bereits voll erschlossen ist. Das heißt, dass die Grundstücke bereits an die Versorgung angeschlossen sind und man Wasser sowie Strom beziehen kann.

Noch dauern wird es allerdings, wenn sich das auserwählte Grundstück auf Bauerwartungsland befindet. Die Gemeinde hat in diesem Fall zwar bereits beschlossen, dass in diesen Bereichen einmal gebaut werden soll, es gibt es aber noch keinen Bebauungsplan. Um seinem Traum ein kleines Stückchen näher zu kommen, kann man zwar jetzt schon das Grundstück kaufen, muss allerdings noch warten, bis der Bebauungsplan verfasst wurde. Um Zeit zu sparen, könnte man an anderer Stelle ein Grundstück auswählen.

Leben im Mischgebiet?

Informieren sollte man sich aber nicht nur darüber, ob bereits ein Bebauungsplan vorhanden ist, sondern auch, ob es sich um ein Wohngebiet handelt oder ob dort auch Gewerbebetriebe bauen dürfen. Handelt es sich um ein sogenanntes Mischgebiet, muss man sich unter Umständen darauf einstellen, dass hier häufig LKW fahren oder andere Beeinträchtigungen entstehen. Allerdings hat man oft den Vorteil, dass besonders am Wochenende diese Gebiete sehr ruhig sind, weil die meisten Betriebe geschlossen sind.

Ein häufiger Grund für Nachbarschaftstreits entsteht dadurch, dass Nachbarn, die in zweiter Reihe bauen, oft ein Wegerecht haben und über eine Einfahrt, die über das eigene Grundstück führt, zu ihrem Haus gelangen. Ob ein solches Wegerecht besteht, erfährt man durch einen Blick ins Grundbuch. Es ist ratsam, schon im Vorfeld mit Hilfe eines Anwalts die rechtlichen Punkte bezüglich der Durchfahrt festzuhalten, bevor sich Probleme entwickeln.