Die Digitalisierung im eigenen Wohnzimmer: Welche Gadgets sind sinnvoll?

Komfort und Luxus : Die Digitalisierung im eigenen Wohnzimmer: Welche Gadgets sind sinnvoll?

Während Firmen und Unternehmen gut beraten sind, jetzt den Schritt in die digitale Arbeitswelt von morgen zu wagen, gibt es für Privathaushalte keine Verpflichtung, Prozesse zu optimieren oder die Effektivität zu steigern. Wer zu Hause digitale Geräte installiert, die miteinander kommunizieren können, wünscht sich vor allem einen Zuwachs an Komfort und Luxus.

Sei es das eigene Heimkino im Keller, welches zu gemütlichen Abenden mit Familie und Freunden einlädt, oder der Kühlschrank, welcher selbst weiß, wann die Milch leer ist und von alleine für Nachschub sorgt: Smarte Geräte erleichtern das Leben und schaffen Komfort. Sie sorgen ebenso für eine gesteigerte Sicherheit. Digitale Module wissen zum Beispiel, wann sich niemand mehr im Haus befindet und können aufzeichnen, falls sich unerwartet doch Personen im Haus aufhalten. Dazu wird eine spezielle Schließanlage benötigt, über die das smarte Zuhause den Schlüssel der Familienmitglieder kennt.

Absolute Sicherheit? Durch digitale Endgeräte erreichen Sie den derzeit bestmöglichen Schutz

Eine absolute Sicherheit gegen Einbrecher gibt es nicht. Auch in umzäunte Anwesen, welche rundum von leistungsstarken Videokameras überwacht werden, dringen immer mal wieder Ganoven ein. Wer sein Zuhause app-gesteuert bei Abwesenheit überwacht, hat aber überall auf der Welt die volle Kontrolle über alle Vorgänge am und im Haus. Es existieren Überwachungssysteme, die einen Hinweis auf das eigene Smartphone senden und einen Notruf direkt an die nächste Polizeidienststelle absetzen können.

Durch automatische Rollläden, welche sich je nach den Witterungsverhältnissen auf Wunsch autonom öffnen oder schließen können, simulieren Sie auch bei Ortsabwesenheit Bewegung im Haus. Es ist von außen für Fremde nicht ersichtlich, ob sich die smarten Module selbsttätig bewegen oder ob ein Mensch die Aktivität erzeugt. Abschreckung ist nach wie vor der beste Schutz des Eigenheims.

Komfort und Luxus im eigenen Heimkino

Wer Kinofilme auf höchstem Niveau genießen möchte, benötigt zunächst leistungsstarke Ausgabegeräte. Meist reicht eine einfach weiß gestrichene Wand nicht aus, um das projizierte Bild störungsfrei abzubilden. Es eignen sich Vliestapeten ebenso gut wie eine ausfahrbare Leinwand. Wichtig ist, dass die Oberfläche absolut eben und staubfrei ist und nicht spiegelt. Mit einem hochwertigen Beamer, am besten mit einer 4K-Auflösung, sorgen Sie für Bewegtbilder der Spitzenklasse. Ein aktueller Beamer Vergleich, hilft Ihnen, das beste Modell für Ihre Zwecke herauszufinden. Die meisten aktuellen Filme sind im 16:9 Format aufgenommen, mit der Auflösung hat das aber nichts zu tun. Nur aus nostalgischen Zwecken oder für wenige Fernsehproduktionen wird heute das 4:3 Format manchmal noch angewandt. Für eine großflächige Bildwiedergabe sollten Sie bei der maximalen Auflösung Ihres Beamers keine Kompromisse eingehen, für eine kleine Leinwand reicht unter Umständen auch ein Beamer mit HD-Auflösung.

Damit Sie keinen Stummfilm schauen, sollte ein passendes Surround-System, am besten mit 5-Wege-Ausgang, installiert werden. Über einen Subwoofer können Sie einzelnen Boxen mit hohen, tiefen und mittleren Tönen leicht ansteuern und den Klang ganz nach Belieben variieren. Installieren Sie die Lautsprecher zum Beispiel in den Zimmerecken, hören Sie einen vorbeifahrenden Zug im Film tatsächlich von rechts nach links. Über 3.1 Systeme ist dies nicht möglich, hier wird der Ton auf allen angeschlossenen Boxen gleichzeitig wiedergegeben. Lediglich die Lautstärke lässt sich variabel konfigurieren.

Sorgen Sie im Heimkino außerdem für einladende Sitzmöglichkeiten, besonders schön ist ein eigenes Heimkino im Lounge-Charakter. Sie können Ihren Hobbyraum dann für vielfältige, multimediale Aktivitäten nutzen und nicht nur zum Filme-Gucken. Smarte Lichtinstallationen sorgen für eine optimale Beleuchtung, ohne dass Sie sich selbst darum kümmern müssten. Die Vorhänge lassen sich mit akustischen Eingabegeräten wie Alexa oder dem Eco Dot jederzeit verschließen, sodass nichts den Blick auf Ihre Leinwand im Heimkino behindert. Beachten Sie, dass die Lebensdauer eine Lampe im Beamer etwa 1.000 Stunden beträgt. Sie gilt als größtes Verschleißteil moderner Beamer und muss regelmäßig ersetzt werden. Die Beamerlampe, über welche das Bild projiziert wird, ist eine der teuersten Komponenten eines Beamers.

Wie viel Technik ist nötig im Eigenheim?

Jeder entscheidet selbst, welche Installationen zur Sicherheit oder welche smarte Unterhaltungselektronik im Eigenheim gewünscht wird. Das digitale Zeitalter macht einiges möglich und vieles leichter. Bedenken Sie aber bei allen smarten Installationen im Eigenheim, dass Ihre Geräte nicht nur im Internet of Things (IoT) miteinander in Kontakt stehen und persönliche Daten über Sie, Ihre Familie und Ihre Gäste austauschen, auch die Großkonzerne und Hersteller der smarten Module hören meist mit. In den Medien gibt es nur kurz einen Aufschrei, wenn sensible Daten ausspioniert werden. Seien Sie sich aber gewiss, dass die modernen Wanzen im smarten Eigenheim Sie jederzeit überwachen und Daten an vielleicht unbekannte Quellen weitergeben. Lesen Sie jede Datenschutzvereinbarung genau durch, auch wenn diese etliche Seiten lang ist. Aktivieren Sie nur die Funktionen, die Sie wirklich für nötig halten und modifizieren Sie alle Einstellungen.

Mehr von Volksfreund