Die Gartenlaube winterfest machen

Garten : Die Gartenlaube winterfest machen

Sobald die Tage wieder kühler und die Nächte länger werden, endet die Gartensaison und der Gartenfreund muss nicht nur den Garten, sondern auch die Gartenlaube winterfest machen. Nicht immer eine einfache Aufgabe, da es dabei einiges zu beachten gilt.

Schritt für Schritt zur winterfesten Gartenlaube

Die Gartenlaube beziehungsweise das Gartenhaus wird hauptsächlich in den warmen Sommermonaten genutzt. So ein kleines Wochenendgrundstück kann schnell zu einem Paradies im Grünen werden. Entsprechend präsentieren sich die Bausubstanz sowie die Ausstattung der Laube. Um diese winterfest machen zu können, sind einige Vorarbeiten nötig.

So ist es wichtig, dass die Gartenlaube vor der Wintersaison auf mögliche Schäden hin überprüft wird. Diese könnten sich beispielsweise am Dach eingestellt haben. Auch die Regenrinne ist immer für einen Schaden gut und könnte Risse in sich tragen.

Hinzu kommt, dass auch die Wände, Fenster und Türen gründlich kontrolliert werden sollten. In den Wintermonaten besucht man den Garten nur sporadisch, um nachzusehen, ob alles "in Ordnung" ist. Sollten Schäden an der Laube sein, werden diese vielleicht zu spät entdeckt und der strenge Winter lässt sie noch einmal deutlich größer werden.

Empfehlenswert ist es unter anderem, Türen und Fenster aus Holz vor dem Winter mit einer Lasur zu behandeln. Zudem wäre es möglich, statt der Lasur eine Farbe aufzutragen, die witterungsbeständig ist.

Wasser abstellen

Wasser kann sehr große Schäden anrichten. Um dies in der Gartenlaube zu vermeiden, sollte das Wasser in den Wintermonaten unbedingt abgestellt werden. Zudem sollten alle Leitungen freigemacht werden. Dafür müssen nach dem Abstellen des Wassers einfach alle Hähne geöffnet werden, damit das Restwasser aus den Leitungen entweichen kann. So können die Leitungen nicht einfrieren und platzen.

Unser Tipp: Einen Schuss Frostschutzmittel in die Toilette geben, damit diese nicht einfriert.

Schnee vom Dach nehmen

Da regelmäßige Kontrollen auch im Winter immer empfehlenswert sind, sollte in diesem Zusammenhang auch stets der Schnee vom Dach der Gartenlaube genommen werden. Gerade dann, wenn es stark geschneit hat, könnte die Schneelast zu groß für das Dach werden. Einsturzgefahr droht. Außerdem kann durch den Schnee auf dem Dach schneller Feuchtigkeit n die Laube eindringen.

Einige Experten empfehlen zudem, die Gartenlaube auch in den Wintermonaten regelmäßig zu heizen. Dies lohnt aber nur dann, wenn Sträucher und Pflanzen in der Gartenlaube überwintern sollen, die Temperaturen unter 5 Grad nicht vertragen. Dann lohnt es, eine kleine Elektroheizung aufzustellen, bei der die Temperatur eingestellt werden kann. Mehr als 5 bis 10 Grad müssen jedoch nicht erreicht werden.

Wichtig ist jedoch, dass die Laube auch für das Aufstellen einer solchen Heizung geeignet ist. Vom Heizkörper sollte keine Gefahr ausgehen.

Unser Tipp: Nicht nur heizen kann wichtig sein, sondern auch lüften. Regelmäßiges Lüften verhindert Schimmelbildung und Stockflecken. Es reicht in den Wintermonaten jedoch aus, wenn aller paar Wochen einmal richtig durchgelüftet wird. 10 bis 15 Minuten bei weit geöffneten Fenstern werden empfohlen.