Die richtige Bepflanzung für ein Hochbeet - was geht und was nicht?

Die richtige Bepflanzung für ein Hochbeet - was geht und was nicht?

Das Hochbeet liegt derzeit voll im Trend. Immerhin ist es im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse nicht nur schön anzusehen. Es ist durch seine Höhenverstellung auch noch freundlich zum Rücken und gibt mit einer Überdachung Frost nur wenige Chancen.

Doch was genau kann man eigentlich im Hochbeet alles pflanzen? Wir klären hier über die Möglichkeiten auf und geben zusätzlich noch hilfreiche Tipps zur Gestaltung vom Hochbeet. Ein kleiner Ratgeber zu bienenfreundlichen Pflanzen, die gut aussehen und toll schmecken, rundet diesen Ratgeber am Ende ab.

Passende Gemüsesorten

Den Traum vom eigenen Gemüsegarten kann man sich mit dem Hochbeet erfüllen. Doch welches Gemüse kann man in Hochbeeten anpflanzen? Und bei welchen Sorten sollten Hobbygärtner lieber noch ein bis zwei Jahre warten?

Kräuter: Kräuter sind ideal fürs Hochbeet. Je nach Sorten können sie außerdem in der prallen Sonne und im Schatten wachsen. Als Setzlinge vom Gärtner lassen sie sich direkt mit dem Wurzelwerk im Hochbeet einpflanzen. Werden die Kräuter selbst gezogen, lässt sich dies vor dem Bepflanzen im Hochbeet in kleinen Handkästen auf der Fensterbank erledigen. Tipp: Besonders gut harmonieren übrigens Dill, Schnittlauch und Kerbel im gleichen Beet. Aber auch Kräuter wie Oregano, Basilikum und Petersilie können problemlos im eigenen Hochbeet gepflanzt werden. Gurken: Gurken lassen sich zum Einpflanzen als Setzlinge in der Gärtnerei oder als Samen zum selber Ziehen kaufen. Möchte der Hobbygärtner die Gurken von Beginn an selbst begleiten, sollten auf der Fensterbank angezogen werden. Sind die kleinen Pflänzchen als Setzlinge bereit, kommen sie mit ausreichendem Abstand ins Beet. Tipp: Gurken werden ab circa Ende April gepflanzt, da sie frostempfindlich sind. Der Sommer in Deutschland kann teilweise auch im Mai noch ziemlich frostig sein. In diesen Fällen lässt sich einfach eine geeignete Abdeckung am Hochbeet anbringen - und dieses so ohne Probleme als Frühbeet nutzen. Zuckererbsen: Zuckererbsen mögen keinen Frost. Deshalb pflanzt man sie ab circa Ende April ins Beet. Im Hochbeet sind ist das leckere Gemüse direkt noch pflegeleichter. Durch die Höhenverstellung vom Beet entfällt das lästige Bücken beim Sähen und Gießen, wodurch Gärtner ihren Rücken schonen. Tipp: Bevor man die Zuckererbsen Samen einpflanzt, sollte man sie einen Tag zuvor im Wasser quellen lassen. Dadurch wird nämlich die Keimfähigkeit der kleinen Samen deutlich erhöht. Tomaten:Tomaten wachsen an ihren Sträuchern nach oben und ihre Wurzeln brauchen genug Platz und Abstand zu den anderen Pflanzen. Damit die Tomatensträucher gut gedeihen und eine erfolgreiche Ernte liefern, ist das Hochbeet ideal zum Bepflanzen. Hier sollten Hobbygärtner laut meingartenversand.com vor allem Sorten wählen, die nicht zu hoch und vor allem buschig wachsen. Auf diese Weise lässt sich verhindern, dass die Triebe überhängen und eventuell abbrechen.
Aber auch anderes Gemüse wächst und gedeiht prima im Hochbeet. Zum Beispiel:

RosenkohlWeißkohlLauchZwiebelnSalatKohlrabiRadieschenKürbisKartoffelnWird das Hochbeet im ersten Jahr genutzt, gibt es allerdings Gemüsesorten, die für das Hochbeet (noch) nicht in besonders geeignet sind. Dazu gehören zum Beispiel Bohnen, Fenchel, Knoblauch, Kohlrabi und Mangold. Hier sollte wegen dem Boden und seinen Nährstoffen auf das zweite oder dritte Jahr gewartet werden. Ab da sollte es aber kein Problem sein, auch die Gemüsesorten im Hochbeet anzubauen.

Gartenobst - möglich oder nicht?

Nicht nur Gemüse, auch Obst lässt sich hervorragend im Hochbeet anbauen. Frisch vom Strauch oder vom Boden aufgesammelt, verschwindet das frische Obst direkt im Mund - oder zunächst auf dem Teller. Obstbäume sind sicher nicht für das Hochbeet geeignet. Allerdings lassen sich Beeren besonders gut anbauen, zum Beispiel:

HimbeerenJohannisbeerenBrombeerenErdbeerenTipp: Wer den Standort vom Hochbeet nicht verändern möchte, kann auch sehr gut Trauben anpflanzen. Das Obst rankt an Stäben im Hochbeet empor und schlängelt sich an der Hauswand entlang. Wer es geschickt anstellt, kann zum Beispiel auch die Trauben als natürliche Überdachung wachsen lassen oder als Torbogen am Gartentor.

Blumen und Sträucher

Auch Blumen und Sträucher sind im Hochbeet kein Problem. Sicher eignet sich das Hochbeet gerade für Hobbygärtner und das Anbauen von Obst und Gemüse besonders gut. Allerdings kann das rückenfreundliche Hochbeet auch als Beet für bunte, duftende und schöne Blüten dienen. Besonders schön anzusehen sind zum Beispiel Margeriten, Lavendel, Tulpen, Sonnenblumen und Stiefmütterchen.

Auch das Bienensterben ist seit einiger Zeit in aller Munde. Sind die kleinen Tierchen irgendwann ausgestorben, gibt es bald auch keine Pflanzen mehr. Denn die Bienen sind es hauptsächlich, die die Blüten bestäuben und damit für das leckere Obst und Gemüse sorgen. Mit dem Hochbeet kann man nicht nur sich selbst mit aromatischem Obst und Gemüse versorgen. Auch Bienen lassen sich bei ihrer fleißigen Arbeit unterstützen. Margeriten und Lavendel sind zum Beispiel Blumen, die bei den Bienen sehr beliebte Pflanzen sind . Der Vorteil dabei: Der Hobbygärtner hilft nicht nur den Bienen, sondern hat im heimischen Garten auch etwas besonders Schönes fürs Auge.

Schön fürs Auge, leckere Ernte und schonend für den Rücken

Foto: © krzys16 (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Egal, ob Blumen, Sträucher, Obst oder Gemüse: Das Hochbeet ist ideal für Hobbygärtner. Statt den Boden vollständig umzugraben, wird das Hochbeet mit den Pflanzen nach Wunsch und Wahl bepflanzt. Besonders vorteilhaft bei Hochbeeten sind natürlich die Höhenverstellung und die Möglichkeit, das Beet als Frühbeet zu nutzen. Worauf man allerdings achten sollte, ist die ideale Zeit zum Setzen der Pflanzen. Da die meisten Obst- und Gemüsesorten keinen Frost mögen, kommen die Setzlinge oft ab circa Ende April ins Beet. Bestimmte Blumenzwiebeln werden hingegen teilweise schon früher in die Erde gesteckt, damit sie bereits ab März und April die Hochbeete mit Farben und Düften füllen.