Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 12:44 Uhr

Bitte beachten!
Hausordnung legt Regeln für Grillen auf dem Balkon fest

Damit es keinen Ärger mit den Nachbarn gibt, sollten Mieter vor dem Grillen die Hausordnung studieren. Foto: Hendrik Schmidt
Damit es keinen Ärger mit den Nachbarn gibt, sollten Mieter vor dem Grillen die Hausordnung studieren. Foto: Hendrik Schmidt FOTO: Hendrik Schmidt
Berlin. Grillen auf dem Balkon ist nicht grundsätzlich verboten. Entscheidend ist, was in der jeweiligen Hausordnung oder dem Mietvertrag festgelegt ist. dpa

Die Regelungen für Mieter können sehr unterschiedlich sein. Das berichtet die Zeitschrift „Meine Wohnung - unser Haus“ (2/2018) des Eigentümerverbandes Haus&Grund Deutschland.

Denkbar ist zum Beispiel, dass Grillen zeitlich eingeschränkt wird oder nur an ausgewiesenen Plätzen einer Wohnanlage gestattet ist. Verstoßen Mieter gegen die Regelungen, müssen sie mit einer Abmahnung rechnen und im schlimmsten Fall sogar mit einer Kündigung.

Grundsätzlich wird die Geruchsbelästigung deutlich reduziert, wenn statt mit Holzkohle mit Gas gegrillt wird.