| 15:09 Uhr

Interieur 2018 – Diese Trends prägen das Wohnen im nächsten Jahr

FOTO: @xegxef, pixabay.com
Im kommenden Jahr werden verschiedenste Stilrichtungen, Materialien und Farben das Wohnen beeinflussen. Nicht nur das Hygge-Konzept nimmt weiterhin eine wichtige Funktion ein. Auch reduzierte Geradlinigkeit, Metall und Grobes bekommen ihren großen Auftritt. Wesentliche Interieur Trends 2018 im Fokus.

Alles Hygge - Wohnlichkeit leichtgemacht
Das Wohnkonzept Hygge stammt ursprünglich von den Dänen und Norwegern. Wenn dort ein Raum als "hyggelig" bezeichnet wird, ist damit ein gemütliches und einladendes Zimmer gemeint. Doch auch "behaglich", "geborgen" und "lieblich" umschreiben die Bedeutung treffend. Skandinavier sind es gewohnt, dass sie während langer Winter und wenig Licht viel Zeit in ihren Häusern verbringen. Sie haben es geschafft, dass Nordic Living heute zu den beliebtesten Wohnstilen zählt. Hygge bezeichnet die Grundeinstellung, die für Gemütlichkeit erforderlich ist und die Freude an schönen Dingen mit beruhigender Wirkung. Zur Verdeutlichung des Hygge-Konzepts einige Faktoren dazu:

Weiß: Aufgrund des Mangels an Tageslicht greifen die Skandinavier beim Einrichten zu jeder Menge Weiß. Sie ist eine solide Basis.Pastell: Pastellfarben sind eine willkommene Ergänzung und werden vereinzelt kombiniert.Alternativen: Akzente sind mit leuchtenden Nuancen, Schwarz oder Grau ebenfalls denkbar.Textilien: Für maximale Gemütlichkeit sind Textilien ein Muss. Stoffe verleihen jeder Wohnlandschaft das Hygge-Gefühl. Teppiche, Plaids, Kissen und Gardinen schmeicheln dem Interieur.Holz: Holzmöbel gehören, wie die Farbe Weiß, zur Grundausstattung für das hyggelige Wohngefühl. Das Naturmaterial bringt die nötige Wärme und Ästhetik ins Haus. Empfehlenswert sind dabei Massivholzmöbel, wie sie online beim Möbelfachhandel restyle24 oder bei regionalen Anbietern erhältlich sind. Ihre natürliche und gleichzeitig heimelige Ausstrahlung passt hervorragend zum Konzept.Beleuchtung: Indirektes warmweißes Licht wird bevorzugt, um eine einladende Atmosphäre zu schaffen.Literaturtipp: "Hygge - Ein Lebensgefühl, das einfach glücklich macht" von Meik Wiking

Sanfte Farben
Harmonisch ergänzt, wird das Hygge-Thema von sanften Farben, die das Gemüt beruhigen und zeitlos verwendet werden können. Egal ob Polstermöbel in Grau, Teppiche in Creme oder Wandfarben in Brauntönen: Zurückhaltung steht bezüglich der Farbwelt für 2018 ganz oben auf der Agenda.

Mehr Individualität und Kreativität

Aufgrund der Tatsache, dass Wohnen auf begrenztem Raum inzwischen zu einem erstrebenswerten Ziel avanciert ist und Nachhaltigkeit eine zunehmende Rolle beim Einrichten spielt, zielen viele neue Möbelkollektionen auf ein Plus an Individualität ab. Es geht darum, Räume flexibel gestaltbar zu machen, um auf die verschiedensten Bedürfnisse des Alltags vorbereitet zu sein. Innovative Fertigungstechnologien und die Fantasie der Designer machen es möglich. Wohnen mit System und langlebigen Möbeln, die diverse Lebenslagen mitmachen, sind gefragt. Hochwertige Systemmöbel erfreuen sich anhand dieser Entwicklung zunehmender Beliebtheit. Darunter Regale mit reichlich Stauraum, die sich in Form von Baukastensystemen individuell an die Ansprüche der Besitzer anpassen lassen.

Die neue Geradlinigkeit
Ein interessanter Gegensatz zu Hygge bildet die Geradlinigkeit der extrem reduzierten Stücke einiger Designer. Das Spektrum reicht von schmalen Standleuchten, die mit minimalem Materialaufwand auskommen, über metallische Betten ohne Schnick Schnack bis hin zur scheinbar abhanden gekommenen Dekoration. Glatte Fronten, gerade Linien und dunkle Farben strahlen Minimalismus pur aus. Stein, Beton, Metall und Granit fördern die gewollte Reduzierung auf das Wesentliche.

Haptische Erlebnisse im Vordergrund
Es gibt eine klare Richtung, die gegen glatte Oberflächen spricht: Der Wunsch nach haptischen Erlebnissen. Einige Einrichtungsexperten sind sich einig, dass 2018 raue Oberflächen im Fokus stehen werden. Neben Steingut dürften Parkettböden aus Massivholz und grobe Holzmöbel mit deutlichen Strukturen sowie Gebrauchsspuren Einfluss auf das Wohnen haben. Das Magazin Vogue hat diesen Trend online thematisiert und prophezeit die künftige Bedeutung aufgebrochener, offener und zerstörter Oberflächen. Auch Textilien wie Leinen, Wolle und Baumwolle werden diesen Trend prägen.

Metallische und samtige Oberflächen
Im kommenden Jahr werden Gold und Silber das Bild in den Möbelhäusern maßgeblich beeinflussen. Ob diese Materialien zum minimalistischen Industrial Style interpretiert werden, oder in Form von einzelnen Blickfängen zum luxuriösen und pompösen Stil, bleibt dem Einrichter überlassen. Neben Dekorationsobjekten und Lampen sind metallische Oberflächen ach über Tapeten möglich. Eine kontrastreiche Kombination zu Metallic ergibt sich mit samtigen Objekten wie Sofas oder schweren Vorhängen.

Eines scheint in Hinblick auf die Wohntrends 2018 längst festzustehen: Angst vor Veränderungen und Stilbrüchen sind unnötig. Das heimische Interieur wird künftig noch mehr als bisher dazu dienen, sich von der Masse abzuheben und einen ganz eigenen Stil zu erzielen. Die Vielfalt an Möglichkeiten gibt jedem Geschmack ausreichend Raum zum Entfalten.

FOTO: @rawpixel, pixabay.com
FOTO: @Pexels, pixabay.com