1. Magazin
  2. Bauen & Wohnen

Kleine Materialkunde: Tipps zur Wahl der richtigen Fliese

Kleine Materialkunde: Tipps zur Wahl der richtigen Fliese

Fliesenböden gelten als besonders strapazierfähig. Allerdings sollte beim Kauf der Verwendungszweck beachtet werden - denn Badezimmerfliesen müssen anderen Ansprüchen gerecht werden als Beläge im Freien.

Fliesen sind in Deutschland der Klassiker für Bad und Küche. „Doch diese begrenzte Sicht hat sich inzwischen erweitert“, sagt Jens-Uwe Fellhauer, Geschäftsführer des Industrieverbandes Keramische Platte + Fliese in Berlin. Immer häufiger werden Fliesen auch durchgängig im Wohnzimmer, Essbereich und auch Schlafzimmer verlegt. Denn: Fliesenböden ohne störende Schwellen und Stufen sind ein Vorteil beim barrierefreien Bauen. Vor allem aber können sie Jahrzehnte lang halten. Voraussetzung ist allerdings, dass die ausgewählten Fliesen den jeweiligen Ansprüchen genügen.

Für die Herstellung von Fliesen werden vor allem die Materialien Ton, Talkum, Kaolin, Kreide, Quarz und Feldspat verwendet. Für Wandfliesen eignen sich Kaolintone aus England, der Türkei, Tschechien oder Griechenland. Gebrannt entstehen aus ihnen reinweiße Scherben, erklärt Robert Raschke, Trainer bei der DIY-Academy in Köln. Darauf wirke die Farbe der Oberflächenglasur wesentlich gleichmäßiger.

„Klassische Wandfliesen sind Steingutfliesen“, erklärt Fellhauer. Sie eigneten sich auch für aufwendige Oberflächendekore. Steinzeug- beziehungsweise Feinsteinzeugfliesen seien dagegen primär Bodenbeläge, da bis vor kurzem ein Verlegen an der Wand mangels geeigneter Fliesenkleber nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich gewesen sei. Inzwischen kommen Feinsteinzeugfliesen auch immer häufiger an der Wand zum Einsatz.

Steingutfliesen werden jedoch weiterhin aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften gerne für Wände verwendet. Sie seien leichter, was für bestimmte Wandkonstruktionen eine Rolle spielt, so Fellhauer. Außerdem können sie beim Verlegen einfacher zugeschnitten werden und eignen sich für besondere Dekor-und Glasureffekte.

Bei glasierten Steinzeugfliesen muss auf die Beständigkeit geachtet werden. Diese wird in fünf Abriebgruppen kategorisiert. Für Wohnbereiche ohne höhere Beanspruchungen wie Schlaf- oder Wohnzimmer hält Fellhauer die Abriebgruppe 3 und höher für ausreichend. In Küchen, Flur und Dielen oder auf Terrassen eigneten sich eher Fliesen der Abriebgruppe 4 oder höher.

Eine mediterrane Atmosphäre schaffen Böden aus Terrakotta, auch Cotto genannt. Solche Fliesen gibt es für Innenräume und als frostfeste Variante für den Außenbereich. „Die Frostfestigkeit lässt sich erreichen, indem der Ton mit höheren Temperaturen gebrannt wird und der im Material enthaltene Sand schmilzt - so kann Wasser kaum mehr in die Tonfliese eindringen“, erklärt Michael Pommer von der DIY-Academy. Für Innenräume müssen die Fliesen imprägniert werden, da sonst Schmutz und Fett eindringen.

Der Aspekt Sicherheit ist besonders im Badezimmer wichtig. Rund 250 000 Menschen verunglücken laut der Aktion Das sichere Haus in Deutschland jedes Jahr im Bad. „Ausrutschen in Dusche und Badewanne oder auf glatten, feuchten Fliesen zählen zu den häufigsten Unfallarten“, sagt Susanne Woelk, Geschäftsführerin der Aktion. Für mehr Sicherheit sorgen kleine Fliesen mit hohem Fugenanteil. Auch der Einsatz von rutschhemmenden Fliesen sei im Bad, insbesondere bei bodenebenen, begehbaren Duschen, sinnvoll.

An den nackten Füßen fühlen sich Fliesen oftmals kalt an. „Wegen ihrer hervorragenden Wärmeleit- und Speicherfähigkeit eignen sich Fliesen aber im Wohnbereich besonders in Kombination mit einer Fußbodenheizung“, erläutert Fellhauer. Dank der guten Wärmeleitung benötige die Fußbodenheizung auch weniger Energie, da sie mit einer geringeren Vorlauftemperatur auskomme. Im Sommer lasse sich mit einer Fußbodenheizung der Boden - und damit das Zimmer - auch kühlen.

Sieht aus wie Parkett, ist aber keins: Fliesen werden inzwischen auch gerne im Wohnzimmer verlegt. Foto: Fliesenverband/Grohn
Im Freien müssen Fliesen Wind und Wetter über lange Zeit Stand halten - dort sollten frostbeständige oder frostsichere Fliesen verlegt werden. Foto: Fliesenverband/Villeroy & Boch
Für mehr Sicherheit im Bad sorgen kleine Fliesen mit hohem Fugenanteil - so rutscht man nicht aus, wenn es dort nass ist. Foto: Fliesenverband/Agrob Buchtal

Im Freien eignen sich nur Fliesen, die von den Herstellern als „frostbeständig“ oder „frostsicher“ deklariert sind, erklärt Jens-Uwe Fellhauer vom Industrieverband Keramische Fliesen + Platten. Außenbeläge seien durch die ganzjährigen Witterungseinflüsse extremen Belastungen ausgesetzt. Entscheidend für eine dauerhaft schöne, geflieste Terrasse sei ein DIN-gerechter Bodenaufbau sowie eine fachgerechte Verlegung.