Neue Gastherme kaufen: Das ist zu beachten

Tipps : Neue Gastherme kaufen: Das ist zu beachten

Für jeden Bedarf gibt es die passende Gastherme. Und wegen dieser großen Auswahl ist es beim Kauf umso wichtiger, alle Faktoren zu beachten. Im Folgenden gibt es deswegen einen Überblick.

Checkliste: Welche Therme passt zu Immobilie und Verbraucher?

Eine Übersicht zu Gasthermen ist online schnell gefunden. Der Informationsgehalt kann allerdings mehr Fragen als Antworten liefern, da die Spezialisierung der Modelle stark fortgeschritten ist. Hier finden Sie eine Übersicht zum Thema Gastherme. Die wichtigsten Punkte in der Zusammenfassung:

- Soll die Gastherme frei stehen oder an der Wand hängen? Letztere Variante eignet sich gut bei begrenztem Platz im Raum.

- Falls die Gastherme neben dem Heizwasser auch das Brauchwasser erwärmen soll, kann die Suche auf Kombithermen eingegrenzt werden. Diese muss sich jedoch in der Nähe eines Wasserhahns befinden.

- Brennwerttechnik statt Heizwerttechnik ist angesagt, da die neuere Variante durchschnittlich 30 Prozent weniger Energie verbraucht. Dies rechnet sich schon nach relativ kurzer Zeit und ist deswegen obligatorisch.

- Durchlauferhitzer oder Wasserspeicher? Bei gespeichertem Wasser ist ein täglicher Wasseraustausch aus Hygienegründen zwingend notwendig; beim Durchlauferhitzer stellt sich diese Problematik nicht.

Diese Auswahl an Kriterien macht deutlich, dass Käufer die Anschaffung überlegt angehen sollten. Eine Beratung durch Experten ist daher empfohlen, da die Recherche in Eigenregie für Laien nicht alle benötigten Infos liefern kann. In dieser Hinsicht unterscheidet sich die Gastherme nicht von den meisten anderen Vorhaben rund um das Wohnobjekt; genau wie bei der Planung eines neuen Badezimmers, dem Ausbau des Dachspeichers oder der Installation eines Naturteichs ist Know-How gefragt. Und während dieses Prozesses darf natürlich auch die finanzielle Seite nicht vernachlässigt werden.

Zeit für den Taschenrechner: Kosten und Fördermöglichkeiten

Darüber hinaus sollten Interessenten nicht vergessen, dass zu alte Thermen strengen Regulierungen unterliegen. So wurde per Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 verfügt, dass Gasthermen mit einem Alter von mindestens 30 Jahren ersetzt werden müssen. Andernfalls drohen drakonische Bußgelder, die die Kosten eines neuen Modells deutlich übersteigen.

Der Einsatz einer modernen Gastherme ist damit nicht nur eine Option, sondern in vielen Fällen gesetzlich vorgeschrieben. Die geschätzten Gesamtkosten hängen von den oben aufgelisteten Kriterien sowie notwendigen Zusatzkosten ab, grob kalkuliert liegen die meisten Anschaffungen zwischen 4.000 und 6.000 Euro. Darin enthalten sind neben der Hardware, die für den Löwenanteil verantwortlich ist, auch Serviceleistungen wie Montage und Installation.

Der KfW-Zuschuss des Förderprogramms 430 (für energieeffiziente Sanierung) kommt hierbei relativierend in die Rechnung, da er 15 Prozent Ersparnis bedeutet. Details zu den Voraussetzungen gibt es hier.

Mehr von Volksfreund