1. Magazin
  2. Bauen & Wohnen

Nordic Chic – skandinavischer Minimalismus

Weniger ist mehr : Nordic Chic – skandinavischer Minimalismus

Marie Kondo macht es vor: Menschen benötigen nicht viele Dinge in ihrem Leben, die sie wirklich glücklich machen. Sie trifft mit dieser Philosophie den Zahn der Zeit, denn der Minimalismus hält immer mehr Einzug in deutschen Wohnungen. Manchmal ist weniger einfach mehr. Die Devise bezieht sich jedoch nicht nur auf die Inhalte von Kleiderschränken oder Kommoden.

Im Einrichtungsbereich ist er ebenfalls zu finden. Prädestiniert dafür ist der skandinavische Einrichtungsstil, der es ermöglicht, mit wenigen Möbeln ein kuscheliges Ambiente in den eigenen vier Wänden zu gestalten.

Gerade Linien, einfache Formen

Nordic Chic erinnert stark an die Möbel der 50er- und 60er-Jahre . Diese sind geprägt von einem schlichten Design. Was jedoch nicht bedeutet, dass sie langweilig aussehen. Es handelt sich hierbei eher um einen zeitlosen Stil, der unabhängig von neuen Trends in jedem Jahrzehnt seinen Platz findet. Besonders geeignet ist er für Menschen, die keine überladene Wohnung wünschen und mehr auf Zweckmäßigkeit als auf ausgefallene Designs Wert legen.

Denn Funktionalität steht für den Einrichtungsstil aus dem Norden an erster Stelle. Mittels geometrischer Formen wird der Minimalismus beinahe zur Vollendung gebracht - denn vorhanden ist nur das, was wirklich gebraucht wird. Auf Verzierungen oder Musterungen wird gänzlich verzichtet. Denn nichts soll vom schlichten und zeitlosen Design ablenken. Stattdessen wird sich ausschließlich auf das Wesentliche fokussiert. Für wen das zu karg erscheint, muss sich jedoch nicht von diesem Stil abwenden. Nordic Chic lässt sich hervorragend mit anderen Stilen kombinieren - zum Beispiel mit dem Retro-Design.

Die Materialien sorgen für Wärme

Ganz im Sinne des Nordens werden die Möbel bevorzugt aus natürlichen Materialien angefertigt:

- Naturhölzer

- Baumwolle

- Leinen

- Felle

- Leder

- Porzellan

Das liegt daran, dass in Skandinavien die Winter sehr lang und dunkel sind. Aus diesem Grund wollen es die Einwohner sehr behaglich haben - daher finden vor allem Leinen und Felle ihre Verwendung. Gleichzeitig sind die Menschen aus Norwegen, Schweden, Finnland und Dänemark sehr naturverbunden. Der Griff zu hellen Holzarten wie Kiefer, Fichte oder Birke ist daher nur die logische Konsequenz.

Mehr Gemütlichkeit durch ausgewählte Deko-Elemente

Für die meisten Menschen gehören Accessoires einfach dazu. Selbstverständlich muss auch beim skandinavischen Einrichtungsstil niemand auf Dekorationen verzichten. Denn Skandinavier lieben es, ihre Wohnungen warm und gemütlich zu gestalten. Der Grund dafür liegt ebenfalls in den langen, dunklen und kalten Nächten des Winters. Wenn es draußen trist und trostlos ist, soll es in den eigenen vier Wänden natürlich besonders heimelig sein.

Bestens geeignet dafür sind Kissen und Decken, die auf dem Sofa platziert werden. Wer mag es schließlich nicht, sich unter die Decke auf die Couch zu kuscheln, eine schöne heiße Tasse Tee in der Hand? Diese Accessoires dürfen übrigens ruhig etwas bunter sein. Ebenfalls ein fester Bestandteil jeder Wohnung sind Pflanzen, denn sie erinnern an die Bäume Skandinaviens. Sich einen kleinen Garten nach Hause zu holen, ist demnach nie eine schlechte Idee. Aber Achtung: Von Kultivierung sind die Menschen aus dem Norden sind sonderlich begeistert. Sie mögen es viel natürlicher. Doch was bedeutet das? generell ist es jedem sich selbst überlassen, sich Rosen oder Orchideen auf den Tisch zu stellen. Noch besser sind im Sommer aber Sträuße, die in der Natur selbst gepflückt wurden.

Licht ins Dunkel bringen

Ein wichtiger Bestandteil dieses Einrichtungsstil sind Lichtelemente, um die Dunkelheit aus jedem Winkel zu vertreiben. Lampen sind die einfachste Variante dafür. Richtig kuschelig wird es allerdings, wenn Kerzen, Kaminfeuer oder Laternen ins Spiel kommen. Diese erzeugen ein warmes Licht, romantische Stimmung und heimelige Gemütlichkeit.

Empfehlenswert sind folgende Lichtbringer:

- Tischleuchten

- Stehleuchten

- Laternen

- LED-Lampen

Die Skandinavier bevorzugen übrigens das warme Tageslicht und nicht die kalte Helligkeit von Lampen. Dies ist ein weiterer Grund, warum die Dekoration auch aus Kerzen bestehen sollte, um das gesamte Ensemble perfekt abzurunden.

Minimalismus bedeutet nicht, auf etwas zu verzichten

Denn nur, weil ein Raum mit wenigen Möbeln bestückt wird, ist er nicht gleich kahl oder leer. Nordic Chic mag sich durch Funktionalität auszeichnen und sich auf das wesentliche beschränken, doch die Skandinavier mögen es trotzdem gemütlich und warm. Dank verschiedener Deko- und Lichtelemente holt man sich sowohl die Natur als auch die Sonne in die eigenen vier Wände. Auch die eigene Persönlichkeit kommt nicht zu kurz. Denn das Design lässt sich unproblematisch durch andere Einrichtungsstile ergänzen. Die geometrischen und funktionalen Möbel lassen sich hervorragend durch leuchtende Farben, kuschelige Decken und weiche Kissen ergänzen.