1. Magazin
  2. Bauen & Wohnen

Rohrbruch – komplette Räumung teilweise notwendig

Schnelles Handeln ist notwendig : Rohrbruch – komplette Räumung teilweise notwendig

Für den Bewohner einer Wohnung ist es eine echte Problematik, wenn es zu einem Rohrbruch kommt. Der hierbei entstehende Wasserschaden hat - abhängig von seiner Größe - eine Auswirkung auf die gesamte Wohnung. Wird keine professionelle Sanierung durchgeführt, kann in Folge eine Schimmelbildung auftreten. Teilweise besteht die Notwendigkeit, die Wohnung komplett zu räumen.

Schnelles Handeln ist notwendig

Sobald ein Rohrbruch festgestellt wird, ist schnelles Handeln gefragt. Bevor jedoch der lokale Klempner angerufen wird, sollten Mieter sich erst an ihren Vermieter wenden. Hier ist auf die Dringlichkeit zu verweisen. Möbel oder auch Teppiche und Wände sollten schnellstmöglich vor der Feuchtigkeit geschützt werden. Der Vermieter muss prüfen, wie es zu dem Rohrbruch kommen konnte und zudem ist er in der Pflicht, sich um die Beseitigung zu kümmern. Dennoch kann der Mieter natürlich eine erste Hilfe durch einen Klempner erhalten. Dieser unterbricht die Stromzufuhr an den Bereichen, die betroffen sind. Zudem wird er prüfen, ob eine Räumung durchgeführt werden muss.

Wichtig: Betroffene sollten schon selbst damit beginnen, den Schaden zu beseitigen. Hierfür ist es hilfreich, wenn das Wasser aufgewischt wird. Dadurch wird verhindert, dass es möglicherweise zu Kurzschlüssen kommt.

Wann muss eine Räumung durchgeführt werden?

Um eine gründliche Entrümpelung in der eigenen Wohnung durchzuführen, braucht es nicht unbedingt einen Rohrbruch. Allerdings kann dieser durchaus ein Grund dafür sein, dass eine Räumung notwendig ist. Im Rahmen der Räumung besteht natürlich die Option, eine Entrümpelung in Auftrag zu geben. Hier ist jedoch zu prüfen, welche Möglichkeiten es im Einzelfall gibt. Interessant ist die Frage, wann eine Räumung durchgeführt werden muss. Bei einem sehr umfangreichen Wasserschaden, dessen Beseitigung mit einer umfangreichen Sanierung erfolgt, kann eine komplette Räumung notwendig werden. Hier ist zu prüfen, ob diese Räumung durch den Vermieter getragen werden muss.

Dies ist dann der Fall, wenn der Rohrbruch nicht durch den Mieter hervorgerufen wurde. Eine Klärung mit dem Vermieter über das weitere Vorgehen sollte schnell durchgeführt werden. Die Räumung wird dann normalerweise durch ein Umzugsunternehmen durchgeführt. Dieses übernimmt auch die Einlagerung der Möbelstücke, die nach der Sanierung wieder in die Wohnung gebracht werden.

Kostenfrage rechtzeitig klären

Es gibt viele Fälle vor Gericht, bei denen es um die Kostenübernahme für die Räumung und Sanierung nach einem Rohrbruch geht. Daher ist es ganz besonders wichtig, sich hier rechtlich abzusichern. Ein direkter Kontakt zum Vermieter ist die Grundlage. Mieter sollten Fristen für die Meldung des Schadens einhalten und ihrer Pflicht nachkommen, die Beseitigung des Schadens zu unterstützen. Dazu gehört es auch, für die Zeit der Sanierung in eine Ersatz-Wohnung zu ziehen. Durch die schriftliche Notiz aller anfallenden Kosten haben Mieter einen Nachweis, der für die Abschlussrechnung nach einem Rohrbruch wichtig ist.