Salbei und Thymian überstehen milden Winter im Freien

Salbei und Thymian überstehen milden Winter im Freien

Manche Kräuter werden im Herbst grundlos ins Haus geholt - sie können auch draußen überwintern. Dazu gehören zum Beispiel Salbei und Thymian. Einen Kälteschutz brauchen die Pflanzen bei längerem Frost aber doch.

Die mediterranen Pflanzen Salbei, Thymian oder Lavendel überstehen milde Winter im Freien. Das erläutert der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Für längere Kälteperioden reiche ein isolierender Schutz aus Tannenzweigen und Stroh. Gärtner sollten sie auf keinen Fall in einer luftdichten Folie verpacken, denn die Pflanzen faulen darunter.

Auch einheimische Kräuter wie Liebstöckel und Petersilie überstehen den Winter draußen. Nur wenn es über eine längere Zeit friert, sollten sie mit einer Lage Laub oder Fichtenreisig geschützt werden. Der Schnittlauch liebt Kälte sogar: Erst wenn er einmal richtig durchfriert, treibt er im nächsten Jahr kräftig aus, erklärt der BDG.

Rosmarin und Lorbeer brauchen hingegen ein frostfreies Winterquartier im Haus. Dieses sollte unbedingt kühl, aber einigermaßen hell sein - wie ein Wintergarten oder das Treppenhaus. Warme Zimmer wie die Küche sowie dunkle Kellerräume sind laut BDG aber tabu.

Salbei, Thymian, Rosmarin und Lorbeer sind mehrjährige Kräuter. Nur sie überstehen einen Winter. Einjährige Kräuter wie Basilikum, Dill und Kapuzinerkresse überleben nicht und müssen im Frühjahr neu ausgesät werden.