Steigenden Strompreisen durch einen Wechsel entgegenwirken

Steigenden Strompreisen durch einen Wechsel entgegenwirken

Die Strompreise befinden sich auch in der Region Trier und dem Bundesland Rheinland-Pfalz weiter auf dem Höhenflug. Weder regional betrachtet, noch deutschlandweit ist ein Ende der Preisspirale in Sicht, weshalb Verbraucher sich spätestens jetzt zum Handeln gezwungen sehen. Wer dem Grundversorger in weiten Teilen der Rheinland-Pfalz, dem Energiekonzern RWE, den Kampf ansagen möchte, kann sich über unabhängige Vergleichsportale über Alternativen kostenlos informieren.

Der Strommarkt ist liberalisiert, was für Verbraucher im Klartext heißt: Der Anbieter kann frei gewählt werden. Da Strom auch keinerlei qualitativen Merkmale hat, können entstandene Mehrkosten durch steigende Verbrauchspreise also reduziert werden, indem sich Verbraucher einfach einen neuen, günstigeren Anbieter suchen. Was sich kompliziert anhört, könnte aber gar nicht einfacher sein. Auch gängige Bedenken, wie die Frage: "Könnte ich kurzfristig keinen Strom mehr haben?", werden hinreichend entkräftigt. Eine Unterbrechung der Stromversorgung findet nicht statt, da in diesem Fall vollkommen automatisch die Grundversorgung einspringen würde.

Mit Hilfe von Vergleichsseiten wie dem unabhängigen Portal Stromvergleich.de können Verbraucher binnen weniger Minuten einen neuen Anbieter finden. Notwendige Eingaben sind lediglich der geschätzte Verbrauch, zu finden auf der Endabrechnung, sowie die Postleitzahl. Anhand dieser zwei Richtgrößen durchstöbert der Vergleichsrechner die eigene Datenbank und liefert interessierten Verbrauchern alle möglichen Alternativ-Anbieter und -Tarife.

Verbraucher haben bei einem Wechsel nicht nur die Möglichkeit zwischen Öko-Tarifen oder Normal-Tarifen zu entscheiden, sondern auch wie die Bezahlung erfolgen soll, sowie welche Tarifart gewählt wird. Das Portal Stromvergleich.de rät Verbrauchern immer zum Abschluss eines Tarifs mit monatlichen Abschlagszahlungen, da Verbraucher so auch bei eventuell auftretender Insolvenz der Anbieter auf der sicheren Seite sind. Zusätzlich besteht die Möglichkeit einen Pakettarif zu wählen. Während diese Tarife zwar insgesamt günstiger sind, lohnen sie sich laut Empfehlung von Stromvergleich.de nur für Verbraucher, die sich ihres Verbrauchs tatsächlich sicher sind und kaum jährliche Schwankungen zu erwarten haben.

Immer sollte bei der Wahl des neuen Anbieters darauf geachtet werden, dass der jeweilige Tarif eine Preisgarantie über die gesamte Mindestlaufzeit enthält. Damit können Verbraucher willkürliche Preiserhöhungen vermeiden, staatliche Erhöhungen (EEG-Umlage, Netzgebühren) können dennoch weiter aufgeschlagen werden. Da diese aber gleichmäßig auf alle Anbieter erhoben werden, entsteht Verbrauchern zumindest kein Nachteil. Wer besonders clever ist, kann jährlich den Stromanbieter wechseln. Da die Anbieter ihre Konditionen regelmäßig anpassen und zudem fast immer einen generösen Neukundenbonus gewähren, lohnt sich der jährliche Wechsel doppelt. So erhalten Verbraucher die Möglichkeit erneut zum günstigsten Anbieter zu wechseln, erhalten wiederum erneut Neukundenbonus und können sich auf eine erneuerte Preisgarantie freuen.
Der Stromwechsel selber ist mit dem Ausfüllen des Wechselformulars getan, auch wird die Kündigung durch den neuen Anbieter übernommen - sofern das gewünscht wird. Beachtet man die Tipps zum Stromvergleich und Stromwechsel, können mit einigen wenigen Minuten Arbeit im Jahr mehrere Hundert Euro, abhängig vom Verbrauch des Haushaltes, eingespart werden. An der Belieferung selbst ändert sich im Übrigen gar nichts, denn der Strom wird weiter durch den Grundversorger eingespeist. Für Verbraucher ändert sich lediglich der Rechnungssteller.

Mehr von Volksfreund