Stromkosten senken durch neue Geräte

Strom : Stromkosten senken durch neue Geräte

Der Verbrauch von Energie steigt stetig an und damit auch die Kosten, die mit der Ware Energie einhergehen. Kein Wunder, dass sich viele Verbraucher, Wissenschaftler und Unternehmen Gedanken darüber machen, wie unsere Energie noch effizienter genutzt werden kann.

Es klingt wie ein Werbeslogan

Wenn die jährliche Stromrechnung ins Haus flattert, steht für die meisten Verbraucher bereits im Vorfeld fest, dass eine Nachzahlung und damit auch Erhöhung der Vorauszahlung nicht umgangen werden kann. Sehr ärgerlich, da nicht nur der Stromverbrauch von Jahr zu Jahr ansteigt, sondern auch das Entgelt für die Nutzung des Stromes.

Zusätzliche technische Geräte werden dem Haushalt hinzugefügt, die vom Strom abhängig sind. Hinzu kommt, dass in vielen Haushalten noch alte Geräte an der Stromversorgung hängen, die deutlich mehr Energie verbrauchen, als dies bei neuen Geräten der Fall wäre.

Unser Wohlstand tut trägt zudem dazu bei, dass wir technische Geräte betreiben, die eigentlich nicht notwendig wären. Mehrere Fernseher pro Haushalt, übergroße Kühlschränke, verschiedene Spielekonsolen, Laptops, PCs, Smartphones und Tablets. Alles verbraucht Strom und erhöht somit auch die Kosten. Von den Uhren an der Mikrowelle und am Herd, der kleinen blinkenden Diode am Fernseher und anderen Geräten sowie der Tatsache, dass wir Licht in Räumen brennen lassen, in denen sich keiner aufhält, einmal ganz zu schweigen. Wir sind verschwenderisch, was die Ressource Strom betrifft und wundern uns dann, wenn die Kosten dafür in astronomische Höhen schnellen.

Die Forderung, dass neue und moderne Geräte den Stromverbrauch senken und daher alte Bestandsgeräte ablösen sollten, klingt für viele Verbraucher wie ein Werbeslogan. Denn warum die alten Geräte austauschen, wenn sie noch funktionieren?

Was bringen neue Geräte wirklich?

Verkaufsargument hin oder her: Neue Geräte können tatsächlich den Stromverbrauch deutlich reduzieren. Waschmaschine, Kühlschrank, Herd und Fernseher. Es sind vor allen Dingen die größeren technischen Geräte, die sich schnell als Stromfresser erweisen und die Kosten enorm in die Höhe treiben.

Empfehlenswert ist es daher, deren Verbrauch zu analysieren. Ein hochwertiges Neugerät kann eine Kostenersparnis von bis zu 50 Prozent mit sich bringen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass es den Erfordernissen des Haushalts angepasst ist.

Große Kühlschränke sind mit Sicherheit schön anzusehen und sehr bequem. Doch sie brauchen auch mehr Strom als ein Kühlschrank, der auf die Größe der Familie hin ausgerichtet wurde.

Wichtig ist zudem der richtige Standort für die Geräte. Der Kühlschrank oder der Gefrierschrank gehört nicht neben den Herd, die Waschmaschine oder den Geschirrspüler. All diese Geräte entwickeln Hitze, die sich auf den Verbrauch vom Kühlschrank oder den Gefrierschrank auswirkt.

Unser Tipp: Achten Sie darauf, dass Fernseher, Konsolen und Co nicht auf Standby-Betrieb bleiben, wenn sie nicht genutzt werden. Zudem können Verteiler mit einem Kippschalter dafür sorgen, dass der Stromfluss zu mehreren Geräten gleichzeitig unterbrochen werden kann und nicht jedes Gerät einzeln ausgeschaltet werden muss. Solche Verteiler lohnen sich unter anderem am Schreibtisch, wo neben dem Computer oftmals auch der Drucker, die Schreibtischlampe und vieles mehr mit Strom versorgt wird.