1. Magazin
  2. Bauen & Wohnen

Trendthema Boxspringbetten: Worauf beim Kauf achten?

Trendthema Boxspringbetten: Worauf beim Kauf achten?

Boxspringbetten kennen die meisten Menschen hierzulande aus dem Urlaub, etwa von Hotels in den USA oder Skandinavien. Schon längst sind die hohen, komfortablen Betten auch in Deutschland heiß begehrt.

Vor allem ihr Schlafkomfort und ihre bequeme Höhe, aber auch ihre besondere Optik haben zu einem regelrechten Boxspringbetten-Boom geführt. Was aber versteckt sich eigentlich hinter diesem Begriff? Was macht ein Boxspringbett aus? Und was sollte beim Kauf beachtet werden?

Was genau sind Boxspringbetten?

Boxspringbetten - auch "Amerikanisches Bett" oder Continentalbetten genannt - stammen je nach Bauart ursprünglich aus den USA oder Skandinavien. Genau genommen handelt es sich dabei nicht um ein klassisches Bett mit Bettgestell, Lattenrost und Matratze wie wir es in Kontinentaleuropa kennen sondern um ein Schlafsystem, das im Idealfall optimal aufeinander abgestimmt ist und somit ein sehr hohes Maß an Schlafkomfort bietet. Statt eines Lattenrostes besitzt ein Boxspringbett als Unterbett einen Kasten mit Federn (Boxspring), auf dem das eigentliche Oberbett und ggf. eine Auflage zum Einsatz gelangen. Die Kombination aus 2-3 Schichten sorgt für die typische Federung dieses Bett-Typs und den damit einhergehenden Komfort, aber auch für eine komfortable Ein- und Ausstiegshöhe. Übrigens: Ein Boxspringbett hat auch immer stabile Bett Füße, es liegt nie direkt auf dem Boden auf. Grund dafür ist, dass die Füße elementarer Teil des Be- und Entlüftungssystems von Boxspringbetten sind - ohne die Füße, egal wie kurz oder lang, könnten die Matratzen nicht mehr optimal belüftet werden, was zu Einschränkungen in Komfort und Lebensdauer sowie zu gesundheitlichen Problemen führen könnte.

Aufbau eines echten Boxspringbettes

Ein echtes Boxspringbett besitzt in der US-Version zwei, in der skandinavischen Version drei Schichten. Die Basis bildet die Box mit einer Matratze, die entweder einen Bonell- oder einen Taschen-Federkern besitzt. Sie ersetzt den bekannten Lattenrost und bildet eine stabile Grundlage für die nächste Schicht, bestehend aus der Obermatratze. Dabei handelt es sich oftmals um eine hochwertige Taschenfederkernmatratze, alternativ auch um eine Kaltschaummatratze, die erheblich weniger federt. In der US-Version ist die Obermatratze meist sehr dick, bis zu 30 cm Höhe sind keine Seltenheit. In der skandinavischen Version ist die Obermatratze etwas weniger hoch. Ergänzt wird sie dafür mit einem Topper, einer weiteren, dünneren Matratze, die die gesamte Bettfläche bedeckt und aus geschäumten Materialien, Naturfasern oder seltener aus Latex bestehen kann. Der Topper dient zum einen dazu, den Liegekomfort zusätzlich zu erhöhen, er schützt zudem aber auch die eigentliche Boxspringmatratze, gibt die aufgenommene Feuchtigkeit tagsüber wieder ab und kann zusätzlich für behagliche Wärme bzw. eine gute Wärmeisolierung sorgen.

Für wen sind Boxspringbetten geeignet - und für wen eher nicht?

Aufgrund ihrer Höhe von 60-70 cm sind Boxspringbetten vor allem bei älteren Käufern beliebt - sie erleichtern das Ein- und Aussteigen in bzw. aus dem Bett. Entgegen gängiger Annahmen eignen sich die Continentalbetten allerdings weniger gut für Menschen mit Rückenbeschwerden - aus verschiedenen Gründen. Zum einen sind Boxspringbetten vergleichsweise weich, insbesondere wenn sie mit Topper ausgestattet sind. Da die Matratzen in der Regel nicht genormt sind, ist es vergleichsweise schwierig, eine geeignete, härtere Matratze zu finden . Zudem lassen sich herkömmliche verstellbare Federholzrahmen und Matratzen mit unterschiedlichen Komfortzonen deutlich besser und genauer auf die Anforderungen von Menschen mit Rückenleiden einstellen als die punktelastischen, mehr oder weniger stark federnden Boxspringmatratzen.

Neben Menschen mit Rückenleiden halten auch Allergiker, insbesondere Hausstauballergiker, besser Abstand vom Kauf eines Boxspringbettes - zumindest wenn es nach dem Deutschen Allergie- und Asthmabund e.V. geht . Der nämlich weist darauf hin, dass es zwar allergendichte Matratzenüberzüge (Encasing) für Topper gibt - die unteren Matratzen können allerdings nicht geschützt werden und bilden so einen idealen Lebensraum für Hausstaubmilben, die dank des spezifischen Belüftungssystems der Betten beim Einsteigen und Aufstehen wunderbar zuverlässig im Raum verteilt werden.

Das ist beim Kauf zu beachten

Da es sich bei Boxspringbetten um ein Schlafsystem handelt, ist ein schneller Kauf praktisch unmöglich - die einzelnen Bestandteile müssen für optimalen Schlafkomfort ideal aufeinander abgestimmt werden. Unterscheiden sich die Matratzen-Vorlieben von Paaren oder ihr Gewicht deutlich, sollte für jede Seite separat eine ideale Lösung gefunden werden. Ein Topper bildet in diesem Fall eine Deckschicht, die die berühmt-berüchtigte Besucherritze verhindert.

Der Preis von Boxspringbetten kann unter 1000 Euro liegen, aber auch leicht fünfstellig ausfallen. Ursache dafür ist die extrem große Bandbreite an Materialien und Qualitäten, die allerdings nicht genormt und für Laien daher schwer zu beurteilen sind. Interessenten s ollten sich daher vor Augen halten, dass es stets darum geht, das für sie beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden, denn nach oben sind die Preise grundsätzlich offen. Online Shops wie Dormando bieten die Möglichkeit einer direkten Beratung bei Boxspringbetten an . Relativ sicher gesagt werden kann jedoch, dass bei sehr günstigen Angeboten zumindest Skepsis angebracht ist. Insbesondere Sonderangebote klassischer Einrichtungshäuser entpuppen sich dabei gern als Mogelpackung : Die Betten wirken äußerlich zwar wie Boxspringbetten, besitzen aber nicht den typischen Aufbau und bieten damit auch nicht den typischen Schlafkomfort.

Boxspringbetten-Trends 2016

Boxspringbetten an sich gelten in diesem Jahr als großer Trend bei der Schlafzimmer-Einrichtung. Die neuesten Modelle haben in Sachen Qualität und Komfort aber ebenso die Nase vorn wie hinsichtlich ihrer Optik. Der Trend geht dabei hin zu einer kontrastreicheren äußeren Gestaltung mit Massivholz, gestepptem Betthaupt und elegantem Materialmix, der das Bett ganzheitlich stilvoll in Szene setzt. Der bewährte und gefragte Liegekomfort der Boxspringbetten wir durch neue Materialien für Topper wie beispielsweise sehr anpassungsfähiger Gelschaum ebenso unterstützt und verbessert wie durch hydraulische Systeme, die Kopf- und Fußteil individuell anheben und absenken lassen.