Werkzeuge und Haushaltsgeräte im Baumarkt leihen - ergibt das Sinn?

Mieten statt kaufen? : Werkzeuge und Haushaltsgeräte im Baumarkt leihen - ergibt das Sinn?

Viele Baumärkte in Trier und Umgebung schließen neben dem Handel eine Auswahl an Leihgeräten und Werkzeugen ein, die zum günstigen Preis gemietet werden können. Für Kunden ist das Mietangebot vor allem attraktiv, wenn die Geräte selten gebraucht werden.

Weder Profis noch Heimwerker haben für jedes Projekt die richtigen Werkzeuge. Dafür ist die Bandbreite an Geräten und Funktionen viel zu groß. Da die Anschaffungskosten der meisten Werkzeuge hoch sind, bieten viele Baumärkte in Trier und Umgebung mit dem eigenen Mietservice eine günstige Alternative. Die Werkzeuge können hier für einen Zeitraum von wenigen Stunden, einem Tag oder auch einem Wochenende gemietet werden. Umso länger die Kunden die Werkzeuge ausleihen, desto günstiger wird die Tagesmiete. Wird das Werkzeug dagegen nur wenige Stunden benötigt, ist die Miete vergleichsweise teuer.

Das Mietangebot der Baumärkte ist umfangreich und geht nicht ausschließlich mit Werkzeugen wie Bohrhammer, Diamantbohrmaschine und Schleifgeräten einher, sondern schließt auch diverse Haushaltsgeräte ein, die in den meisten Haushalten nicht standardmäßig vorhanden sind. Schon für etwa 22 Euro können demnach Nass- und Trockensauger zur gründlichen Boden- und Polsterreinigung gemietet werden. Selbst Gartengeräte stehen zum Ausleihen zur Verfügung. Hier stehen Motorsensen, Baumstumpffräsen und beispielsweise auch Akku-Laubbläser oder Erdbohrer bereit.

Die Preise für den Mietservice richten sich nach Art des Geräts und natürlich nach der Mietdauer. Verbrauchsmaterialien wie beispielsweise Schleifpapier oder spezielle Reiniger müssen grundsätzlich separat erworben werden, dies ist auch dann der Fall, wenn sie nicht vollständig ausgeschöpft wurden. Weiterhin muss meistens eine Kaution hinterlegt werden. Wird das Werkzeug unbeschadet zurückgegeben, wird die Kaution wieder ausgezahlt, ansonsten ist diese dem Mietservice vorbehalten.

Vergleichen Verbraucher Kauf- und Mietpreise von Stichsäge, Putzfräse, Bandschleifer und Oberfräse fällt rasch auf, dass die Mietpreise selbstverständlich deutlich unter dem Niveau des Kaufpreises liegen. Doch es gibt hier einige Fallstricke, die bedacht werden müssen und den finanziellen Gesamtaufwand in die Höhe treiben können. Hierzu gehört die Kaution. Sind nach dem Einsatz Schäden am Werkzeug vorhanden, behalten sich die Anbieter vor, die Kaution einzubehalten. Da Werkzeuge und Maschinen natürlich in erster Linie auf einer Baustelle eingesetzt werden, sind Schäden, die im Eifer des Gefechts entstehen, nicht ausgeschlossen. Umso teurer die Maschinen sind, desto genauer schauen die Anbieter nach Schäden und rechnen diese auch gerne hoch, sodass von der Kaution zum Schluss wenig übrig bleibt.

Wird ein Werkzeug tatsächlich nur einmalig benötigt, weil es im Zuge einer Renovierung erforderlich ist, lohnt es sich in der Regel trotzdem das Werkzeug zu mieten. In diesem Fall sind die Mietkonditionen und die mögliche Kaution deutlich niedriger angesiedelt als der Kaufpreis. Wer jedoch ein komplettes Haus modernisiert oder regelmäßig an eigenen Heimwerker-Projekten arbeitet, sollte vor dem Mieten überlegen, ob er die Werkzeuge nicht doch häufiger benötigt. Gerade Standardwerkzeuge wie die Stichsäge, die in der Anschaffung meistens recht preiswert sind, sollten dann selbst gekauft werden. Bereits wenn solch kleine Werkzeuge drei- oder viermal für einen oder mehrere Tage gemietet werden, wäre letzten Endes der Kauf möglich gewesen. In diesem Fall entfallen viele Risikofaktoren, die bei der Miete vorhanden sind. Auch wenn die Werkzeuge oft spontan gebraucht werden, ist es meistens besser diese zu kaufen. Stark frequentierte Geräte sind in den Mietstationen oft vergriffen, wodurch das gesamte Projekt ins Stocken geraten würde.

Mehr von Volksfreund