Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 16:26 Uhr

Arbeitnehmer sind beim Betriebssport unfallversichert

Berlin (dpa/tmn). Beim Sport zieht man sich leicht Verletzungen zu. Beim Betriebssport sind Arbeitnehmer unfallversichert. Doch nicht jede sportliche Betätigung mit den Kollegen wird als solche anerkannt. Was Arbeitnehmer wissen sollten.

Arbeitnehmer sind beim Betriebssport gegen Unfälle gesetzlich versichert. Der Schutz greift bereits dann, wenn der Arbeitnehmer auf dem Weg zum Sport verunglückt. Darauf weist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) in ihrem Magazin „Arbeit & Gesundheit“ (Ausgabe 9/12) hin.

Allerdings ist nicht jede gemeinsame sportliche Betätigung von Kollegen als Betriebssport anerkannt. Der Versicherungsschutz gilt nur, wenn der Sport regelmäßig gemeinsam getrieben wird, er zum Ausgleich von einseitigen körperlichen, geistigen oder seelischen Belastungen bei der Arbeit dient und ein organisatorischer Bezug zum Unternehmen besteht. Um sicherzugehen, dass eine gemeinsame sportliche Betätigung als Betriebssport gilt, sollten die Mitarbeiter die Zustimmung der Geschäftsführung einholen, rät Stefan Boltz vom DGUV.

Nicht versichert ist grundsätzlich die Teilnahme von Mitarbeitern einer Firma bei Sportveranstaltungen mit Wettkampfcharakter wie einem Marathon.