Chef und Kollegen: Was sich beim Small-Talk gehört

Chef und Kollegen: Was sich beim Small-Talk gehört

Eheprobleme, Geldsorgen oder Krankheiten: Manche Themen sind für einen Small-Talk mit Kollegen ungeeignet. Und wenn man den Chef mal privat trifft, ist erst recht Zurückhaltung gefragt.

Es gibt Tabuthemen, über die man beim Small-Talk einfach nicht spricht. Dazu gehören etwa Ehekrisen oder Erkrankungen. Spricht ein Kollege bei einem Geschäftsessen dennoch ein solches Thema an, das ihn betrifft, sind die meisten peinlich berührt. Doch man kann die Situation retten: In der man kurz Verständnis zeigt und dann vom Thema ablenkt. Das empfiehlt die Etikette-Trainerin Annette Kessler.

Die Ablenkung gelinge durch Verallgemeinerungen, sagt die Expertin. Spricht etwa jemand über seine Krankheit, sollte der Gesprächspartner kurz Mitleid ausdrücken. Dann sei es gut, sich nach dem behandelnden Arzt zu erkundigen. Von diesem Punkt aus lasse sich das Gespräch auf allgemeinere Themen lenken: So könne etwa über das Viertel gesprochen werden, in dem die Praxis liegt.

Noch peinlicher kann es werden, wenn Mitarbeiter ihren Chef zufällig in der Freizeit treffen, zum Beispiel im Kino oder Theater. Dann ist Zurückhaltung gefragt, rät Imme Vogelsang, Etikette-Trainerin aus Hamburg. Statt auf ihn zuzustürmen, sollten Mitarbeiter erst einmal abwarten, wie der Chef reagiert. Möglicherweise möchte er es bei einem Gruß belassen. Erst nachdem er Gesprächsbereitschaft signalisiert hat, beispielsweise indem er dem Mitarbeiter aufmunternd zugelächelt hat, sollte man zu ihm gehen.