Gewerbeleasing – eine sinnvolle Alternative?

Gut zu wissen : Gewerbeleasing – eine sinnvolle Alternative?

Genau wie im echten Leben zählt auch im Geschäftsleben der erste Eindruck. Die Leistungen und Qualifikationen mögen noch so gut sein - ist der erste Eindruck aber misslungen, kann dieser schwer wieder korrigiert werden.

Neue, moderne Autos sind meist sehr teuer und für viele Unternehmen nicht tragbar. In diesem Fall kann das Firmenwagen Leasing eine gute Alternative sein. Für einen gewissen Zeitraum werden hierbei die Nutzungsrechte gemietet. In der Regel beträgt die Mietdauer zwischen 12 und 48 Monate. Über eine monatliche Rate werden diese Nutzungsrechte dann abbezahlt. Dadurch leidet die Liquidität nicht und aktuelle Projekte können problemlos weiterfinanziert werden.

Restwertleasing vs. Kilometerleasing

Die Konditionen von Leasingverträgen können je nach Anbieter komplett unterschiedlich ausfallen, weshalb der Vergleich von mehreren Leasinganbietern immer zu empfehlen ist. Für diverse Versicherungen und etwaige Reparaturen können Aufwendungen in verschiedenen Höhen anfallen. Der größte Unterschied liegt meist in der Variante zwischen dem Restwert- und dem Kilometerleasing. Bei dem Restwertleasing wird vor Vertragsabschluss geschätzt, wie hoch der Wert des Autos nach Vertragsende noch sein wird. Nach Ablauf des Vertrages wird ein Gutachter bestellt, welcher den aktuellen Restwert des Autos ermittelt. Die Differenz ist vom Leasingnehmer, also dem Unternehmen, zu tragen.

Beim Kilometerleasing hingegen ist die Anzahl der gefahrenen Kilometer entscheidend. Leasingverträge enthalten eine freie Kilometerpauschale pro Jahr. Toleranzen von 1.000 – 2.000 Kilometern werden meist geduldet. Sollten am Ende der Vertragslaufzeit diese vereinbarten Kilometer überschritten worden sein, muss lediglich die Differenz für die Kilometer nachgezahlt werden. Fährt man weniger Kilometer als im Vertrag vereinbart, erhält man diese Differenz meist zurück.

Die Voraussetzungen für das Gewerbeleasing

Die Voraussetzungen sind im Grunde genommen identisch mit denen einer Privatperson. Doch in ein paar Einzelheiten unterscheiden sich diese doch. Für Privatpersonen gelten die Voraussetzungen, dass diese mindestens 18 Jahre alt und sesshaft in Deutschland sind, sofern das Fahrzeug in Deutschland geleast werden soll. Sowohl bei Privat- als auch Geschäftspersonen wird im Vorhinein eine Bonitäts- und Schufaprüfung durchgeführt. Startups haben es meist etwas schwerer, da ein Unternehmen in der Regel 6 Monate bestehen muss, um eine positive Zusage zu bekommen. Andernfalls kann die Kreditwürdigkeit nur sehr schwer eingeschätzt werden. Neben diesen theoretischen Voraussetzungen gibt es wie immer aber auch Papierkram, der zu erledigen ist. Die benötigte Selbstauskunft, welche ausgefüllt werden muss, wird meist vom Leasing Unternehmen bereitgestellt. Außerdem muss eine Kopie des Ausweises bereitgehalten werden, so wie ein Auszug aus dem Handelsregister.

Doch nicht immer können von Unternehmen alle Voraussetzungen erfüllt werden. Viele Leasing Anbieter können dann individuelle Alternativen anbieten. Kann z. B. nicht die Tilgung der monatlichen Rate garantiert werden, so kann zu Beginn des Vertrages eine Kaution hinterlegt werden. Sofern eine monatliche Rate dann nicht gezahlt werden kann, kann der Leasinggeber auf diese Kaution zurückgreifen.

Vorteile durch Gewerbeleasing

Dass der erste Eindruck besonders wichtig ist, wurde bereits erwähnt. Aber genau dies ist auch einer der größten Vorteile beim Gewerbeleasing, da Kunden hiermit beeindruckt werden können und das Unternehmen entsprechend präsentiert wird. Sollte der Leasingvertrag auslaufen, kann einfach ein neuer erstellt werden, wodurch wieder ein repräsentatives Auto mit den neuesten Standards zur Verfügung gestellt wird. Neben diesem Aspekt spielt auch die Steuer eine bedeutende Rolle. Die monatlichen Raten sowie diverse Sonderzahlungen können nämlich vollständig als Betriebsausgaben von der Steuer abgesetzt werden. Durch die monatlichen Raten kann das Unternehmen planen und die Liquidität wird geschont, wodurch andere Projekte etc. finanziert werden können.

Sollten mehrere Fahrzeuge benötigt werden, um z. B. das komplette Unternehmen auszustatten, so ist ein Flottenleasing meist auch problemlos durchführbar. Für ein Großkundenleasing müssen mindestens fünf Fahrzeuge abgenommen werden. Hierdurch ergeben sich wiederrum bessere Konditionen in Form von einem Mengenrabatt und verringerten Summen bei Versicherungsbeiträgen.

Ein Gewerbeleasing sollte im Vorhinein aber immer gut überlegt und kalkuliert werden, da eine vorzeitige Beendigung des Vertrages in der Regel nicht möglich ist.

Mehr von Volksfreund