1. Magazin
  2. Beruf

Gut jeder fünfte neue Azubi könnte an eine Hochschule gehen

Gut jeder fünfte neue Azubi könnte an eine Hochschule gehen

Immer mehr Schüler in Deutschland machen Abitur. Die Folge: Nicht nur die Zahl der Studienanfänger steigt, sondern auch die der Azubis, die eigentlich an eine Hochschule gehen könnten.

Immer mehr Azubis in Deutschland haben Abitur. Gut jeder fünfte Anfänger einer Berufsausbildung (22,1 Prozent) hätte 2011 auch an einer Uni oder einer Fachhochschule studieren können. Das waren 4,4 Prozentpunkte mehr als 2005. Seither hat die Zahl der Auszubildenden mit Studienberechtigung konstant zugenommen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete. Neuere Zahlen als aus dem Jahr 2011 gibt es noch nicht.

Fast jeder Zweite der 741 000 jungen Menschen, die 2011 eine Lehre angefangen haben, hatte einen Realschulabschluss und gut jeder Vierte einen Hauptschulabschluss.

2,6 Prozent der neuen Azubis hatten 2011 überhaupt keinen Schulabschluss. Das waren 19 600 Jugendliche sowie junge Männer und Frauen. Dieser Anteil liegt seit 2005 immer bei rund drei Prozent.

Rund 284 000 junge Menschen versuchten, sich in diversen Programmen und an Berufsfachschulen berufliche Grundkenntnisse anzueignen oder einen Schulabschluss nachzuholen, um ihre Chancen auf einen Ausbildungsplatz zu verbessern. Fast jeder Fünfte von ihnen hatte 2011 keinen Schulabschluss, und mehr als jeder Zweite hatte einen Hauptschulabschluss.