| 11:14 Uhr

Fachinformatiker
Job der Zukunft: Weiterbildung im IT-Bereich wird immer wichtiger

FOTO: pixabay.com / jarmoluk
Durch den allgemeinen Trend der Digitalisierung werden immer mehr Fachkräfte in verschiedensten Bereichen der Wirtschaft benötigt. Dem entgegen steht allerdings die Tatsache, dass in Bezug auf die Verfügbarkeit von Fachkräften derzeit ein großer Mangel vorherrscht. Um die vorhandenen Lücken zu schließen, stellen vor allem Weiterbildungen im IT-Bereich eine vielversprechende Lösung dar.

Das stereotypische Bild des IT'lers: Was hat es mit der Realität zu tun?

Innerhalb der Gesellschaft haben nicht wenige Menschen die Vorstellung, dass es sich bei den inzwischen dringend gesuchten IT-Fachkräften vorwiegend um sogenannte "Nerds" handelt, die einen Großteil ihrer Zeit allein vor dem Computer verbringen. Dieses Vorurteil hat seine Wurzeln vor allem in der Vergangenheit. So beschäftigten sich vor einigen Jahrzehnten, als die Computertechnik noch in ihren Kinderschuhen steckte, nur ausgewählte Personenkreise mit der damals noch neuen Technologie. Da die Bedienung von Computern zu Zeiten von Commodore 64, MS-DOS oder Windows 3.1 noch einiges Fachwissen voraussetzte, konnten nur wenige Menschen mit dieser Arbeit etwas anfangen. Dies führte wiederum dazu, dass die augenscheinlichen Computer-Nerds nicht selten ein Außenseiterdasein führten. Heute ist die Situation allerdings eine völlig andere, sodass dieses Bild mittlerweile nur noch in den Köpfen einiger Menschen existiert. So arbeiten in den meisten Unternehmen heute zahlreiche IT-Fachkräfte, die sich rein optisch nicht von anderen Arbeitnehmern wie unter anderem Bankkaufleuten unterscheiden lassen.

Warum werden IT-Berufe immer wichtiger und in welchen Branchen ist das der Fall?

In der modernen Wirtschaft ist es mit der Hilfe von IT möglich verschiedenste Verfahren und Prozesse effektiv zu optimieren. Egal ob automatisierte Fertigung in Industrieunternehmen oder digitale Buchungen in der Hotelbranche: Mittlerweile gibt es kaum einen Bereich, der komplett ohne digitale Systeme auskommt. So wird unter anderem auch im Handel und der Logistik die IT immer wichtiger. Da die Implementierung von digitalen Systemen heute ein entscheidender Wettbewerbsfaktor ist, müssen Unternehmen die Entwicklung sehr ernst nehmen. Der zunehmende Anteil an IT-Elementen stellt jedoch besondere Anforderungen an das Personal. Beispielsweise müssen die Systeme regelmäßig gewartet oder aktualisiert werden, was nur mit entsprechenden Fachkenntnissen möglich ist.

Welche Rolle spielen in diesem Zusammenhang Weiterbildungen?

Eine klassische IT-Ausbildung erfordert nicht nur einen entsprechenden Bildungsabschluss, sondern ist gleichzeitig ebenfalls äußerst zeitintensiv. So dauert es für gewöhnlich mehrere Jahre bis aus einem IT-Interessierten eine echte Fachkraft wird. Zusammen mit dem demografischen Wandel führt dies dazu, dass die Zahl an qualifizierten Arbeitskräften auf dem Markt stark begrenzt ist. Um hier als Unternehmen nicht auf der Strecke zu bleiben, stellen vor allem IT-Weiterbildungen ein effektives Hilfsmittel dar. Bei Bildungsangeboten dieser Art wird den Teilnehmern zielgerichtetes Wissen innerhalb kürzester Zeit wirksam vermittelt. Da sich im IT-Bereich die Technik sehr schnell weiterentwickelt, sind Weiterbildungen ebenfalls zur Auffrischung des bereits Gelernten optimal geeignet.

Was für Chancen ergeben sich aus den Weiterbildungen für Teilnehmer und welche Voraussetzungen sollte man mitbringen?

Mit einer passenden IT-Weiterbildung können Menschen ihrer Karriere einen effektiven Schub verleihen - z.B. mit einer Weiterbildung als Webentwickler, Systemadministrator oder Datenbankanalyst. So kann die Tatsache, dass Personen mit IT-Kenntnissen auf dem Arbeitsmarkt händeringend gesucht werden, mit Weiterbildungen geschickt zum eigenen Vorteil ausgenutzt werden. So erhöhen Qualifizierungen im IT-Bereich die Bewerbungschancen enorm und kommen nicht selten einem Türöffner auf dem Weg zum Traumjob gleich. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Teilnahme an Weiterbildungen ist sicherlich das Vorhandensein eines gewissen Grundinteresses in Bezug auf den IT-Bereich und auch Mathematik. Weiterhin ist es von Vorteil, wenn Teilnehmer bereits kleinere Vorkenntnisse im Umgang mit Computern bzw. dem Programmieren besitzen.

Fazit:

Summa summarum zeigt sich, dass eine Weiterbildung im IT-Bereich grundsätzlich eine lohnende Maßnahme ist. Wer eine Zukunft im IT-Sektor anstrebt, sollte daher nicht zögern, wenn es um die Teilnahme an einem Bildungsangebot dieser Art geht.