Karriere auf Zehenspitzen

Karriere auf Zehenspitzen

Applaus, Rampenlicht und große Bühne: Balletttänzer leben einen Traum. Doch bis zum Startänzer oder zur Primaballerina ist es ein langer Weg, und die Karriere währt nur kurz.

Dutzende Male stand Sarah Mestrovic in der zurückliegenden Saison auf der Bühne und zertanzte jede Woche zwei Paar Spitzenschuhe. "Der Applaus nach der Aufführung ist alle Strapazen wert", sagt die Ballerina. Mestrovic ist Solotänzerin am Berliner Staatsballett und eine von etwa 1500 fest angestellten Bühnentänzern an deutschen Staats- und Stadttheatern.
Der Weg dahin war lang. Schon mit vier Jahren begann Mestrovic mit dem Ballettunterricht. Sie absolvierte die Staatliche Ballettschule in Berlin und unterschrieb direkt nach der Schule ihren Vertrag am Berliner Staatsballett. "Es ist eine der wenigen Ausbildungen, die schon im Kindesalter beginnen", sagt Christiane Theobald, stellvertretende Intendantin am Berliner Staatsballett und Sprecherin der deutschen Ballettdirektoren.
An der Staatlichen Ballettschule in Berlin werden die Schüler ab der fünften Klasse unterrichtet. "Wir suchen Kinder mit dem entsprechenden Körper. Bei Mädchen achten wir sehr darauf, dass sie zierlich und schlank sind", sagt Olaf Höfer, der seit 15 Jahren Eignungstests und Aufnahmeverfahren an der Schule leitet. Er und seine Kollegen prüfen, ob die Bewerber beweglich sind, mit auswärts gedrehten Beinen stehen können und die Proportionen etwa zwischen Beinlänge und Oberkörper stimmen.
Dann folgt die Aufnahmeprüfung. Dabei werden auch Musikalität, Rhythmusgefühl, Koordinationsvermögen, Motorik und Improvisationstalent getestet. Die Ausbildung dauert neun Jahre. Dabei durchlaufen die Schüler neben der Tanzausbildung die verschiedenen Schulformen, bis zum Abitur, Fachabitur oder Berufsabschluss. In den letzten drei Jahren machen sie gleichzeitig einen Bachelor of Arts. Fächer wie Mathematik und Deutsch wechseln sich ab mit klassischem Ballett und Paartanz.
"Regelmäßige Aufführungen und die Arbeit mit unterschiedlichen Choreographen sind ein fester Bestandteil der Ausbildung, um die Schüler und Studenten auf ihren späteren Berufsalltag vorzubereiten", sagt Katharine Schwarzer von der Palucca Hochschule für Tanz in Dresden, die neben einer Schulausbildung auch Bachelor- und Masterstudiengänge in Tanz und Choreographie anbietet.
Das Gehalt für die Tänzer hängt davon ab, wie groß das Haus ist, an dem sie angestellt sind. Am Berliner Staatsballett zum Beispiel liegt ein Anfängergehalt bei 2200 Euro, erfahrene Gruppentänzer erhalten 2800 Euro monatlich. Verträge sind in der Regel auf ein oder zwei Jahre befristet. Ohnehin kann kein Tänzer den anstrengenden Job bis zur Rente ausüben. "Ende 30 ist im klassischen Ballett für viele das Ende ihrer Karriere erreicht", sagt Christiane Theobald. Die Tänzer müssten sich rechtzeitig überlegen, wie es danach weitergehe. npExtra

Die Ausbildung zum Bühnentänzer ist eine schulische Ausbildung an Berufsfachschulen. Ein Ausbildungsgehalt gibt es nicht. Je nach Bundesland oder Bildungsanbieter führt sie zu unterschiedlichen Abschlussbezeichnungen. An Berufsfachschulen dauert die Ausbildung in der Regel zwei bis vier Jahre. Ausbildungsgänge zum Balletttänzer gibt es auch an anderen Bildungseinrichtungen. Dort werden Ausbildung und Prüfung nach internen Regelungen der jeweiligen Bildungsträger durchgeführt. Eine weitere Möglichkeit besteht in einem Tanzstudium. Den späteren Verdienst eines Bühnentänzers beziffert die Bundesagentur für Arbeit mit etwa 2800 Euro brutto monatlich. Weitere Infos im Internet unter <%LINK auto="true" href="http://www.buehnenverein.de" class="more" text="www.buehnenverein.de"%> , <%LINK auto="true" href="http://gedok.de" class="more" text="gedok.de"%> und <%LINK auto="true" href="http://www.buehnengenossenschaft.de" class="more" text="www.buehnengenossenschaft.de"%> np