Gesundes Pausenbrot für ABC-Schützen: Die richtige Ernährung für den Schulalltag

Empfehlung : Gesundes Pausenbrot für ABC-Schützen: Die richtige Ernährung für den Schulalltag

Damit sich die Kleinen in der Schule richtig konzentrieren und gut mitarbeiten können, ist ein gesundes Pausenbrot essentiell. Dies liefert alle wichtigen Nährstoffe und sorgt bei den Kindern für die nötige Power. Zudem kann ungesundes Essen auf Dauer zu Krankheiten führen. Deshalb sollten Eltern unbedingt auf gesunde Ernährung Wert legen – auch und gerade in der Schule.

Krankheiten, Mangelerscheinungen & Übergewicht

Immer mehr Kinder leiden in Deutschland an Übergewicht. Grund dafür sind zum einen ein Mangel an Bewegung und zum anderen eine ungesunde Ernährung. Doch die überschüssigen Kilos können auf Dauer gefährlich für die Kleinen werden. Denn Übergewicht begünstigt Krankheiten wie Diabetes oder Herzinfarkte. Zudem kann eine falsche Ernährung zu Mangelerscheinungen führen, wenn der Nachwuchs nicht genügend Nährstoffe und Vitamine zu sich nimmt. Dies hat zur Folge, dass er anfälliger für Krankheiten wie Erkältungen ist.

Das gehört in die Brotzeitdose

Damit die kleinen ABC-Schützen erst gar nicht übergewichtig werden und gesund leben können, ist die richtige Ernährung unabdingbar. Damit sich die Kleinen in der Schule gut konzertieren können, reicht ein ausgewogenes Frühstück alleine nicht aus. Auch in den Pausen benötigen sie kleine Snacks, um genügend Energie für den Unterricht zu haben. Denn nur wer fit ist, der kann auch gute Leistungen erzielen. Deshalb sollte ein gesundes Pausenbrot Folgendes beinhalten:

· Ballaststoffe

· Eiweiß

· Calcium

· Vitamine

Um dies zu gewährleisten, sollten Eltern ihrem Nachwuchs einen Pausen-Snack bestehend aus Brot, Obst und Gemüse mitgeben. Dafür sind Brotdosen mit mehreren Fächern ideal geeignet. Diese sorgen dafür, dass das Brot nicht durch das Obst oder Gemüse aufweicht.

Vollkornbrot ist die richtige Wahl

Damit die Kleinen in der Schule beste Leistungen erzielen können, benötigen sie eine ausreichende Energiezufuhr. Brot ist ideal geeignet, um den Speicher wieder aufzufüllen. Dabei sollten die Eltern jedoch besser zu einem Vollkornbrot greifen. Denn dieses enthält viele Ballaststoffe und mehr Nährstoffe als Brot aus Weizenmehl. Um den Nachwuchs umzugewöhnen, kann man dem Nachwuchs zunächst Mischbrot einpacken. Zudem sollten Eltern auf den richtigen Belag Wert legen. Geeignet sind unter anderem Käse mit geringem Fettanteil, magere Wurstprodukte oder vegetarische Aufstriche. Ein Extra an Vitaminen und einen guten Geschmack liefern Gurken- oder Tomatenscheiben. Dieser Belag hat nicht nur weniger Kalorien und ist deshalb gesünder für die ABC-Schützen. Er lässt sich auch leichter verdauen als fettige Wurst oder Käse.

Ausreichend Obst und Gemüse

Täglich frisches Obst und Gemüse ist ein Muss für die Kleinen. Denn dieses enthält wichtige Vitamine, die sie gesund halten. Wer jeden Tag fünf Portionen zu sich nimmt, der ist nachweislich weniger anfällig für Krankheiten. Damit die Kinder dieses auch essen, sollten Eltern es in mundgerechte Portionen schneiden. Diese snackt der Nachwuchs gerne. Geeignet sind zum Beispiel:

· Paprika

· Gurke

· Karotte

· Beeren

· Apfel

· Birne

· Trauben

Süßigkeiten sollten nicht in die Brotdose

Schokolade und Co. sind für die Pause nicht geeignet. Sie machen nicht nur dick, sondern können die Konzentrationsfähigkeit des Nachwuchses negativ beeinflussen. Durch den vielen Zucker, der in solchen Lebensmitteln enthalten ist, steigt der Blutzuckerspiegel schnell an. Fällt er jedoch wieder, so fühlen sich die Kleinen müde und schlapp. Deshalb sollten Eltern ihrem Nachwuchs keine Süßigkeiten für die Pause mitgeben. Auch zuckerhaltige Getränke haben den gleichen Effekt und sind deshalb ungeeignet. Besser sind hingegen Wasser, ungesüßter Tee oder stark verdünnte Säfte.

Mehr von Volksfreund