Kokos als tierischer Fett-Ersatz

Tipp : Kokos als tierischer Fett-Ersatz

Wer tierische Fette aus seiner Ernährung ganz oder zumindest teilweise verbannen möchte, hat dafür zumeist einen guten Grund. Zum einen gibt es immer mehr Menschen, die auf Milch und die daraus hergestellten Produkte allergisch reagieren. Zum anderen möchten immer mehr Menschen aus gesundheitlichen oder ethischen Gründen auf Lebensmittel tierischen Ursprungs verzichten. Kokosöl und andere Bestandteile der Kokosnuss können tierische Fette in unseren Speisen auf vielfältige Weise ersetzen.

Kokosöl zum Braten und Kochen

Kokosöl eignet sich aufgrund seiner Hitzestabilität und seines hohen Rauchpunkts optimal zum Braten und Kochen. Soll das Kokosöl Bestandteil einer gesunden Ernährung sein, ist es besonders wichtig, auf eine hohe Qualität zu achten. Im Idealfall wählt man ein kaltgepresstes, natives Kokosöl, das in Bio-Qualität hergestellt wird. Besonders hygienisch sind Verpackungen aus Glas. Wer noch nicht mit der Verwendung von Kokosöl vertraut ist, wird sich vielleicht über die bei Raumtemperatur feste Konsistenz wundern. Erst ab einer Temperatur von etwa 26°C wird das feste, weiße Fett flüssig und transparent. In flüssiger Form ist es beim Braten und Kochen einfacher zu dosieren, weshalb man es vorher kurz erwärmen kann, aber nicht muss.

Backen - Butter durch Kokosöl ersetzen

Gerade beim Backen von Kuchen, Plätzchen und anderem Kleingebäck wird gerne Butter verwendet. Butter lockert das Gebäck auf und verleiht diesem einen angenehmen Buttergeschmack. Butter wird allerdings aus Kuhmilch hergestellt und kommt daher für alle, die auf Milch und Milchprodukte verzichten möchten, nicht in Frage. Mit Kokosöl und Kokosfett lässt sich Butter beim Backen sehr gut ersetzen. Kokosöl und Kokosfett haben den Vorteil, dass diese sehr hitzestabil sind und problemlos erhitzt werden können. Kokosöl verleiht dem Gebäck zudem einen leicht exotischen Kokosgeschmack. Passt dieser Kokosgeschmack einmal nicht zum geplanten Gebäck, kann man auf Kokosfett zurückgreifen. Kokosfett hat einen neutralen Geschmack und es entsteht keine Kokosnote. Wenn man Butter durch Kokosöl oder Kokosfett ersetzen möchte, sollte man die Menge etwas reduzieren. Beide Kokosvarianten enthalten kein Wasser und sind ergiebiger als Butter. Sie kommen daher in etwas geringerer Menge in den Teig. Hier muss man ein bisschen ausprobieren. Wird der Teig zu fest, kann Wasser oder Pflanzenmilch dazugegeben werden. Hier aber vorsichtig dosieren, damit der Teig nicht zu dünnflüssig wird. Für Veganer und Allergiker ist Kokosöl ein wertvoller Ersatz für Butter beim Backen, denn damit lassen sich sehr viele Rezepte, die man vor der Ernährungsumstellung geliebt hat, realisieren.

Sahne und Kuhmilch durch Kokosmilch ersetzen

Tierisches Fett ist natürlich nicht nur in Butter oder Schweineschmalz enthalten, sondern auch in Sahne und Kuhmilch. Wer auch hier auf tierische Produkte zurückgreifen möchte, kann Sahne und Kuhmilch durch Kokosmilch ersetzen. Kokosmilch eignet sich sehr gut als Ersatz für Sahne, den diese ist ebenfalls cremig und reichhaltig im Geschmack. Gleichzeitig verleiht Kokosmilch den Speisen eine exotische Note. Insbesondere Gemüse- und Reisgerichte sowie Currygerichte erhalten durch Kokosmilch einen exotischen Geschmack. Kuhmilch lässt sich durch Kokosmilch nicht eins zu eins ersetzen. Kokosmilch hat einen etwas höheren Fettgehalt als Kuhmilch und sollte daher verdünnt werden. Zum Verdünnen eignen sich Wasser, Kokoswasser oder pflanzliche Milchalternativen wie ein Soja- oder Mandeldrink.

Mehr von Volksfreund