1. Magazin
  2. Ernährung

Weißwein: Wie viele Kalorien stecken drin? Sorten im Überblick

Ernährung : Wie viele Kalorien stecken im Weißwein? Es gibt Unterschiede zwischen den Sorten

Kann ein Glas Weißwein denn wirklich viele Kalorien haben? Wer sich den Vergleich zu anderen Getränken ansieht, wird vielleicht über die genauen Zahlen erstaunt sein.

Im Grunde weiß es fast jeder: Alkohol ist schlecht für die Figur, denn er enthält jede Menge Kalorien. Oder kommt es nur darauf an, welche alkoholischen Getränke man konsumiert? Schließlich spricht man viel vom Bierbauch, aber vom Weinbauch redet niemand. Wir verraten, wie es sich mit den Kalorien beim Weißwein verhält und welche Möglichkeit bleibt, falls man den Kaloriengehalt ganz weit nach unten schrauben möchte.

Kalorien im Weißwein sind stark abhängig von der Rebsorte

Es hält sich das Gerücht, ein trockener Wein habe weniger Zucker und enthalte deshalb weniger Kalorien. Das klingt zunächst nachvollziehbar, doch diese Rechnung geht nicht auf.

Wichtig ist vor allem, von welcher Traube der Wein kommt. Es ist nicht leicht, den Überblick zu behalten. Das Deutsche Weininstitut erklärt, dass in Deutschland über 100 Rebsorten angebaut werden, davon rund zwei Drittel weiße Rebsorten. Viele davon werden nur in geringer Menge angebaut, während die größten und bekanntesten Sorten den Markt dominieren. Sie alle haben ihren eigenen Charakter - und am Ende kommt deshalb auch eine ganz unterschiedliche Menge an Kalorien im Weißwein heraus.

Wo verstecken sich die Kalorien?

Die Nährwertangaben für Wein sind grundsätzlich sehr übersichtlich. Natürlich besteht er vor allem aus Wasser. Dazu kommen dann Kohlenhydrate und Alkohol. Proteine, Fette und Ballaststoffe spielen keine Rolle. Weitere geringfügige Bestandteile können für den Kaloriengehalt an dieser Stelle auch vernachlässigt werden. Es dreht sich also alles um zwei Bestandteile, die direkt zusammenhängen.

Der Alkohol enthält noch wesentlich mehr Kalorien als der Zucker. Da der Alkohol wiederum aus dem Zucker der Trauben entsteht, gilt grundsätzlich, dass eine süße Traube mehr Kalorien mit sich bringt. Ob man sich einen lieblichen oder trockenen Weißwein aussucht, muss nicht zwangsläufig einen großen Unterschied für den Kaloriengehalt machen. Ein lieblicher Chardonnay wird beispielsweise bei rund 85 kcal/100 ml angesiedelt, während der trockene Chardonnay bei rund 84 kcal/100 ml liegt. Im Gegensatz dazu können die Unterschiede aber auch sehr deutlich ausfallen. Bei dieser Klassifizierung geht es erst einmal nur darum, wie viel Restsüße im Wein verbleibt. In einem lieblichen Wein steckt mehr Zucker, beim trockenen Wein ist es weniger.

Kann man beim Weißwein die Kalorien pro Glas angeben?

Für viele Getränke funktioniert die Kalkulation der Kalorien sehr gut, wenn man die Anzahl der Gläser betrachtet. Beim Bier sind es oft 0,33 Liter oder 0,5 Liter. Damit lässt sich leicht rechnen. Beim Weinglas sieht das ganz anders aus, denn die Füllmenge kann aus gutem Grund stark variieren.

Wer wissen will, wie viele Kalorien in einem Glas Weißwein stecken, muss genau wissen, wie viel im Weinglas drin ist. Für Weinkenner wird die Ideale Menge von der Form des Weinglases beeinflusst. Wer das Glas einfach voll einschenkt, wird nämlich nie die vollen Aromen erleben. Im Gegensatz zu anderen Getränken wird also nicht einfach bis zum Eichstrich aufgefüllt. Besonders bei hochpreisigen Weinen wird eher sehr wenig eingeschenkt und danach häufiger nachgeschenkt. Deshalb lässt sich in der Praxis schwerer nachvollziehen, wie viele Kalorien man gerade mit seinem Weißwein pro Glas zu sich genommen hat. Für eine solide Schätzung darf man nicht einfach nur die Gläser abzählen. Vielmehr muss man versuchen, die Menge so gut wie möglich in Millilitern abzuschätzen.

Das Problem wird auch durch eine Studie der Cornell University verdeutlicht. Demnach macht nicht nur die Form der Gläser einen Unterschied. Die Füllmenge nimmt im Durchschnitt auch zu, wenn man das Weinglas beim Einschenken in der Hand hält anstatt es auf den Tisch zu stellen. In den Versuchen stellte sich zudem heraus, dass die Versuchspersonen bei Weißwein tendenziell mehr eingeschenkt haben als bei Rotwein. Die Farbe machte den Unterschied.

Trockener Weißwein: Kalorien pro 100 ml

Der Weinhändler Benvino gibt folgende Werte für beliebte trockene Weißweine an:

Lieblicher Weißwein: Kalorien pro 100 ml

 Für die lieblichen Weißweine sehen die Kalorienangaben so aus:

Weißwein im Vergleich zu anderen Getränken

Was diese Werte wirklich bedeuten, wird durch einen Blick auf andere Getränke klar. So lautet eine geläufige Faustformel, dass Bier rund 200 kcal/500 ml enthält. Dass dieser Wert wiederum von der Sorte beeinflusst wird, sollte man an dieser Stelle natürlich nicht vergessen. Umgerechnet auf den oben angegebenen Vergleichswert sind das jedenfalls 40 kcal/100 ml und damit eindeutig weniger als beim Weißwein. Ein weiteres Beispiel: Die klassische Coca-Cola wird vom Hersteller mit 210 kcal/500 ml angegeben. Auch das ist ein geringerer Wert als beim Weißwein. Selbst schwere Fruchtsäfte bringen in aller Regel weniger Kalorien mit sich. Hier wird ganz deutlich, wie viel der Alkohol gegenüber dem reinen Zucker ausmacht.

Kalorien sparen, wenn es trotzdem Weißwein sein soll

Der Weißwein ist also keineswegs eine leichte alkoholische Erfrischung. Genuss in Maßen ist die beste Empfehlung, die bei Alkohol ohnehin gilt.

Etwas entspannter sieht die Sache aus, wenn man zu einer Alternative greift. Alkoholfreier Weißwein hat nämlich weit weniger Kalorien als der „normale“ Wein. Bei der Herstellung entsteht zunächst tatsächlich Alkohol, der dem Wein aber später wieder entzogen wird. Somit wird aus dem Wein auch die größte Kalorien-Quelle entfernt. Ob ein solcher Weißwein noch das richtige Geschmackserlebnis mit sich bringt, sollte jeder für sich ausprobieren.