| 16:15 Uhr

Partnerschaft und Sexualität in der Zukunft

Ob im beruflichen oder im sozialen Kontext – einen Blick in die Zukunft zu werfen, um so über bevorstehende Veränderungen Bescheid zu wissen, reizt den Menschen schon seit Anbeginn seiner Existenz.

Die Unwissenheit bei Seite räumen und erfahren, welche Ereignisse in den nächsten Tagen, Wochen, Monaten oder Jahren auf einen zukommen – eine Verlockung, der nahezu jeder erlegen ist. Besonders im Bereich der Partnerschaft scheint das Bedürfnis besonders groß, ab und zu einen Blick in die Zukunft zu werfen, um Alltagsstress und zwischenmenschlichen Missverständnissen schon im Vorfeld aus dem Weg zu gehen.

Was ein Blick in die Zukunft verrät

Betrachtet man zwischenmenschliche Partnerschaften, so sehen Sozialwissenschaftler das Bild einer künftigen Beziehung schon deutlich vor sich. Intimität nach Terminkalender, Beziehungen ganz ohne Sex und feste Partnerschaften mehrerer Sexualpartner – solch individuell ausgehandelten Arrangements werden nach Einschätzungen der Zukunftsforscher zunehmend das Paarleben in Deutschland bestimmen. Was aufgrund klassischer Moralvorstellungen vorher am Rande der Gesellschaft zu finden war, soll nun in den Mainstream rücken. Das traditionelle Bild einer Beziehung wäre demnach zwar weiter ein vorherrschendes Modell, allerdings nicht mehr mit starker Dominanz. Der wichtigste Faktor bei solchen Beziehungsformen sei wohl, dass diese auf Freiwilligkeit, Vertrauen und Transparenz basieren.

Die geplante Intimität

Besonders der Aspekt, dass Intimität nur noch nach Terminkalender ausgetauscht wird, sei eine Antwort für Paare, welche unter hohem Zeitstress und einer hohen Arbeitsbelastung stehen. Auch andere Alltagsfaktoren, wie etwa die Kindererziehung oder Pflege können dazu führen, dass das Zwischenmenschliche in einer Partnerschaft leidet. Zeitliche Arrangements, um sich auf die für eine Beziehung so notwendige Intimität einzulassen, wären dann keine Seltenheit mehr.

Freundschaft mit gewissen Vorzügen

Zwischen Liebe und Freundschaft entsteht laut Prognosen eine gewisse Grauzone, welche neue Beziehungsformen schafft. Freundschaftliche Vertrautheit gepaart mit Intimität – Unverbindlichkeit wird in sich stetig veränderten Zeiten ganz groß geschrieben. Gerade jüngere Generationen scheinen diese unkomplizierte Form zwischenmenschlicher Kontakte zu bevorzugen. Nach all dem stellt sich wohl nur noch die Frage: „Wie ist es um meine Partnerschaft gestellt?" Auf dem Portal Viversum.de können darauf die Antworten gefunden werden. Professionelle Wahrsager und Berater helfen dabei, das eigene Beziehungsgeflecht zu entschlüsseln und ermöglichen dabei einen Blick auf alles, was noch kommen mag.