| 11:38 Uhr

Swingerclub: Der Reiz des Verbotenen

FOTO: Flickr ErosPyramide20090221_262 David CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten
Wenn das Liebesleben in einer Partnerschaft einschläft, wünschen sich viele Partner etwas Neues, Aufregendes - kurz gesagt: mehr Abwechslung. Ein Besuch im Swingerclub verspricht, wieder ein wenig Prickeln in die eingeschlafene Beziehung zu bringen. Dennoch scheint es für viele Deutsche noch immer ein Tabuthema zu sein.

Für viele ist eine gut funktionierende Beziehung ohne ein erfülltes Liebesleben kaum denkbar. Wenn die erste Verliebtheitsphase nachlässt und sich der Alltag auch in der Beziehung niederschlägt, suchen viele Paare nach sexueller Abwechslung. Die einen versuchen, mit Sexspielzeug ein wenig Pep in das eigene Schlafzimmer zu bringen. Andere bevorzugen einen Besuch im Swingerclub, um die Liebe neu zu entfachen. Klassischer Paar-Sex ist vielen Deutschen offenbar zu langweilig geworden. Das bestätigt auch die "Deutsche Paarsex-Studie 2015: Wunsch und Wirklichkeit in deutschen Betten" im Auftrag von Seitensprung-Fibel.de.

Sexfantasien werden verschwiegen

Obwohl es den Anschein macht, dass Deutschland in Sachen Sex und Erotik immer freizügiger wird, geht es hinter verschlossenen Türen nicht immer so offen zu. Laut Studie wünschen sich 40 Prozent der Befragten insgeheim einen Besuch im Swingerclub oder Dominanzspiele á la "Fifty Shades of Grey". Beim Wunsch bleibt es dann aber oft. Viele trauen sich nicht, ihrem Partner von ihren geheimen Fantasien zu erzählen. Insbesondere wenn eine dritte Person in das Liebesspiel miteinbezogen werden soll, wird hartnäckig geschwiegen - das betrifft sowohl Männer als auch Frauen. Egal wie stark der Wunsch nach Veränderung im Liebesleben auch sein mag, jeder fünfte Befragte traut sich nicht, dem Partner seine geheimen Fantasien anzuvertrauen.

Der Besuch im Swingerclub

Und dennoch gibt es genug Paare, die gemeinsam in den Swingerclub gehen, um ihr Sexualleben frei auszuleben. Solche Paare - die Spaß am ausgefallenen Sex haben - werden auch oft als "Swinger" bezeichnet. Hinter einem Besuch im Swingerclub können die unterschiedlichsten Gründe stecken. Die einen stehen auf SM oder haben einen speziellen Fetisch, andere mögen es, beim Liebesakt gesehen zu werden, wieder andere üben den Partnertausch aktiv aus. Falsch wäre es allerdings anzunehmen, dass alle Swinger untreue, nymphoman veranlagte Menschen wären. Ein Besuch im Swingerclub muss nicht notwendigerweise mit einem Partnertausch einhergehen. Es gibt durchaus Lebensgefährten, die selbst an diesem Ort nur mit dem eigenen Partner Geschlechtsverkehr haben möchten - und höchstens, sobald beide es wünschen, einen Dritten in den Liebesreigen mit aufnehmen. Auch beim Swingen existieren feste Regeln. Kommt es beim Liebesspiel auf der großen Spielwiese zu einer Annäherung, kann man Weiteres zulassen, gezwungen wird dazu aber keiner. Ob aber nun ein Besuch im Swingerclub nötig ist, um das eigene Liebesleben aufzupeppen, ist eine Frage, die jedes Paar für sich selbst zu entscheiden hat. Die Hauptsache ist, dass sich beide Partner in dieser Angelegenheit einig sind und dabei wohlfühlen - Urteile von außen sind hier in jeglicher Hinsicht unangebracht.