Die Unterhaltungsbranche verändert sich und wir können davon profitieren

Die Unterhaltungsbranche verändert sich und wir können davon profitieren

Die Unterhaltungsbranche ist im Wandel. Laut Bitcom benutzen 77 Prozent deutscher Internetnutzer (ab 14 Jahren) heute das Internet, um sich Filme und Serien anzusehen.

Es gibt weltweit 98,75 Millionen Abonnenten auf der Streamingwebsite Netflix (Stand: erstes Quartal 2017). Um den gesteigerten Bedürfnissen nachzukommen, hat sich die Unterhaltungsbranche angepasst.

Wie Netflix TV-Serien besser macht

Die Streamingwebsite Netflix liefert Nutzern Filme und auch TV-Serien direkt auf ihr Smartphone oder ihren Computer. Netflix bietet hauseigene TV-Serien und Dokumentarfilme zu einem vergleichsweise günstigen Abonnementpreis (circa 8 Euro pro Monat bei einem Gerät, 10 Euro bei 2 Geräten+HD) an und ist damit überaus erfolgreich. Im Jahr 2015 lagen die Einnahmen des Unternehmens bei 1,82 Milliarden US-Dollar. Zwar macht Netflix keine Angaben zu den Zuschauerzahlen, gab aber bekannt, dass bestimmte Serien von Zuschauern schneller angeschaut und andere über einen längeren Zeitraum genossen wurden. So wurden bei der Serie um den Chemielehrer und Drogenschmuggler, Breaking Bad, dem beliebten Orange is the New Black und der unheimlich populären Erfolgsserie The Walking Dead mehrere Folgen hintereinander angesehen und dem Drama um Politik und Intrigen, House of Cards, der Serie um den blinden Superhelden Daredevil und der Serie um die stilvolle Werbeagentur Mad Men eher Stück für Stück.

Die Firma erreicht damit nicht mehr nur ein lokales, eingeschränktes Publikum, wie es beim Fernsehen der Fall ist, sondern jeden, der über einen Internetanschluss verfügt (im Jahr 2015 gab es bereits 3,21 Milliarden Internetnutzer weltweit und die Zahl nimmt jährlich zu).

Durch die Freiheit, die Netflix ihnen bietet, sind Filmemacher weniger stark eingeschränkt, wenn es darum geht, ihre Kreativität auszudrücken und ihre eigenen Ideen durchzusetzen. Sie müssen sich nicht mehr den strengen Kriterien der Fernsehsender anpassen und es lastet ein ganz anderer Druck auf ihnen: ein Publikum zufriedenzustellen, das eine riesige Auswahl an Unterhaltung zur Verfügung hat.

Hochwertigen Inhalte sind daher ein Muss und Fernsehserien und Filme versuchen sich verstärkt von einander abzuheben. Kreative Skripte sind gefragt und entsprechen nicht mehr der Förmlichkeit der Fernsehsender.

Früher gab es nur das Fernsehen und Kino, das dem Publikum zur Auswahl standen. Das Publikum hatte keine andere Wahl als sich das, was auf dem Programm stand, anzusehen. Auch konnte jeder Sender nur jeweils ein Programm auf einmal zeigen, Netflix hingegen bietet um die tausend TV-Serien und circa dreimal so viele Filme an.

Die Konkurrenz im Internet ist enorm und eine Streamingwebsite wie Netflix muss sich daher den Bedürfnissen und Wünschen des Publikums so gut wie möglich anpassen.

Für das Fernsehen bedeutet das, das die Sender mit den Streamingsites mithalten müssen. In letzter Zeit sind einige der beliebtesten Serien im TV erschienen. Wie auf dem Privatsender HBO - die Rede ist von Game of Thrones. 8,9 Millionen Menschen sahen sich das Finale der 6. Staffel an. Es waren durchschnittlich 25 Millionen Zuschauer pro Folge in der sechsten Staffel. Auch Scandal war eine überaus erfolgreiche Serie und zählte in der vierten Staffel im Durchschnitt 9,5 Millionen Zuschauer pro Folge.

Filme, Spiele und Apps verschmelzen miteinander

Nutzer beschränken heute nicht mehr nur auf eine Plattform (am Nachmittag fernsehen und am Abend ins Kino). Alles ist nun auf Knopfdruck verfügbar und wir sind zu Multitaskern geworden. Wir wechseln von Facebook zu Youtube in Sekundenschnelle - und das fast den ganzen Tag lang. Daher ist es nicht verwunderlich, dass verschiedene Bereiche der Unterhaltungsindustrie immer mehr miteinander verschmelzen, um Nutzern so viel Unterhaltung wie möglich zu bieten. Bei beliebten Serien und Filmen ist es heutzutage ganz selbstverständlich, dass auch ein passendes Spiel verfügbar ist.

Einige Spelehersteller haben sogar Spiele zu mehreren beliebten Serien entwickelt. Telltale Games hat ein Spiel zu den beiden außerordentlich beliebten Serien The Walking Dead, ein Adventure-Horror-Spiel, das in 5 Episoden unterteilt ist, und Game of Thrones, ein Adventure-Spiel in 6 Episoden. Beide sind auf Mobilgeräten, Konsolen und PCs spielbar. Es werden aber nicht nur Videospiele entwickelt, sondern auch andere Arten von Spielen wie Brettspiele und Casinospiele und auch andere Bereiche der Spieleindustrie machen von der Beliebtheit von Filmen und Serien Gebrauch. Das Casino Betway führt Spiele zu Bridesmaids und Tarzan und auch zu Game of Thrones und The Walking Dead. Gale Force Nine, ein Brettspieleanbieter, bietet Spiele zu beliebten Serien wie Sons of Anarchy und Homeland an und erreicht damit die Fans der Serien, die beispielsweise die Lücke zwischen den Staffeln überbrücken wollen.

Verfilmung von Spielen und Comicbüchern

Sogar Spiele werden verfilmt. Zum Beispiel das unheimlich beliebte Spiel von Rovio, Angry Birds , von dem es übrigens sogar einen Freizeitpark gibt. An der Kinokasse brachte der Film weltweit 349,8 Millionen US-Dollar ein. Pokémon von Nintendo hat mit der Pokémon-Filmreihe ebenfalls diesen Weg eingeschlagen. Pokemon: The First Movie brachte weltweit circa 163,6 Mio. Dollar ein. Und es gibt noch zahlreiche andere Beispiele. Zu guter Letzt fällt auch die Verschmelzung von Comicbüchern mit der Filmbranche auf. In letzter Zeit ist eine größere Anzahl an Comicbuchverfilmungen zu bemerken gewesen. Hier ist wieder Netflix zu nennen, das die beliebte Marvel-Reihe zeigt. Ein paar Beispiele sind das schon oben erwähnte Daredevil, der Held, der NY vor dem Bösen rettet, Luke Cage, oder Jessica Campbell Jones Cage, besser bekannt als die Heldin Jessica Jones. Laut der Website Mic sahen sich 97,2 % der Netflix-Abonnenten in den ersten 24 Stunden nach erstem Erscheinen Daredevil an. Bei Luke Cage waren es 86,2 % und Jessica Jones sahen sich 75,2 % an.

Warten wir es ab, wie sich die Unterhaltungsbranche in den kommenden Jahren weiterentwickeln wird.

Mehr von Volksfreund