1. Magazin
  2. Familie

Hotel Mama, Studenten-WG oder die ersten eigenen vier Wände

Hotel Mama, Studenten-WG oder die ersten eigenen vier Wände

Die steigenden Lebenskosten machen es den jungen Leuten nicht einfacher, selbständig zu werden und auf eigenen Füßen zu stehen. Viele Studenten können es sich schlechtweg nicht leisten, eine eigene Wohnung zu finanzieren und nützen das großzügige Angebot, im Hotel Mama zu bleiben.

Lieber belächeltwerden, aber dafür ist für regelmäßiges warmes Essen, eine finanzielle Spritzein Notfällen und ein offenes Ohr inklusive immer gesorgt. Der Luxus der ersteneigenen Wohnung verliert auch für Singles schnell an Reiz, wenn es finanziellenger wird oder sogar der gut bezahlte Job wegbricht. Spätestens dann istSparen angesagt. Genau das wollen viele junge Menschen aber nicht -zurückstecken, wo endlich Freiheit und Spaß ohne Ende warten, soll manfinanziell zurückstecken?

Bitter,denn nicht jeder Supermarkt hat erkannt, dass die Zahl der Single-Haushaltesteigt und wer ein ein halbes Toastbrot möchte, wird zwar fündig, aber beivielen anderen Lebensmitteln heißt es, in größeren Mengen einzukaufen. DerAbwasch ist ein Streitthema, egal, ob im Hotel Mama, wo ein wenig Mithilfe imHaushalt zum Ausgleich gefordert ist oder in der WG. Am einfachsten geht es inder WG mit Produkten aus dem Einweg-GeschirrDiscount. Benutzen, wegwerfen, fertig.

DasProblem zu viel einzukaufen haben die bei Studenten beliebten WGs meist nicht.In vielen WGs stellt sich eher die Frage, wer geht einkaufen, wenn dieMilchpackung leer ist oder was tun, wenn die Gemeinschaftskasse gegenMonatsende den Diätgürtel fester gezurrt hat. Im Hotel Mama ist das einfacher.Besonders junge Erwachsene aus Italien oder Spanien schwören auf Mamas Küche:70 Prozent der italienischen Single-Männer bleiben Mamas Liebling. Einähnlicher Trend zeichnet sich auch in Frankreich und Großbritannien ab. Abernicht nur Geld spielt bei der Entscheidung, im alten Kinderzimmer zu bleiben,mit. Viele junge Menschen haben ein sehr gutes Verhältnis und sehen keinen Grund,sich abzuwenden. Auch der Erziehungsstil, den sie genossen haben, befürwortenviele und beabsichtigen, ihren Nachwuchs nach den gleichen Wertvorstellungenund Traditionen erziehen zu wollen.

Diegute Nachricht für besorgte Eltern: Die meisten Nesthocker verlassenletztendlich doch das Nest, wenn sich die Familiensituation ändert und sieeinen Partner gefunden haben. Dann ist natürlich HotelMama nicht mehr so interessant. Wer mit dem Gedanken spielt, dass es dochZeit wird, Hotel Mama zu verlassen, könnte sich ja probeweise mal in einer WGeinleben und ausprobieren, wie es funktioniert. Das Schöne am Hotel Mama ist,dass es rund um die Uhr, egal zu welcher Jahreszeit, offene Türen hat und einAuszug nicht automatisch die "No Return-Karte" beinhaltet.