1. Magazin
  2. Familie

Kleiderschrank wechsel‘ dich: Alte Kleidung neu interpretiert

Kleiderschrank wechsel‘ dich: Alte Kleidung neu interpretiert

Mit jeder neuen Jahreszeit kommt der prüfende Blick in den Kleiderschrank: Was kann bleiben und was muss dringend ersetzt werden?

Dabei werden häufig Kleidungsstücke aussortiert, die zwar noch vollkommen funktionstüchtig sind, an denen man sich aber inzwischen satt gesehen hat. Um gut durch den Herbst zu kommen, lassen sich ehemalige Lieblingsstücke mit wenigen Handgriffen wunderbar aufwerten und mit neuen Errungenschaften kombinieren.

Neu und Alt miteinander kombinieren
Wenn es darum geht, mehr aus seiner alten Garderobe herauszuholen, dann ist Kombinieren das Zauberwort schlechthin. Wenn man Hosen, Röcke und Bluse, die normalerweise zusammengehören, mit anderen Kleidungsstücken und Accessoires kombiniert, entsteht im Nu ein neues Outfit. Dabei darf man ruhig mutig sein und ausprobieren. Ähnlich gut können neue Herbsttrends in all ihren Varianten mit alten Lieblingsstücken kombiniert werden - es muss nicht immer gleich ein komplett neues Outfit sein. Wichtig ist nur, dass das neue Kleidungsstück heraussticht.

Neue Farbe, neues Leben
Häufig erscheint ein Kleidungsstück deshalb alt, weil die Farbe nach und nach verblasst oder schlichtweg nicht mehr angesagt ist. Dieses Problem lässt sich schnell mit einfachem Wäschefärbemittel lösen. Bei der Auswahl der richtigen Farbe sollten allerdings einige Punkte beachtet werden . Dunkle Kleidungsstücke lassen sich mit Textilfarbe in der Regel nicht heller färben, hier würde nur ein Bleichvorgang zum gewünschten Ergebnis führen. Im Idealfall sollte das ausgewählte Färbemittel Färbesalz enthalten, das für die Fixierung der Farbe verantwortlich ist. Alternativ kann man beim Färben einen Löffel Speisesalz im Waschvorgang verwenden. Vor dem Einfärben der Kleidung sollte man unbedingt einen Blick auf das Etikett werfen. Denn einige Materialien, darunter rein synthetische Stoffe, sind nicht zum neu Färben geeignet.

Die Macht der Accessoires
Kommt man mit dem Färbetrick nicht weiter, helfen die richtigen Accessoires dabei, einen neuen Look zu kreieren. Ein schlichter Pullover beispielsweise lässt sich mit einem ausgefallenen Gürtel im Handumdrehen aufwerten. Ein völlig neues Aussehen verleiht man dem Pullover auch, wenn man an bestimmten Stellen außergewöhnliche Knöpfe, Strasssteine oder Perlen anbringt. Das alles lässt sich relativ zügig in Handarbeit erledigen, erfordert allerdings ein wenig Fingerspitzengefühl. Etwas einfacher lässt sich ein Oberteil mit einem abnehmbaren Kragen aufwerten, auch Collar genannt. Dieser ist im Handel in den unterschiedlichsten Ausführungen erhältlich und lässt sich mit zahlreichen Kleidungsstücken kombinieren. Alternativ kann man ihn auch einfach selbst nähen . Damit werden selbst einfache Basics wie Pullover und Kleider zum absoluten Hingucker.

Blusen und Hemden schnell aufgewertet
Doch was tun mit Blusen und Hemden, die ein wenig in die Jahre gekommen sind? Komplett unter dem Cardigan verstecken will man sie schließlich auch nicht. Hier geht es den alten Lieblingsteilen ebenfalls an den Kragen. Denn häufig ist ausrechnet dieser daran schuld, dass eine Bluse oder ein Hemd nicht mehr angesagt wirkt. Hier ist jeder, der eine Nähmaschine daheim hat, klar im Vorteil. Häufig reicht es aus, minimale Veränderungen am Kragen vorzunehmen, um ein ganz neues Aussehen zu kreieren. So kann der Kragen beispielsweise verkleinert, zu einem Stehkragen umfunktioniert oder mit ein wenig Spitze für einen Hauch Romantik verziert werden. Kleiner Handgriff - große Wirkung.