Minikredite: Vorsicht vor überstürzter Kreditaufnahme!

Schnelles Geld : Minikredite: Vorsicht vor überstürzter Kreditaufnahme!

Wer in finanziellen Schwierigkeiten steckt, braucht oft möglichst schnell Geld. Der Minikredit scheint da die ideale Lösung zu sein. Viele Verbraucher greifen auf diese vermeintlich hilfreiche Alternative zurück, um ungeplante Kosten rasch zu bezahlen.

Typisches Merkmal von Minikrediten sind geringe Summen bis maximal 1000 Euro und das Fehlen eines Verwendungszwecks. Deshalb kann das Geld zu jedem Zweck genutzt werden. Welche Vor- und Nachteile ein Minikredit hat und wo die Stolpersteine stecken, ist jetzt Thema.

Vor- und Nachteile des Minikredits im Überblick

Vorteile
- auch Kleinstbeträge verfügbar
- überschaubarer Kreditrahmen
- planbare finanzielle Belastung
- auch für finanziell schwache Verbraucher erhältlich

Nachteile
- hohe Zinssätze, im Vergleich mit anderen Kreditkarten am teuersten
- Aufschläge für schnelle Auszahlung
- Aufschläge für verlängerte Rückzahlungsfristen
- Einstieg in Schuldenfalle möglich
- nicht viele Anbieter am Markt
- keine Sonderkonditionen möglich

Das sollten Kreditinteressenten beachten

Wer einen Minikredit aufnehmen will, sollte genau abwägen, welcher Anbieter infrage kommt. Minikredite sind speziell auf finanzschwache Personen zugeschnitten, die auch kleine Rechnungen nicht aus den eigenen Rücklagen bezahlen können. Wer zu dieser Verbrauchergruppe gehört, könnte mit einem Minikredit in eine Schuldenfalle geraten. Problematisch ist der Minikredit an zwei Stellen, nämlich bei der Kreditaufnahme und bei der Kreditrückzahlung.

Kostenfallen bei der Kreditaufnahme und der Kreditrückzahlung

Bis zur regulären Auszahlung eines Minikredit vergehen in der Regel 10 bis 14 Tage. Das ist für Verbraucher in Geldnot oft nicht akzeptabel. Sie brauchen den Betrag sofort und gehen auf Bedingungen ein, die sie teuer zu stehen kommen. Denn wer das Geld sofort braucht, zahlt bei den Anbietern in der Regel einen saftigen Aufschlag. Mit Blick auf die niedrige Kreditsumme verteuert das den Minikredit enorm.

Hinzu kommt, dass die Banken ihr Geld innerhalb kürzester Zeit zurückfordern. Minikredite haben nämlich nur eine Laufzeit zwischen ein und zwei Monaten. Wer nicht rechtzeitig zurückzahlt, muss Säumniszuschläge und Mahngebühren berappen, die die Kosten prozentual betrachtet enorm erhöhen. Fehlt das Geld zur Rückzahlung, greifen nicht wenige Kreditnehmer erneut auf einen anderen Minikredit zurück. Sie nehmen dieses Geld, um den ersten Kredit zurückzuzahlen. Damit eröffnen sie die Schuldenspirale: Wer den ersten Kredit nicht zurückzahlen kann, einen neuen Kredit aufnimmt und auch diesen nicht zurückzahlen kann, muss einen dritten Kredit aufnehmen und so fort. Die Schuldenspirale dreht sich immer weiter und Verbraucher sitzen in der Falle.

Ein Beispiel soll erklären, wie sich ein Minikredit enorm verteuern kann:

Ein Verbraucher nimmt bei einem Minikreditanbieter 500 Euro auf. Bis zur regulären Auszahlung dauert es zwei Wochen. Der Verbraucher will das Geld früher haben und muss eine Zusatzgebühr von 180 Euro bezahlen.

Bei Rückzahlung innerhalb eines Monats werden 505 Euro fällig. Wird der Kredit aber erst nach zwei Monaten zurückgezahlt, wird es um 100 Euro teurer. Zudem wird eine Bearbeitungsgebühr von 80 Euro fällig. Es sind also rund 685 Euro zurückzuzahlen. Insgesamt entsteht dem Kreditnehmer, der eine Sofortauszahlung der 500 Euro wünscht und den Kredit nach zwei Monaten zurückbezahlen will Kosten in Höhe von 185 Euro.

Die folgende Grafik gibt einen Überblick über die effektiven Jahreszinsen von Minikrediten. Der Effektivzins drückt die Gesamtkosten aus, die ein Kredit verursacht und gibt Auskunft darüber, wie teuer ein Kredit wirklich ist.

Foto: Kreditheld.de

Das oben dargestellte 500-Euro-Beispiel ist keine Ausnahme, sondern solche Situationen kommen immer wieder vor. Verbraucher mit wenig Erfahrung in finanziellen Dingen erkennen die Gefahren nicht und geraten immer tiefer in die Schuldenfalle. Gerade, wenn das Geld knapp ist, sollte jedoch gesunder Menschenverstand die Oberhand gewinnen, um Gefahren wie diese zu umgehen. Wer sich angesprochen fühlt und Unterstützung sucht, nimmt am besten Kontakt zur Schuldnerberatung auf. Auf Drk.de lässt sich über die Eingabe der Postleitzahl die nächstgelegene Beratungsstelle finden.

Alternativen zum Minikredit

Minikredite sind zu teuer, sogar teurer als ein Dispokredit. Die folgende Grafik stellt die Kosten eines Minikredits mit denen eines Dispokredits gegenüber. Die Annahme beruht auf einem Kredit in Höhe von 1000 Euro bei einer Auszahlung innerhalb von 24 Stunden und eine Rückzahlungsfrist von 60 Tagen.

Die Kosten Für die Aufnahme eines Minikredit liegen im Prinzip immer über den Kosten eines Dispokredits. Deshalb sollten potentielle Kreditnehmer genau abwägen, ob sie nicht aus anderen Quellen Geld beschaffen können. Diese Möglichkeiten stehen offen:

- Freunde oder Familie um Unterstützung bitten. Wenn es möglich ist, das nötige Geld von privat zu beschaffen, sollten Verbraucher diese Möglichkeit nutzen. Geld von privat zu leihen, ist oft ohne weitere Kosten zu realisieren.

- Die Hausbank um ein Gespräch bitten und die Situation erklären. Falls das Konto bereits in den roten Zahlen steckt und keine weitere Überziehung möglich ist, hilft vielleicht ein Gespräch mit der Sachbearbeitung. Eventuell vergibt die Hausbank einen Ratenkredit zu besseren Konditionen und erlaubt die Rückzahlung des Betrags über einen längeren Zeitraum. So können Kreditnehmer den aufgenommenen Kredit in wesentlich geringeren Raten zurückzahlen.

- Gläubiger anrufen und um Zahlungsaufschub bitten. Wer sich weder aus dem privaten Umfeld noch von der Hausbank einen günstigeren Kredit besorgen kann, sollte Kontakt zum Gläubiger aufnehmen. Manchmal ist dieser bereit, einen entsprechenden Zahlungsaufschub zu gewähren. Schuldner könnten dem Gläubiger auch anbieten, eine kleine Anzahlung zu leisten und den Betrag in Raten zurückzuzahlen. Damit handelt es sich faktisch um einen Lieferantenkredit. In diesem Zusammenhang werden oft Bearbeitungsgebühren und Überziehungszinsen berechnet, die sich aber in der Regel deutlich unterhalb der Zinssätze von Minikrediten bewegen. Ein Gespräch mit dem Gläubiger ist zwar unangenehm, kann sich aber tatsächlich lohnen!

Foto: Kreditheld.de

- Pfandleiher aufsuchen und Wertgegenstände verpfänden. Wer über Wertgegenstände verfügt, die er im Prinzip nicht braucht und an denen das Herz nicht hängt, könnte diese ins Pfandleihhaus bringen. Zwar zahlt ein Pfandleiher nicht den tatsächlichen Wert eines Gegenstandes aus, doch die Konditionen sind im Vergleich zu einem Minikredit deutlich günstiger. Hier bestehen mit der Pfandleihverordnung- einsehbar unter Gesetze-im-internet.de - gesetzliche Regelungen, welche Kosten einem Verbraucher in Rechnung gestellt werden dürfen.

Schnelles Geld verlockt zu unvorsichtigem Verhalten

Wer unter finanziellem Druck steht, handelt manchmal unbedacht. Doch unvorsichtiges Verhalten kann richtig teuer werden. Wenn es um verhältnismäßig geringe Beträge unter 1000 Euro geht, lässt sich das Geld oft auf anderen, günstigeren Wegen beschaffen. Verbraucher sollten deshalb immer ihre Optionen abwägen und nicht vorschnell handeln.

Mehr von Volksfreund