| 10:36 Uhr

Studie
Schlafen Babys besser im eigenen Zimmer?

FOTO: pixabay.com / derbocholter
Viele junge Eltern fragen sich, ob sie ihr Baby in ihrem Schlafzimmer oder im eigenen Zimmer schlafen lassen sollen.

Für viele Eltern stellt es ein Gefühl von Sicherheit dar, wenn ihr Baby bei ihnen im Schlafzimmer schläft. Sie haben die Kontrolle über ihr Baby, werden schnell wach, wenn es weint oder sich die Atmung des Babys verändert.

Eltern fragen sich, ab wann ihr Baby in einem eigenen Zimmer schlafen sollte.

Eine US-amerikanische Studie einer Wissenschaftlergruppe mit Dr. Ian Paul vom Penn State College of Medicine in Pennsylvania ergab, dass Babys bereits frühzeitig, möglichst schon vor dem vierten Lebensmonat, in einem eigenen Zimmer schlafen sollen.

Studienergebnisse, die für Wirbel sorgen

Die Ergebnisse der Studie sorgen für Wirbel. Ärzte der American Academy of Pediatrics sowie das Expertengremium des Deutschen Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte plädieren dafür, dass Babys in einem eigenen Bett oder Nestchen im Zimmer der Eltern schlafen sollten, bis sie ein Jahr alt sind. Die Babys verspüren die Nähe der Eltern und gewinnen das Gefühl der Geborgenheit. Eltern können schnell reagieren, wenn sich die Atmung des Babys verändert, und damit den schlimmsten Alptraum junger Eltern verhindern: den plötzlichen Kindstod.

Umso verwunderlicher sind die Ergebnisse der Studie, an der 279 Familien teilnahmen. Die Familien gaben an, dass die Babys im eigenen Zimmer mehr schlafen würden. Sie empfehlen, dass ein Baby schon im eigenen Zimmer schlafen sollte, bevor es vier Monate alt ist. Gemäß der Studie würden Babys 45 Minuten länger schlafen. Babys im Alter von neun Monaten würden im eigenen Zimmer sogar eine Stunde und 40 Minuten länger schlafen als im Zimmer der Eltern.

Eigenes Zimmer wirkt sich positiv auf plötzlichen Kindstod aus

Zum Glück sind die Fälle von plötzlichem Kindstod in den letzten Jahren zurückgegangen. Das liegt daran, dass die Risikofaktoren bereits besser erforscht sind.

Dr. Ian Paul ist sogar der Meinung, dass das Risiko von plötzlichem Kindstod reduziert werden könnte, wenn das Baby bereits frühzeitig im eigenen Zimmer schläft. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Baby ins Bett der Eltern umzieht, wenn es nicht schlafen kann, und dass eine Decke vorhanden ist, die eine Gefahr darstellt, ist umso größer, wenn das Baby im Zimmer der Eltern schläft.

Weitere Vorteile eines eigenen Zimmers liegen auf der Hand: Das Baby wird schneller selbstständig, da es sich selbst beruhigen kann. Die Eltern schlafen ruhiger, wenn sie nicht durch ihr Baby geweckt werden. Das Baby schläft besser durch und muss nicht nachts gefüttert werden. Übergewicht kann verhindert werden, wenn das Baby gut schläft und die Schlafdauer angemessen lang ist.

Mit sechs Monaten ins eigene Reich

Ab einem Alter von sechs Monaten können Babys im eigenen Zimmer schlafen. Eltern können das Baby an eine gute Schlafhygiene gewöhnen.

Das Baby sollte im wachen Zustand schlafen gelegt werden, da es sonst in einer ungewohnten Umgebung aufwacht und verwundert ist. In den ersten Tagen, an denen das Baby im eigenen Zimmer schläft, sollten Eltern eine Weile bei ihm bleiben, um ihm das Gefühl der Geborgenheit vermitteln. Eltern sollten jedoch nicht den Fehler machen und das Baby auf den Arm nehmen, wenn es schreit. So lernt es schnell, seinen Willen mit Schreien durchzusetzen.

Das Babyphone - ein nützlicher Helfer

Schlafen Eltern und Baby getrennt, leistet das Babyphone gute Dienste. Eltern und Baby können so ruhiger schlafen.

Mit dem Babyphone hören Eltern sofort, wenn ihr Baby schreit, hustet oder sich anderweitig bemerkbar macht. Das Babyphone kann somit den plötzlichen Kindstod verhindern, wenn Eltern sofort reagieren. So ein Babyphone ist außerdem installiert und eignet sich auch für eine größere Reichweite.

Die Stiftung Warentest hat verschiedene Geräte getestet und die Testkriterien veröffentlicht. Der vollständige Testbericht ist gegen Bezahlung auf test.de verfügbar.

Familien-Magazine im Internet berichten ebenfalls über die aktuellen Testsieger im Babyphone-Test der Stiftung Warentest.

Babys schlafen im eigenen Zimmer besser

Wie die US-amerikanische Studie ergab, schlafen Babys im eigenen Zimmer besser und länger. Deshalb sollten Babys ab einem Alter von sechs Monaten im eigenen Zimmer schlafen.

Natürlich sind die Forschungsergebnisse auch kritisch zu sehen und nicht jedes Elternteil will sein Baby so früh im eigenen Zimmer schlafen lassen. Es bleibt also abzuwarten, ob zukünftige Studienergebnisse diese Beobachtungen stärken oder entkräften können.