Seide, Baumwolle, Leinen - welches Waschmittel für welche Kleidung?

Feinwaschmittel oder Colorwaschmittel : Seide, Baumwolle, Leinen - welches Waschmittel für welche Kleidung?

Im heimischen Kleiderschrank hängt zumeist eine kunterbunte Mischung an Kleidungsstücken aus den verschiedensten Materialien. Dabei hat jeder Fasertyp seine ganz besonderen Eigenheiten. Um diesen gerecht zu werden, gibt es Spezialwaschmittel, die auf die unterschiedlichen Materialeigenschaften abgestimmt sind. Wann sollte welches Waschmittel zum Einsatz kommen?

Im Laufe der Zeit entwickelt jeder seine eigenen Gewohnheiten zur Reinigung und Pflege seiner Wäsche. Doch spätestens wenn die Farbe des Lieblingspullovers verblasst oder sich unschöne Flecken beim Waschen nicht aus der Kleidung gelöst haben, gilt es, die Waschmittelwahl zu überdenken. Von Flüssigwaschmitteln über Waschpulver bis hin zu praktischen Caps oder besonders umweltschonenden Waschnüssen ist die Auswahl groß.

Für pflegeleichte Materialien wie Baumwolle oder Leinen eignet sich ein Universalwaschmittel. Handelt es sich dabei um helle Wäsche, kommt in der Regel ein Vollwaschmittel zum Einsatz. Für farbige Kleidung hingegen ist ein Colorwaschmittel die richtige Wahl. Mit einem extra Waschmittel für dunkle und schwarze Textilien lässt sich zudem verhindern, dass die Farbe mit der Zeit ausbleicht.

Besonders empfindliche Materialien erfordern ein sanfteres Waschmittel. Spezielle Feinwaschmittel reinigen vor allem Wolle, Seide, Spitze oder andere ähnlich empfindliche Materialien. Wer sich unsicher ist, ob die Wäsche in die Waschmaschine darf, wirft einen Blick auf das eingenähte Wäscheetikett. Im Zweifel empfiehlt es sich, die Wäsche per Hand zu waschen - das ist am schonendsten.

Auch für Sport-, Funktions- und Outdoorbekleidung gibt es Spezialwaschmittel, die die hochwertigen Kunstfasern schonend reinigen und gleichzeitig pflegen. Wichtig beim Waschen von Sportbekleidung ist, keinen Weichspüler zu benutzen. Er verklebt nämlich die Fasern, sodass die Kleidung ihre typischen Eigenschaften verliert - etwa Atmungsaktivität und schnell zu trocknen. Wer seine Sportkleidung nicht am selben Tag wäscht, an dem er Sport getrieben hat, sollte sie zumindest kurz ausspülen, damit keine Keime und Gerüche entstehen.

Befinden sich hartnäckige Flecken auf der Kleidung, empfiehlt sich in den meisten Fällen die Verwendung eines Fleckenentferners. Sonnenmilch-Flecken und viele weitere Fleckenarten gehören damit der Vergangenheit an. Vorsicht ist jedoch bei empfindlichen Materialien geboten - im Zweifel ist es ratsam, das Fleckenmittel zunächst an einer unauffälligen Stelle zu testen. In vielen Fällen reicht es auch aus, die Kleidung mit dem ausgewählten Waschmittel vorzubehandeln, sie also einige Zeit in einer Schüssel mit Wasser und etwas Waschmittel einzuweichen.

Neben dem Waschmittel entscheidet auch der Waschgang darüber, wie sauber und gepflegt die Kleidung nach der Wäsche ist. Moderne Waschmaschinen besitzen beispielsweise Spezialwaschgänge für Sportkleidung, Woll- oder Feinwäsche, deren Waschtemperatur und Schleuderzahl auf die jeweiligen Eigenschaften der Textilfasern abgestimmt ist. Um darüber hinaus beim Waschen umweltbewusst zu handeln, ist es wichtig, das jeweilige Waschmittel immer gemäß Verpackungsangabe passend zum Verschmutzungsgrad der Wäsche und zum Härtegrad des örtlichen Leitungswassers zu dosieren.

Mehr von Volksfreund