1. Magazin
  2. Familie

Skiurlaub mit Kind verringert Winterblues

Skiurlaub mit Kind verringert Winterblues

Die trüben, dunklen Tage und die eintretende Kälte machen im Winter Groß und Klein zu schaffen. Der Alltag mit Kind wird besonders zur kalten Jahreszeit für die Eltern zu einer Zerreißprobe: Die schnell eintretende Dunkelheit und das lange Einkleiden vor dem kalten Spielplatzbesuch machen auch den Kleinen zu schaffen und sie danken es mit Gequengel und Antriebslosigkeit.

Ein Ausbruch aus dem Winterblues, rein ins Familienvergnügen ist da genau das Richtige! Rodeln und Skifahren im Winterwunderland lässt nicht nur die Kinderaugen strahlen. Spiel und Spaß sind garantiert, aber vor dem Skiurlaub müssen sich die Eltern ausreichend über Ausrüstung, Unterkunft und Aktivitäten informieren, sodass der Skiurlaub zum erholsamen Urlaub wird.

Ausrüstung: Vor dem Urlaub muss eine warme Ausstattung angeschafft werden, da die kleinen Schneehasen im Skiurlaub schließlich nicht auskühlen sollen. Hierfür lohnt sich ein Blick auf die Checkliste , um mit dem Packen zu beginnen. Der Kopf sollte immer geschützt sein, denn die kalte Luft und die starke Sonnenstrahlung entziehen der Haut im Gesicht viel Feuchtigkeit. Viel Trinken und die ungeschützten Hautstellen mit Sonnen- oder Fettcreme einreiben sind daher ein absolutes Muss.

Da Mützen und Handschuhe besonders schnell durchnässen, sollten sie in doppelter Ausführung eingepackt werden. Besonders gut bei Kindern machen sich Fäustlinge, dessen Schaft möglichst lang ist, damit die kalte Luft nicht über das Handgelenk in den Schneeanzug zieht. Um schwere Kopfverletzungen zu vermeiden, ist ein guter Helm unverzichtbar. Auf den meisten Pisten besteht sogar eine Helmpflicht bis 14 Jahre. Da die Ausrüstung im Skigebiet meist sehr teuer ist, lohnt es sich nach reduzierten Vorjahresmodellen in einem Ski-Outlet oder auf Seiten wie Planet-Sports zu suchen. Diese unterscheiden sich meist kaum von der aktuellen Kollektion, sind aber erheblich preiswerter.

Da die Augen von Kindern empfindlicher sind gegen UV-Strahlen, als die von Erwachsenen, empfiehlt sich eine Sonnen- beziehungsweise Skibrille. Gut ausgestattet mit einem Schneeanzug, der weder Kälte noch Nässe durchlässt und wasserabweisenden Schneestiefeln mit Thermoeinlagen für geschützte, warme Füße, sind unabdingbar. Da Kinder noch im Wachstum sind, ist vom Kauf der kostspieligen Skiern und Skischuhen abzuraten. Sich die Ausrüstung vor Ort zu leihen ist preiswert und das sperrige Gepäck entfällt.

Wahl der Unterkunft: Noch wichtiger ist allerdings die Wahl der Unterkunft, damit sich die Kinder im Urlaub rundum wohlfühlen. Am Besten bucht man nahe oder direkt an der Talstation. Denn lange Fußwege und Busfahrten können ganz schön an den Nerven zerren, weil man nicht nur die Skier, sondern auch die Ski-Ausrüstung der Kinder schleppen muss. Wer als Familie den Rundum-Service, inklusive Frühstück, Abendessen und Housekeeping, von Hotels bevorzugt, sollte sich auf Travelbird nach kinderfreundlichen Hotels umsehen. Dort kann man auch weitere Informationen zu Skigebieten erhalten. Wer lieber den gewohnt familiären Alltag bevorzugt, kann sich auf Fewo-Direkt einen Überblick über die zahlreichen Ferienhäuser verschaffen. Eine Rodelpartie oder eine steile Skiabfahrt bietet Kindern ausreichend Aktion. Da am frühen Nachmittag bereits die erste Müdigkeit einsetzt, empfiehlt sich ein optimales Beschäftigungsprogramm für den übrigen Tag, abseits der Skipiste. Eine Schwimmhalle im Hotel oder der näheren Umgebung eignet sich hervorragend um die Kinder auch bei schlechtem Wetter zufriedenzustellen. Als Alternative zur Skipiste und zum Schwimmen empfiehlt sich ein Ausflug zur Schlittschuhbahn. Hier können Groß und Klein um die Wette laufen.

Skischule: Für die ersten Meter auf den Brettern, ist eine Skischule die richtige Anlaufstelle, um das sichere Skifahren zu erlernen. Zusätzlich macht ihnen das Lernen mit Gleichaltrigen meist mehr Spaß. Selbst für die ganz Kleinen bieten einige Skigebiete wie Lech "Zwergerlschulen”, eine Art Skikindergarten an, bei dem Kleinkinder ab 3 Jahre in einer Tagesbetreuung spielerisch das Skifahren erlernen. Belohnungssnacks und Mittagstee im Kinderrestaurant stehen dabei auf der Tagesordnung. Kinderfreundliche Skigebiete sind meist darauf ausgelegt, besonders viele Sessellifte oder Gondeln zu betreiben. Das Benutzen von Schleppliften sind vor allem für Kinder noch problematisch. Ein besonderers Highlight sind sogenannte "Zauberteppiche”, ein Förderband mit rutchfester Oberfläche im kindgerechten Tempo. Und schlussendlich können Eltern während der Tagesbetreuung auch etwas Zweisamkeit beim Apres-Ski genießen.