Spielen ist lebenswichtig: Nicht nur für Kinder!

Freizeit : Spielen ist lebenswichtig: Nicht nur für Kinder!

Spielen ist weit mehr als nur eine Beschäftigung für Babys und Kinder - es ist lebenswichtig. Auch für die Erwachsene.

Spielen - Kinderleichtes lernen

Spielen ist eine Tätigkeit, die wir hauptsächlich mit Kindern assoziieren. Sie ist ein wichtiger Teil des Erwachsenwerdens, wird jedoch nicht unbedingt mit dem Erwachsensein in Verbindung gebracht.

Kinder spielen zum Vergnügen, zur Entspannung, um neue Erfahrungen zu sammeln. Es ist (neben der Imitation von Gesehenem, was allerdings auch eine Form von Spiel ist), die natürlichste Form des Lernens.

Einige Studien, in denen der Stellenwert des Spiels bei Kindern untersucht wurde, haben gezeigt, dass sich das Bedürfnis zu Spielen bereits im ersten Lebensmonat bemerkbar macht.

Eine Studie der Washington University hat zum Beispiel belegt, dass das Spiel die Gehirnbereiche aktiviert und entwickelt, die an höheren Funktionen; unter anderem Sozialisation, Kommunikation und dem Management von Emotionen, beteiligt sind. Wenn Kinder spielen, imitieren sie häufig Erfahrungen und Eindrücke aus ihrem persönlichen Umfeld. Im Spiel könne diese Erlebnisse in einer sicheren Umgebung mit eigenen Ideen und Verhaltensweisen verknüpft und kombiniert werden. Das Kind lernt dadurch, mit anderen in Interaktion zu treten, seine Gefühle auszudrücken und besser zu verarbeiten.

Das Bedürfnis zu Spielen wird im Laufe der Zeit zwar weniger, macht jedoch nicht beim Schulkind oder Teenager halt. Lediglich die Art des Spiels ändert sich, je nachdem welche neuen Fertigkeiten die heranwachsenden Personen bereits erlernt haben.

Und was passiert, wenn wir erwachsen werden?

Der Stellenwert des Spielens für Erwachsene

Der irische Schriftsteller George Bernard Shaw sagte: "Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden. Wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen”.

Es scheint tatsächlich so zu sein, dass im Laufe der Jahre die Gefahr besteht, dass unsere Spontanität und Leichtigkeit immer mehr verloren geht und das "Ernsthaft sein" die Oberhand gewinnt.

Der Verlust dieser Eigenschaften kann schwerwiegende Auswirkungen haben, besonders im Hinblick auf unser psychophysisches Wohlbefinden.

Auch für Erwachsene ist es also wichtig, das Spiel nicht vergessen. Spielen in jeder Form und in jeder Phase des Lebens hat positive Auswirkungen auf Beziehungen: Momente des Spiels mit anderen Menschen zu teilen, erhöht das Gefühl der Intimität und hilft Verbindung, Nähe und Mitgefühl zu entwickeln. Die Möglichkeit, die eigene, emotionale Welt zu erkunden und sich frei auszudrücken, ist ein Faktor, der nicht zu unterschätzen ist. Durch das Spiel ist es möglich, den Geist zu befreien und die negativen, äußeren Einflüsse zu relativieren.

Jeder hat die freie Wahl die Art von Spiel zu finden, die am besten zu seinen Bedürfnissen und Vorlieben passen: Die Möglichkeiten sind hier praktisch unendlich.

Einige Leute mögen Kartenspiele, andere Strategie- oder Sportspiele. Andere Menschen wiederum reizt der Nervenkitzel der Online Casinos, die zum Beispiel Online-Spiele, wie den Spielautomat Book of Dead (die Alternative zu Book of Ra) oder Poke, Roulette und Bingo anbieten.

Sobald man die Art des Spiels identifiziert hat, die einem am meisten liegt, kann man seine eigene Persönlichkeit während des eigentlichen Spiels erkunden. In der Tat ist es auch möglich zu versuchen, den spielerischen Teil in tägliche Aktivitäten zu übertragen. Es wird gesagt, dass, wenn die Arbeit Spaß macht, es ist als ob keinen einzigen Tag gearbeitet wird. Daher ist diese Herangehensweise auch ein Weg, die eigene Produktivität zu verbessern und die vielleicht verlorene Freude an der Arbeit wiederzufinden.

Foto: bigstockphoto.com/Maridav / 190765624

Ein Leben ohne Spiel ist einem größeren Risiko für stressbedingte Krankheiten, psychische Probleme, Drogenabhängigkeit und zwischenmenschliche Gewalt ausgesetzt.

Ein weiterer, unschätzbarer Vorteil ist ausserdem, dass die meisten Spiele genaue Regeln vorgeben und uns somit Disziplin und Respekt nicht nur gegenüber anderen, sondern auch gegenüber uns selbst lehren.

Worauf wartest Du noch? Welches Spiel willst Du spielen ?

Mehr von Volksfreund