Trendziel Kuba - fünf Highlights, die man sich nicht entgehen lassen darf

Trendziel Kuba - fünf Highlights, die man sich nicht entgehen lassen darf

Kuba, wer denkt da nicht an Musik, Zigarren, Rum Oldtimer, Traumstrände und den morbiden Charme von Havanna?

Kuba ist inzwischen ein absolutes Trendziel geworden und man sollte nicht zu lange warten, um noch den ursprünglichen Charme dieser Insel zu erleben. Auf Kuba kann man vieles entdecken, aber diese Highlights sollte man sich nicht entgehen lassen:

1. Fahrt mit dem Oldtimer durch die Altstadt von Havanna

Eine Fahrt mit einem der alten amerikanischen Oldtimern ist ein absolutes Muss bei einem Besuch in Kuba. Wenn aus dem Radio kubanische Musik klingt und man mit dem Cabrio durch die Straßen fährt, fühlt man sich in die gute alte Zeit versetzt. Es ist eine Stadtrundfahrt der besonderen Art, wie man sie sonst nirgends erleben kann.

2. Flanieren an der Malecón

Gerade am Abend bietet es sich an, entlang der Strandpromenade von Havanna, der Malecón , spazieren zu gehen. An der drei Kilometer langen ehemaligen Prachtstraße brechen sich die Wellen an den Mauern, die Einheimischen treffen sich auf einen Plausch und Pärchen schlendern verliebt am Ufer entlang. Wie überall auf Kuba trägt der Wind leiste Musik heran, die sich mit dem Rauschen des Meeres verbindet.

3. Traumlandschaft im Valle de Viñales

Ins Valle de Viñales kommt man am besten mit einem Mietwagen oder mit einem Fahrer. Kuba erkundet man am besten je nach Geschmack individuell mit dem Auto oder Bus, mit Fahrer oder mit einer kleinen Gruppe.

Die wunderschöne Landschaft des Tals lädt zu Wanderungen ein. Zu Fuß oder auf dem Rücken eines Pferdes bekommt man einen unvergesslichen Einblick in den Alltag der Landbevölkerung von Kuba und kann neben Kaffee- und Teeplantagen auch Obst und Gemüseplantagen besuchen.

Etwa eine Autostunde von Viñales kann man leicht über einen Damm die Insel Cayo Jutía erreichen und das türkisblaue Meer der Karibik genießen.

4. Die bunten Häuser von Trinidad

Im Zentrum Kubas liegt die Stadt Trinidad, die mit ihren bunten Häusern , den Kutschen und den kubanischen Cowboys bezaubert. Trinidad ist Karibik-Feeling pur, denn auf der Treppe, der Casa de la musica spielen fast jeden Tag Bands lateinamerikanische Rhythmen, die mitreißen . Hier kann man den Abend gemütlich bei einem Cocktail ausklingen lassen, tanzen und sich von der Lebensfreude der Kubaner anstecken lassen. Wer lieber einen Abstecher in die Natur machen will, sollte den kleinen Nationalpark "El Cubano" besuchen und in einem der smaragdfarbenen Seen baden.

5. Geheimtipp Camagüey

Wer Kuba auch abseits der ausgetretenen Pfade erleben will, sollte nach Camagüey fahren. Nach Havanna findet man dort die zweitgrößte Altstadt der Insel. Das Besondere hier ist das mittelalterliche Flair, das sonst den lateinamerikanischen Städten fehlt. Um Camagüey am besten kennenzulernen, lässt man sich in den Gassen treiben, entdeckt die Tinajones, die riesigen Wasserkrüge, und findet mit der Funda del Catre Callejón die schmalste Straße Kubas.

Havanna kann jeder - Kubas heimliche Hauptstadt ist Santiago de Cuba. Foto: Manuel Meyer.

Zur Provinz Camagüey gehört auch der längste Strand der Insel, die Playa Santa Lucía mit 20 Kilometern Länge und umliegenden kleinen Inseln.