1. Magazin
  2. Familie

Versicherungen: Diese Policen brauchen Sie wirklich

Krankheit, Rente, Auto : Versicherungen: Diese Policen brauchen Sie wirklich

Verbraucher in Deutsch­land geben viel Geld für Versicherungen aus, die sie gar nicht benötigen. Einige Policen sind jedoch dringend zu empfehlen, um sich optimal abzusichern.

Pflichtversicherungen: Krankheit, Rente, Auto

Jeder Mensch in Deutschland muss sich krankenversichern - entweder gesetzlich oder privat. Während Angestellte in der Regel in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, eignet sich die private Variante eher für Beamte und Selbstständige. Auch das Einzahlen in die gesetzliche Rentenversicherung ist für die meisten Bürger verpflichtend. Einige Selbstständige sind von dieser Verpflichtung allerdings ausgenommen. Für Autofahrer ist außerdem die Kfz-Haftpflicht unabdingbar. Sonst wird das Fahrzeug gar nicht erst für den Straßenverkehr zugelassen.

Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe anderer Versicherungen, die nur für bestimmte Bevölkerungsgruppen verpflichtend sind. Dazu gehört in einigen Bundesländern beispielsweise die Tierhalterhaftpflicht für Hunde. Aber auch generell gilt eine solche Versicherung für Hunde- und Pferdebesitzer als empfehlenswert.

Private Haftpflicht: Die wichtigste freiwillige Versicherung überhaupt

Jeder Mensch sollte eine private Haftpflichtversicherung abschließen. Denn wer einen Schaden bei einem Dritten verursacht, haftet nach dem Gesetz mit seinem gesamten Vermögen. Bei beschädigten Gegenständen hält sich der Schaden vielleicht noch in Grenzen. Bei Personenschäden kann es hingegen richtig teuer werden. Und das wirft im schlimmsten Fall die gesamte Lebensplanung über den Haufen. Sobald die Familienversicherung nicht mehr greift, sollten junge Menschen daher unbedingt eine eigene Privathaftpflicht abschließen.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Das Arbeitseinkommen absichern

Ebenso wichtig ist die Berufsunfähigkeitsversicherung für alle Personen, die von ihrem Arbeitseinkommen leben. Wer seinen Beruf - ob aus Krankheitsgründen oder nach einem Unfall - langfristig nicht mehr ausüben kann, bekommt sonst nur die gesetzliche Erwerbsminderungsrente ausgezahlt. Und die reicht meist nicht aus, um den Lebensstandard auch nur annähernd aufrechtzuerhalten. Somit ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung auch wichtiger als eine Unfallversicherung, die nur nach einem Unfall leistet und niemals bei psychischen oder körperlichen Erkrankungen.

Hausratversicherung: Für die meisten empfehlenswert

Die Hausratversicherung greift bei Schäden, die beispielsweise durch einen Wasserschaden oder einen Einbruch am Haushalt entstehen. Vor allem diejenigen, die ihren Hausrat nicht problemlos aus eigener Tasche ersetzen können, sollten über eine Hausratversicherung nachdenken.

Risikolebensversicherung: Für alle, die für andere sorgen wollen

Eine Risikolebensversicherung sichert mit einer vorher vereinbarten Todesfallsumme die Versorgung der Hinterbliebenen, falls der Haupt­verdiener stirbt. Sie ist insbesondere für junge Familien und Allein­verdiener wichtig. Vor allem, wenn Hinterbliebene noch Kredite für Immobilien oder andere Dinge abbezahlen müssen, kann dies ohne eine Lebensversicherung schwierig werden.

Wohngebäudeversicherung: Ratsam für Immobilienbesitzer

Jeder Eigentümer eines Wohnhauses sollte eine Wohngebäudeversicherung abschließen. Versichert sind Schäden durch Leitungs­wasser, Feuer, Blitz, Sturm und Hagel sowie Elementar­ereig­nisse - also fast alles, was einem Haus passieren kann. Ein Sonderfall ist der Besitz einer Eigentumswohnung. Dann zahlen Sie mit den anderen Eigentümern über das Hausgeld in eine gemeinschaftliche Gebäudeversicherung ein.

Beim Abschluss: Auf Preis, Bedingungen und Lebensumstände achten

Auch wenn sich die Leistungen der meisten großen Versicherer ähneln, gibt es in manch wichtigem Detail durchaus Unterschiede bei den einzelnen Policen. Und auch finanziell lassen sich im Jahr mehrere Hundert Euro einsparen, wenn mehrere Versicherungen vor dem Abschluss verglichen werden. Wichtig sind auch die persönlichen Lebensumstände - bei einer Heirat können einige Policen beispielsweise zusammengelegt werden.

Insofern ist es ratsam, sich vor dem Versicherungsabschluss von einem Experten beraten zu lassen. Vergleichsportale im Internet bieten einen ersten Einblick, doch um die Details zu verstehen, empfiehlt sich der Kontakt zu einem Berater oder Finanzdienstleister, der aus einem umfassenden Angebot renommierter Partner die besten Produkte zusammenstellen kann.