1. Magazin
  2. Familie

Von der Schonzeit bis zum Spinner-Tuning: Angel-Tipps und Tricks

Angel-Tipps und Tricks : Von der Schonzeit bis zum Spinner-Tuning

Angeln ist ein Hobby, das Ihnen neben tollen, frischen Fischen auch vor allem Ruhe und Erholung schenkt. Sie halten sich in der Natur auf und fangen Ihren eigenen Fisch. Damit das auch wirklich gelingt, hier einige Tipps und Tricks für Angler. Wichtig ist, dass Sie einen gültigen Fischereischein besitzen und die Fischerprüfung erfolgreich abgeschlossen haben Ansonsten warten in Deutschland auf Sie hohe Strafen beim "Schwarz-Fischen".

Die Regeln beachten

Wer sich an die Regeln hält, muss die Schonzeiten beachten. Hierzu gehören die Zeiten und die Mindestmaße für die einzelnen Fischarten. Dadurch werden die Fischbestände in Deutschland erhalten und die Fische werden innerhalb der Fortpflanzungs- und Laichzeit nicht gestört. Somit können sie sich ohne Störung weiter fortpflanzen. Hierbei ist es für Sie wichtig zu wissen, dass jedes Bundesland seine eigenen Mindestmaße und Schonzeiten individuell festgelegt hat. Informieren Sie sich vor dem Fischen darüber, ob eine Fischart derzeit geschützt ist und falls Sie Urlaub in einem anderen Bundesland machen, keine Fehler auf Sie zukommen.

Der eigene Bissanzeiger und Tipps für das Aal-Angeln

Als weiteren Tipp könnten Sie sich beim Karpfen-Fischen selbst einen Bissanzeiger bauen. Es gibt auch elektronische Bissanzeiger. Sie können jedoch selbst in "Marke Eigenbau" einen herstellen. Nehmen Sie dazu das Innere eines "Überaschungs-Eis" und funktionieren Sie es um als Bissanzeiger. Mit einer Büroklammer, ein wenig Geschick und einer Zange zum Biegen können Sie den Bissanzeiger herstellen und haben somit Geld gespart. Der Aal gehört zu den Fischen, die sehr sensibel sind beim Riechen. Daher verschmähen sie oft den Köder, der einen unnatürlichen Geruch aufweist. Achten Sie darauf, dass Ihre Hände nicht mit Stoffen wie einem Anti-Mückenspray, Parfüm oder Benzin in Berührung kommen. Denn das verringert Ihre Fangchancen beim Aal. Das gilt auch für Raucher. Wenn Sie Raucher sind und Aale angeln wollen, dann gibt es den Trick, dass Sie beim Rauchen die Wäscheklammer als "Halter" nutzen. Somit riechen Ihre Hände nicht nach Tabak und die Fangchancen steigen.

Der geschärfte Angelhaken

Auch ein Angelhaken muss scharf sein, damit er sich gut einhakt im Fischmaul. Ein Haken stumpft mit der Zeit immer etwas ab. Bei Kontakt mit gewissen Unterwasserhindernissen, wie Geäst, Pflanzen oder Steinen wird der Angelhaken stumpf und teilweise unbrauchbar. Sie können mit einer klassischen Streichholzschachtel selbst den Angelhaken bzw. die Hakenspitze wieder schärfen. Mit der Zündfläche der Zündholzschachtel können Sie mehrfach den Angelhaken durch leichten Fingerdruck und ein Hinüberziehen über die Zündfläche wieder schärfen. Wiederholen Sie diesen Vorgang so lange, bis Sie die gewünschte Hakenschärfe erhalten haben.

Spinner sinnvoll aufpeppen

Auch ein "Spinner-Tuning kann Ihnen helfen, einen zusätzlichen Attraktor beim Ködern zu erzielen. Hängen Sie an Ihren Spinner zusätzlich einen Twister, eine Feder oder einen anderen Haken. Nehmen Sie wasserfeste Dekorationsteile und spielen Sie selbst mit Ihrer Phantasie, was den Fisch anlocken könnte. Achten Sie auch das Gewicht, damit Ihre Angel nicht mit dem Wurfgewicht überlastet wird.

Fazit:

Angeln ist eine Leidenschaft. Mit viel Geschick und den richtigen Tipps können Ihre Fang-Erfolge optimiert werden. Achten Sie auch die Schonzeiten und die Maßangaben beim Angeln.