Wie viel Geld brauchen die Menschen, um glücklich zu sein?

Streben nach Geld : Wie viel Geld brauchen die Menschen, um glücklich zu sein?

Die Gier nach Geld hat manche Menschen schon in den Ruin getrieben, doch woher kommt dieses Streben nach Geld, noch mehr Geld und dem damit vermeintlich verbundenen höheren Maß an Zufriedenheit?

Geld assoziieren viele Menschen mit Wohlbefinden und vor allem Sicherheit, da sie sich dann alles kaufen können, was ihnen gefällt. Doch wie viel Geld ist genug und ab wann ist der maximale Sättigungsgrad erreicht? Dieser Frage haben sich amerikanische Forscher gewidmet.

Viel Geld sorgt für ein höheres Maß an Lebenszufriedenheit

Geld und das Maß an Zufriedenheit und Glück sind in der Vorstellung vieler Menschen miteinander verkoppelt. Aktuelle Untersuchungen zu dieser komplexen Thematik weisen tatsächlich auf einen bestehenden Zusammenhang hin. Dabei kommt es allerdings auch darauf an, wie das Geld verdient wird. Wird es beispielsweise beim Zocken im Netz auf Portalen wie dem Karamba Casino gewonnen, ist die Zufriedenheit größer, als wenn das Geld hart erarbeitet werden musste. Doch wie viel Geld ist eigentlich genug und gibt es eine Schwelle, ab deren Überschreitung das Glücksgefühl nicht mehr weiter forciert wird? Mit diesen und weiteren Fragen haben sich Forscher der Purdue University im Rahmen einer umfangreichen Studie gewidmet. Zugrunde lagen dieser Daten von Gallup, einem bekannten Institut für Marktforschung:

- 1,7 Millionen Menschen hatten an den Umfragen mitgewirkt

- Sie stammten aus 164 Ländern weltweit

Auf globaler Ebene wurde durch die Untersuchungen das Ergebnis zutage gefördert, dass das ideale Einkommen für die beste Lebenszufriedenheit bei 95.000 Dollar liegt, dasjenige für das beste emotionale Wohlbefinden hingegen bei 60.000 bis 75.000 Dollar.

Höhe des notwendigen Einkommens weltweit unterschiedlich

Während dies nur ein weltweiter Durchschnittswert ist, variiert die konkrete Höhe der zufriedenstellenden Einkünfte je nach Region auf der Erde erheblich, wie die nachstehende Tabelle veranschaulicht:

Region - Höhe des Einkommens für maximale Zufriedenheit:

Australien - 102.000 Euro
Nordamerika - 85.430 Euro
Westeuropa - 81.270 Euro

Doch was sagen diese Zahlen nun konkret aus? Das Durchschnittseinkommen liegt hierzulande für Arbeitnehmer gerade einmal bei rund 34.000 Euro im Jahr und ist noch nicht einmal wirklich repräsentativ, da viele Gut- und Spitzenverdiener den Schnitt in die Höhe treiben. Trotzdem liegt selbst dieser, für viele Arbeitnehmer nicht einmal erreichbare, Wert weit entfernt von der regional abhängigen Sättigungsschwelle.

Zu viel Geld gibt es nicht, aber zu viel Verantwortung und Arbeit

Sind die in Deutschland lebenden Menschen aber deshalb unglücklich oder sollten es sein? Im Gegenteil, denn mit einem höheren Arbeitslohn ist in der Regel auch ein deutlich höheres Maß an Verantwortung und Arbeitsvolumen verbunden, das eine große Zahl unbezahlter Überstunden inkludiert. Wie die obige Grafik verdeutlicht, war diese Zahl zuletzt ohnehin ansteigend und erreichte im vergangenen Jahr mit knapp 1,08 Milliarden unbezahlten Überstunden einen neuen Höchststand. Arbeitnehmer in entsprechend verantwortungsvollen Positionen verdienen demgemäß mehr, allerdings müssen sie auch Einbußen in relevanten Lebensbereichen wie Familie, Freizeit, Privatleben und Erholung hinnehmen. Zu was das führen kann, wird anhand einer hierzulande durchgeführte Umfrage zur Diagnose von Burn-Out aus dem letzten Jahr deutlich:

- 15 Prozent der Befragten gaben an, dies sei bei ihnen selbst diagnostiziert worden

- 37 Prozent sagten, dies betreffe einen Verwandten oder Bekannten

Die Zahl der unbezahlten Überstunden erreichte bei deutschen Arbeitnehmern im letzten Jahr einen neuen Höchststand. Foto: Statistikquelle: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Statista/Statista

Hochdotierte Jobs ohne hohe Arbeitsbelastung finden sich indes nur wenige. Der Weg zum Glück bleibt also so individuell, wie es auch die Menschen sind, die tagtäglich hart für ihre Träume arbeiten.

Mehr von Volksfreund