| 17:05 Uhr

Empfehlung
9 Ideen für die winterliche Garten-Deko

FOTO: shutterstock.com / Kati Finell
Spätestens im November ist die Garten-Saison eigentlich vorbei. Das Gemüse ist geerntet, die Blumenkübel sind frostsicher eingelagert und die restlichen empfindlichen Stauden, wie Dahlien, ausgegraben. Da kann es schnell mal trist und grau werden. Aber das muss nicht sein. Auch im Winter ist die sonst so grüne Oase ein Blickfang und, im besten Fall, ein Ort der Erholung. Mit diesen neun Ideen verwandelt sich das geliebte Stück Land im Handumdrehen in ein Winter-Märchen.

1. Akzente setzen durch Formen

Verschiedene Formen im Garten sehen immer schön aus, egal ob Sommer oder Winter. Besonders in den kalten Monaten, wenn nichts mehr Blühendes zu sehen ist, fallen formgebende Büsche direkt ins Auge. Arrangements aus Buchsbäumen zum Beispiel kommen dann richtig zur Geltung. Schon bei der Planung des Gartens wird der Blick so gezielt geleitet. Formen kommen auch bei der Dekoration ins Spiel: Mit ein paar Handgriffen kann ein schöner Kranz aus Birkenzweigen geflochten werden.

2. Abgestorbene Stauden stehen lassen

Nicht nur für Insekten sind vertrocknete Pflanzenteile eine wunderbare Überwinterungshilfe. Gerade in Frostnächten verwandeln sich die aus der Schneedecke aufragenden, filigranen Überreste von prachtvollen Sommerstauden zu wahren Kunstwerken. Gräser sollten zusammengebunden werden, sodass sie nicht direkt umstürzen. In Kombination mit stilvollen Garten-Accessoires, wie Stecker aus Blech oder kleine Skulpturen aus Stein, entstehen prächtige Bilder. So wird die winterliche Oase zum malerischen Kunstwerk.

FOTO: shutterstock.com / Svetlana Gorbacheva

3. Ein Ort für Piepmätze

Vogelhäuser sind nicht nur Futterstellen für heimische Vögel aller Art. Sie können auch zum Eyecatcher im Winter-Garten werden. Viele verschiedene Stile finden sich in solchen Vogelhäusern wieder – passend zu jedem Stück Grün. Außerdem bieten mehrere Futterstellen die Möglichkeit den Tieren eine breite Auswahl an Essbarem zu präsentieren:

- Körnersilo für das klassische Vogelfutter

- Stangen, um einen frischen Apfel aufzuspießen

- Ösen und Haken für Meisen-Knödel

4. Terrasse dekorieren

Sobald die Möbel aufgeräumt und winterfest verstaut sind, bietet die Terrasse meistens ein trauriges Bild. Aber auch im Winter – gerade, wenn die Sonne es doch einmal gut meint – kann der Ort direkt am Haus Erholung bieten. Eine einzelne Bank an einem geschützten Ort schafft Ruhe-Oasen. Am Abend wird es romantisch: Feuerstellen holen in den kalten Tagen Gemütlichkeit zurück. Winter-Grillen und Lagerfeuer-Abende im durch Schnee und Eis verzauberten Garten sorgen für Geselligkeit.

5. Leere Blumenkästen zum Blickfang machen

Gerade wenn die ersten Fröste einsetzen, bleiben Blumenkästen oft leer. Entweder werden sie eingewintert oder saisonal passend dekoriert. Besonders für Kinder sind hier der Kreativität keine Grenzen gesetzt: So kann die Winter-Deko ganz einfach zusammen gebastelt werden. Wie wäre es mit einem Arrangement aus Natur-Materialien? Zweige und Moos kommen besonders mit ein bisschen Frost oder Schnee wunderbar zur Geltung.

6. Grüne Akzente mit Tannenwedeln

Das Grün von Tannenzweigen strahlt eine besondere Ruhe aus. Nicht nur zur Weihnachtszeit eignen sich die Äste zu Dekorations-Zwecken. Auch im winterlichen Garten kommen sie voll zur Geltung. In ein Rank-Gitter geflochten bieten sie einen schönen Hintergrund für hängende Objekte, wie zum Beispiel Windlichter. Ein praktischer Nebeneffekt: Die Zweige sehen nicht nur elegant aus, sie halten empfindliche Sträucher wie Rosen oder Hortensien bei Minusgraden warm.

7. Farbtupfer im Kübel

Immergrüne und frostresistente Pflanzen in großen Kübeln setzen auch im Winter farbliche Akzente. Die farbintensiven Heide-Sträucher machen besonders bei Schnee noch eine gute Figur. Achtung allerdings bei der Wahl des Gefäßes: Hier sollten frost-resistente Kübel gewählt werden. Diese Materialien frieren, im Gegensatz zu reinen Ton-Gefäßen, nicht auf:

- Fiberglas

- Fibreclay

8. Windlichter und Laternen

Licht schafft Stimmung. Das ist besonders in den dunklen Monaten des Jahres wichtig. Hübsche Akzente lassen sich ganz einfach mit großen Laternen setzen. Eine dicke Stumpen-Kerze darin brennt nicht nur lange, sie beleuchtet zudem den winterlichen Garten stimmungsvoll. Auf der Terrasse platziert sind Windlichter besonders schön. Zu mehreren gruppiert bieten sie auch beim Blick aus dem Fenster ein tolles Bild.

9. Dekorationen aus Eis

Sobald es richtig kalt wird und die Temperaturen über mehrere Tage hinweg deutlich unter dem Gefrierpunkt liegen, kommen Eis-Dekorationen zum Zug. Dafür wird allerhand Naturmaterial, wie Beeren oder kleine Äste, gesammelt. Die werden dann in einem Eimer arrangiert, der mit Wasser gefüllt wird. Eine Schale in die Mitte und dies mit einem Stein beschweren. So formt sich in der späteren Eisschüssel eine Mulde. Jetzt muss das Wasser nur noch gefrieren. Fertig ist das Windlicht aus Eis, das den Garten in winterlichen Glanz taucht.

Diskussion