Finanzierungsmöglichkeiten

Tipp : Finanzierungsmöglichkeiten

Geld braucht jeder zum Leben, das ist klar. Wer arbeitet, hat das Geld meist auch, doch nicht immer reicht es für gewisse Anschaffungen. Haus, Auto und Einrichtung kosten oft mehr als ein Monatslohn und nicht selten kommt man bei Ratenzahlungen in der Summe auf einen deutlich höheren Wert. Daher greifen viele Menschen auf einen Kredit zurück, bei dem die Konditionen oft besser sind, als bei der zunächst verlockenden Ratenzahlung. Darüber hinaus werden Kredite auch für gewerbliche Zwecke benötigt. Da gibt es aber in der Regel andere Konditionen.

Der Dispo - für das kleine Minus am Monatsende

Der Dezember ist teuer. Das wissen alle die eine große Familie oder Kinder haben. Geschenke, feine Speisen und vieles mehr gehen schnell auf den Geldbeutel. Nicht selten gibt es am Ende des Monats ein Minus auf dem Konto. Wer einen Dispokredit abgeschlossen hat, kann sich da aber beruhigt zurücklehnen. Denn kommt wieder Geld auf das Konto, wird der Kredit automatisch beendet und die anfallenden Kosten mit der Kontoführungsgebühr verrechnet. Die Konditionen sind nicht die besten, dafür kommt man aber schnell an Geld. Für wenige Tage lohnt es sich meist ohnehin nicht einen Kredit aufzunehmen. Und bei kleinen Summen sowieso nicht.

Kredite für größere Anschaffungen

Wer größere Anschaffungen in Plan hat oder sogar ein Haus bauen will, der wird meist auf einen Kredit angewiesen sein. Dafür gibt es oft spezielle, an die Anschaffung orientierte Kredite, wie der Autokredit oder der Bausparkredit. Bei letzterem setzt sich die Gesamtsumme aus Eigenersparnis mit Sparkonto und einem Kredit zusammen. Die Abzahlung findet dabei über mehrere Jahre statt, wobei auch die Zinsen meist nicht so hoch sind. Je kleiner die Kreditsumme und je kürzer die Aufnahmezeit, desto höher werden die Zinsen dabei sein. In vielen Fällen lohnt es sich sogar mehr Geld selbst anzusparen, als über einen Kredit zu holen.

Gewerbekredite

Wer ein Unternehmen aufbauen möchte braucht sehr viel Geld. Je nach Art des Unternehmens können dabei schon mehrere hunderttausend Euro nötig sein. Ein normaler Kredit wird hier meist nicht die richtige Wahl sein. Schon eher der Großkredit. Wer nachweislich Unternehmer ist, kann dabei auf die Vorzüge eines Gewerbekredits zurückgreifen. Die Zinsen sind oft deutlich niedriger, nicht selten unter einem Prozent. Auch die Prüfungsbedingungen sind für Unternehmer andere, als für Privatpersonen. So können Kredite auch zum Tilgen von Schulden und unbezahlten Rechnungen aufwendet werden, was für Privatpersonen so oft nicht der Fall ist. Die Rückzahlungsdauer ist bei hohen Summen entsprechend lang, die Ratenbeträge können auch am Gewinn orientiert werden. Übrigens: Auch Freiberuflern kann unter Umständen ein Gewerbekredit zugesprochen werden, auch wenn sie eigentlich kein Gewerbe angemeldet haben.

Verantwortungsvoll mit Krediten umgehen

Kredite sind nicht für jeden geeignet, sowie auch EC-Karten und Kreditkarten nicht in jede Hand gehören. Denn die Verlockung viel Geld auszugeben und neue Kredite aufzunehmen ist vorhanden. Nicht selten sind Menschen so in die Schuldenfalle gelangt, aus der sie nur mit Hilfe und Mühe wieder herausgekommen sind. Wer einen Kredit aufgenommen hat, der sollte diesen auch zeitig und ohne Aufnahme neuer Schulden wieder zurückzahlen. Außerdem sollte man nur wichtige und teure Anschaffungen mit einem Kredit finanzieren. In den meisten Fällen sollte die Devise eher „Sparen“ heißen. Der häufigste Verwendungszweck für einen Kredit ist übrigens mit Haus und Garten angegeben, gefolgt von der Umschuldung und dem Auto.

Mehr von Volksfreund