Gold als Anlagemöglichkeit

Vermögensaufbau : Gold als Anlagemöglichkeit

Das Edelmetall Gold zählt seit Jahrtausenden zu den bewährten Tausch- und Zahlungsmitteln und wird zur Absicherung des Vermögens genutzt.

Als einziges Metall ist Gold in Deutschland beim Ankauf mehrwertsteuerfrei. Kursgewinne durch Goldverkäufe werden auch nach einer Haltedauer von bis zu einem Jahr nicht besteuert. Beim Goldankauf wird von Edelmetallhändlern stets der aktuelle Tageskurs berücksichtigt. Neben Goldbarren und Goldmünzen können auch Goldringe und anderer Goldschmuck sowie Zahngold und Bruchgold veräußert werden, um die Liquidität zu erhöhen. Durch Professionalität und Erfahrung im Ankauf und Verkauf von Gold garantieren Fachhändler ein Höchstmaß an Sicherheit sowie eine risikolose Abwicklung. Gold kommt als Grundstoff auch in der Medizin oder in Handys zum Einsatz. Der hauptsächliche Verwendungszweck ist seit der Antike allerdings seit als Zahlungsmittel. Finanzfachleute empfehlen, in unruhigen Zeiten und bei unstabiler Wirtschaftslage einen gewissen Anteil Gold in die Finanzplanung aufzunehmen. Zwar sollten beim Vermögensaufbau auch andere Wertanlagen, wie Aktien, berücksichtigt werden, dennoch erweist es sich als sinnvoll, in das Edelmetall Gold zu investieren. Ähnlich wie Bargeld besitzt Gold spezifische Charaktereigenschaften und ist gleichzeitig Zahlungsmittel, Wertspeicher und Wertmaßstab. Gold besitzt außerdem den Vorteil, dass es in unterschiedliche Formen gebracht und gleichzeitig in verschiedene Mengen eingeteilt werden kann. Seine besondere Eigenschaft als Wertspeicher unterscheidet Gold hingegen von allen anderen Zahlungsmitteln. Die Stabilität des Goldes liegt in seiner bewährten Funktion als sicheres Tausch- und Zahlungsmittel sowie in seiner begrenzten Menge. Im Gegensatz zu Geld-Währungen kann Gold nicht unbestimmt vermehrt werden. Um Liquidität und Vermögen unabhängig von Banken und politischen Veränderungen zu halten, sollte das private Vermögen einen bestimmten Anteil an Gold enthalten. Finanzexperten empfehlen, auf Änderungen des Goldkurses umgehend zu reagieren.#

Kursschwankungen durch regelmäßige Investitionen ausgleichen


Seit der Eurokrise wird beobachtet, dass der Goldkurs von politischen und wirtschaftlichen Ereignissen nicht mehr so stark beeinflusst wird wie vor Jahren. Der Zeitpunkt des An- und Verkaufs von Gold spielt dadurch nur eine untergeordnete Rolle. Kurzfristige Kurs-Schwankungen können durch regelmäßige Investitionen ausgeglichen werden. Gold ist als Investition generell für jeden geeignet, der sein Privatvermögen durch den Besitz von Goldbarren, Münzen oder Papiergold absichern möchte. Physisches Gold eignet sich für den langfristigen Vermögensaufbau, während es für kurzfristige Investitionen eher ungeeignet ist. Aufgrund von Präge-, Logistik- und Produkionskosten sind die Aufschläge bei Münzen und Barren höher als bei Fonds und Wertpapieren. Gold-Experten raten zur Anlage in Form von Investmentmünzen wie beispielsweise Krügerrand oder zu gängigen Barren. Verglichen mit Sammlermünzen bewegt sich der Kaufpreis herkömmlicher Münzen und Barren näher am aktuellen Edelmetallpreis. Gleichzeitig können Investmentmünzen und Goldbarren jederzeit verkauft werden. Der Ankauf von Resale-Barren stellt eine gute Möglichkeit dar, Gold besonders günstig zu erwerben, da diese Barren bedingt durch kleinere Makel nicht mehr als prägefrisch gehandelt werden können. Dies wirkt sich jedoch nicht auf den tatsächlichen Wert des Goldes aus. Vor dem Goldkauf sollte über eine angemessene Unterbringung der privaten Goldvorräte nachgedacht werden. Tresor, Safe und Bankschließfach sind sichere Aufbewahrungslösungen. Wertvolle Münzsammlungen und Goldbarren sollten nicht in Schränken untergebracht werden. Um im Verlustfall keine Nachteile zu erleiden, muss die vorhandene Hausratversicherung über den Goldbesitz informiert oder eine spezielle Versicherung, die bei Diebstahl haftet, abgeschlossen werden.

Mehr von Volksfreund