Hausbanken auf dem Rückzug - Übernimmt das Internet?

Hilfreich : Hausbanken auf dem Rückzug - Übernimmt das Internet?

Im Umland Triers werden die Filialen der klassischen Hausbanken inzwischen rar. In einer Zeit niedriger Zinsen halten sich die Gewinne der Bankhäuser in Grenzen, weshalb große Unternehmen dazu übergehen, das Angebot zu reduzieren. Was für die Menschen in der Region, die von der Tradition der Hausbank nicht ablassen möchten, deutliche Einschränkungen bedeutet, schafft Platz für die Angebote im Internet.

Logistische Vorteile

Online Banken haben in diesen Tagen klare Vorteile auf ihrer Seite, die sie im Kontakt mit den Kunden ausspielen können. Aufgrund der Tatsache, dass sie vor Ort keine Flächen anmieten müssen, um ihre Kunden zu erreichen, reduzieren sich die allgemeinen Kosten des Angebots. Nun ist es für einen geringeren Betrag möglich, ein entsprechendes Angebot zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus reduziert sich der Personalaufwand, der in Kauf genommen werden muss, um das Angebot aufrechtzuerhalten. Insgesamt können die digitalen Konkurrenten aus diesem Grund effizienter wirtschaften.

Dass diese Vorteile durchaus bis zum Endkunden weitergereicht werden, zeigt ein genauer Blick auf die Welt der Kredite. Dort sind die Hausbanken inzwischen vielen weiteren Offerten aus dem Internet ausgesetzt, die sich zumeist durch niedrige Zinsen auszeichnen. Wer als Verbraucher angesichts der zahlreichen Offerten den Überblick behalten möchte, der kann auf den Onlinekredit Test zurückgreifen. Dort wurde für die entsprechende Übersicht gesorgt.

Die Grenzen verschieben sich

Noch vor wenigen Jahren hätte sich nur ein sehr kleiner Teil der Kreditnehmer dazu bereiterklärt, ein großes Darlehen aus dem Internet in Anspruch zu nehmen. Zu groß war die Skepsis, die der sicheren Abwicklung entgegengebracht wurde. Inzwischen hat sich viel an dieser Einstellung geändert. Die Mehrzahl der Endkunden hat keinerlei Probleme damit, digitale Angebote zu nutzen. Diese sind schließlich häufig mit einer Ersparnis verbunden.

Zudem ist es den Banken im Internet gelungen, besonders große Offerten an ihre Kunden zu richten. So handelt es sich nicht mehr nur um kleine Ratenkredite, die flexibel vergeben werden können. Einige Anbieter stellen ihren Kunden große Baudarlehen zur Verfügung, die es möglich machen, den Hausbau in einer Zeit der niedrigen Zinsen nach vorn zu bringen und die Gunst der Stunde zu nutzen. Wer dazu bereit ist, eine sechsstellige Kreditsumme über das Internet zu verwalten und dort den Vertrag mit dem Kreditgeber zu schließen, stellt sein Vertrauen natürlich unter Beweis.

PayPal steigt ein

Da die Umsätze der Banken im Internet inzwischen deutlich in die Höhe klettern, werden auch andere Unternehmen auf das Modell aufmerksam. So verkündete PayPal kürzlich, Online Shops Kredite zur Verfügung stellen zu wollen. Der US-amerikanische Konzern möchte sich die Dienstleistung nicht etwa durch die im Anschluss zu bezahlenden Zinsen ausgleichen lassen. Stattdessen soll die Vergabe des Kredits mit einer festen Provision verbunden sein, die der Kreditnehmer im Anschluss zu zahlen hat. Ob dieses Modell in einigen Jahren auch Privatpersonen zur Verfügung gestellt werden kann, ist ungewiss. Dennoch handelt es sich um ein klares Signal der Entwicklung, wie wir sie in diesen Tagen verfolgen.

Kein adäquater Ersatz?

Vor allem die älteren Generationen halten nichts von der Abschaffung der klassischen Hausbank, wie sie in diesen Tagen im Raum steht. Immer wieder wird auf die Notwendigkeit verwiesen, im eigenen Wohnort Bargeld abheben zu können. Dieser Prozess erschwert sich, wenn nicht mehr genügend Filialen zur Verfügung stehen. In den ländlichen Gebieten Deutschlands wird jetzt bereits der Supermarkt zur Alternative des Bankautomaten. Ob an dieser Stelle von einem tatsächlichen Ersatz gesprochen werden kann, ist weiter fraglich.

Auf der anderen Seite können die digitalen Konkurrenten im Bereich der Beratung noch nicht mit der Hausbank mithalten. Es ist ein sicherer Umgang mit dem Medium Internet erforderlich, um sich auf der Seite der Unternehmen alle wichtigen Informationen zu beschaffen, um sich selbst den Weg zu den richtigen Produkten zu bahnen. Während dies auf der einen Seite Freiheit von den windigen Empfehlungen eines voreingenommenen Beraters verspricht, handelt es sich auf der anderen Seite um ein Stück Verantwortung. Unter dem Strich bleiben deshalb Lücken bestehen, die nicht direkt von den digitalen Anbietern geschlossen werden können.

Mehr von Volksfreund