| 10:42 Uhr

Am Bauboom teilhaben
Lohnt sich ein offener Immobilienfonds noch?

 Bei wem das Geld nicht für den Kauf einer eigenen Immobilie reicht, der kann mit offenen Immobilienfonds in Betongold investieren. Foto: Christoph Schmidt
Bei wem das Geld nicht für den Kauf einer eigenen Immobilie reicht, der kann mit offenen Immobilienfonds in Betongold investieren. Foto: Christoph Schmidt FOTO: Christoph Schmidt
Bremen. Immobilien sind bei Investoren als Renditeobjekt begehrt. Doch die Preise steigen seit Jahren, wodurch schon bei dem einen oder anderen der Traum vom eigenen Häuschen geplatzt sein dürfte. Von Annika Krempel, dpa

Bei wem das Geld nicht für den Kauf einer eigenen Immobilie reicht, der kann immerhin mit offenen Immobilienfonds in Betongold investieren. „Sie sind zum Beispiel für Personen interessant, die keine eigene Immobilie besitzen und dennoch am derzeitigen Immobilienboom teilhaben wollen“, sagt Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Bremen.

Immobilienfonds als Altersvorsorge

Für die Altersvorsorge oder den Vermögensaufbau ist es sinnvoll, das Geld auf mehrere Anlageklassen zu verteilen. Immobilienfonds sind - je nach Risikoprofil - eine Möglichkeit dazu.

„Die Fonds legen das von den Anlegern investierte Geld überwiegend in gewerblich genutzte Immobilien an - vor allem im Bereich Büro, Handel und Gewerbe“, erklärt Alexander Kestler, Experte des Fondsverbands BVI. Nur selten investieren sie dagegen in Wohnimmobilien.

Konstante Rendite

Interessant sind offene Immobilienfonds, weil sie in den vergangenen Jahren eine recht konstante Rendite erzielten, wie die Ratingagentur Scope errechnete. 2017 lag demnach die durchschnittliche Rendite - nach Abzug von Steuern und Kosten - bei 2,7 Prozent. Ähnlich waren die Ergebnisse bereits in den Jahren davor.

Derzeit profitieren die Fonds vor allem von der Wertsteigerung der Immobilien. „Gutachter bewerten regelmäßig den Wert der Immobilien. Das angewendete Bewertungsverfahren gleicht Preisspitzen aus. Die Schätzung fällt dadurch in der Regel recht konservativ aus, reagiert also langsamer und weniger heftig auf einen Preisanstieg oder Preisverfall“, erklärt Sonja Knorr, Analystin bei Scope.

Gerade weil die Objekte, die bereits lange im Bestand sind, vergleichsweise konservativ bewertet sind, sei bei den aktuell hohen Kaufpreisen durchaus noch ein Wertanstieg möglich. Sollten die Kaufpreise dagegen fallen, würde sich die zurückhaltende Bewertung der Immobilien auszahlen. Ausgenommen davon sind jedoch neu angekaufte Objekte, da sie auf einem deutlich höheren Preisniveau erworben wurden.

Kosten und Risiken

Auch bei Immobilienfonds sind Verluste nicht ausgeschlossen, mahnt Oelmann. „Es ist auch noch nicht lange her, dass viele Immobilienfonds geschlossen und aufgelöst werden mussten und Anleger dadurch viel Geld verloren haben. Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass ein Investment in Immobilien langfristig angedacht ist.“

Das gilt auch wegen der Kosten. Der Ausgabeaufschlag von aktiv gemanagten Fonds beträgt oft stattliche fünf Prozent, die Verwaltungskosten jährlich mitunter ein Prozent. Je länger ein Anleger die Anteile hält, desto weniger fällt der Ausgabeaufschlag ins Gewicht.

„Kostengünstiger ist der Kauf passiv gemanagter Immobilienfonds mit nur rund der Hälfte der Verwaltungskosten oder der Kauf über Online-Fondsvermittler. Dort ist der Erwerb mit hohem Rabatt möglich“, empfiehlt Oelmann. Anleger sollten außerdem darauf achten, dass der Fonds ein hohes Fondsvolumen hat und eher europaweit anlegt, um dem zusätzlichen Fremdwährungsrisiko zu entgehen.

Wenn sich ein Fonds auflösen muss

Ein weiteres und nicht zu unterschätzendes Risiko sei, wenn ein Fonds geschlossen werden muss, erklärt die Expertin. „Bei unerwartet hohen Mittelabflüssen, die über die Liquiditätsreserve hinausgehen, müsste ein Fonds von dem einen auf den anderen Tag Immobilien verkaufen.“ Das sei oft nicht möglich und könne zur Folge haben, dass die Fonds geschlossen und unter Umständen unter Verlusten aufgelöst werden müssen. Anleger kommen dann nicht mehr oder nur mit Verlusten wieder an ihr investiertes Geld.

So ist es in der Finanzkrise passiert. Als Reaktion hat der Gesetzgeber einige Änderungen beschlossen. Damit Anleger nicht mehr gleichzeitig zu viel Geld abziehen können, gibt es heute für Anteile an offenen Immobilienfonds eine Haltefrist von zwei Jahren und eine Kündigungsfrist von einem Jahr.

 Annabel Oelmann ist Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen. Foto: Verbraucherzentrale Bremen
Annabel Oelmann ist Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen. Foto: Verbraucherzentrale Bremen FOTO: Verbraucherzentrale Bremen
 Alexander Kestler ist Experte des Fondsverbands BVI. Foto: BVI
Alexander Kestler ist Experte des Fondsverbands BVI. Foto: BVI FOTO: BVI
 Sonja Knorr ist Analystin bei Scope. Foto: Scope Analysis
Sonja Knorr ist Analystin bei Scope. Foto: Scope Analysis FOTO: Scope Analysis