1. Magazin
  2. Geld & Recht

Tipps zur Auswahl einer Online-Handelsplattform

Bei der Auswahl Zeit lassen : Tipps zur Auswahl einer Online-Handelsplattform

Zum Trading wird eine Handelsplattform benötigt, mit der Handelspositionen eröffnet, verwaltet und geschlossen werden können. Viele Broker bieten diese Software kostenlos an, wenn die zukünftigen Anleger dort eine Einzahlung auf dem Konto eröffnen.

Bei der Auswahl sollte man sich Zeit lassen und nicht einfach nur unbedacht eine Online-Handelsplattform auswählen, die auf den gewünschten Markt zugeschnitten ist. Nicht in jedem Fall wird an einer Handelsplattform alles gehandelt, da es auch spezielle Märkte gibt, wie z.B. Terminmärkte, Binäre Optionen oder Kryptowährungen wie Bitcoin.

Hier sind die besten Tipps, wie man eine zuverlässige Handelsplattform auswählt:

1. Online-Handelsplattformen sollten zuverlässig arbeiten können, möglichst keine Ausfälle aufweisen und vor allem auch leicht und übersichtlich zu bedienen sein. Bevor eine Auswahl getroffen wird, lohnt sich diesbezüglich ein Blick auf seriöse Erfahrungsberichte und Vergleichsseiten.

2. Eine weitere wichtige Rolle spielen die angebotenen Tools und Features. Mit einem zuverlässigen Trading Bot als Beispiel ist zu 100 % ein automatisierter Handel möglich. Basiert so eine Software auf einem KI-Algorithmus, dann können rund um die Uhr Märkte analysiert und auch nach den besten Trades gesucht werden.

3. Kurse in Echtzeit sind für erfolgreiches Trading unerlässlich. Dadurch können präzise Momente für den Ein- und Ausstieg gefunden werden. Allerdings spielen die Realtime Kurse bei langfristigen Anlagen wie Aktien keine große Rolle. Echtzeitkurse sind hingegen für Daytrading eine Notwendigkeit, da sich die Angebote fortlaufend verändern und die Kurse dadurch schwanken.

4. Selbstverständlich muss bei der Auswahl einer Handelsplattform auch auf die anfallenden Gebühren geachtet werden. Wer viele Positionen eingehen möchte, wird Anbietern mit niedrigen Gebühren den Vorzug geben. Bei zusätzlichen Funktionen können allerdings auch noch weitere Kosten anfallen. Wer großen Wert auf Handelskomfort legt, sollte sich deshalb nicht unbedingt die billigste Handelsplattform aussuchen.

5. Es gibt viele Handelsplattformen, die von einem speziellen Broker abhängig sind. Deshalb lohnt es sich auch, sich nicht nur über die Software zum Handeln zu informieren, sondern auch über die Reputation der Broker. Allerdings gibt es auch Plattformen oder Software, die von Brokern unabhängig oder wie im Fall von Bitcoin Revolution mit mehreren Anbietern verknüpft sind.

6. Der Kundenservice ist ebenfalls ein wichtiger Faktor bei der Auswahl. Er sollte möglichst in Deutsch und rund um die Uhr erreichbar sein, also auch am Wochenende oder an Feiertagen. Auch sollte es mehrere Kontaktmöglichkeiten für dringende Anfragen geben. Es ist empfehlenswert nicht nur auf eine E-Mailadresse oder Chat zu achten, sondern auch auf eine Telefonnummer, falls bei einem Notfall keine Internetverbindung vorhanden ist.

7. Ein Demokonto hat den Vorteil, dass man damit erst einmal den Einstieg in Trading risikolos lernen kann. Dadurch kann man sich schon vorab wichtige Kenntnisse aneignen und natürlich auch die Funktionsweise der Handelsplattform besser kennenlernen.

8. Trading Software oder Bots wie Bitcoin Revolution sind zwar sehr nützlich, aber ohne Grundkenntnisse ist der Einsatz nicht unbedingt empfehlenswert. Ändern sich als Beispiel die Marktbedingungen, dann kann es notwendig sein, auch Änderungen bei den Vorgaben zu machen. Hierzu braucht man zwar in der Regel keine Programmierkenntnisse, aber zumindest ein gutes Marktverständnis.

Mit diesen 8 Tipps für die Auswahl einer geeigneten Handelsplattform sollte dem Trading eigentlich nichts mehr im Wege stehen. Hat man erst einmal einen passenden Handelspartner gefunden, dann geht es darum, profitbringend zu handeln. Allerdings sollte man hierzu nur Geld investieren, was man auch wirklich im schlimmsten Fall verschmerzen kann.